• IT-Karriere:
  • Services:

Pixel 5: Google soll Radar-Chip bereits wieder aufgeben

Project Soli war eine der uninteressantesten Funktionen des Pixel 4 - Googles Pixel 5 könnte entsprechend ohne den Radar-Chip erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,
Beim Pixel 4 XL ist oberhalb des Displays ein Radar-Chip eingebaut.
Beim Pixel 4 XL ist oberhalb des Displays ein Radar-Chip eingebaut. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)

In seinem Podcast hat der Chefredakteur von 9to5Google, Stephen Hall, erklärt, dass das kommende Pixel 5 von Google ohne den Radar-Chip Soli erscheinen könnte. Diese Information sei Hall zugetragen worden.

Stellenmarkt
  1. GKV-Spitzenverband, Berlin
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz, Bad Ems

Der Radar-Chip und die damit verbundene Software-Implementierung - Project Soli genannt - wurde erstmals beim Pixel 4 und Pixel 4 XL verbaut. Nutzer können dank des Chips unter anderem Musik mit Hilfe von Handbewegungen über dem Display steuern, etwa, wenn das Smartphone auf einem Tisch liegt.

Wie auch andere Gestensteuerungen, beispielsweise von LG, erschien Golem.de die Soli-Steuerung des Pixel 4 XL im Test als eine nicht zwingenderweise notwendige Funktion. Im Alltag können wir uns kaum eine Situation vorstellen, in der wir die Steuerung benötigen würden. Einfache Wischbewegungen für die Musiksteuerung beispielsweise dürften sich zudem auch mit Hilfe der Frontkamera umsetzen lassen.

Google hat selbst keine Innovationen mehr geliefert

Google selbst hat nach der Veröffentlichung des Pixel 4 und Pixel 4 XL keine nennenswerten Innovationen im Rahmen von Project Soli vorgestellt. Auch bei App-Entwicklern hat sich die Funktion nicht durchgesetzt.

Entsprechend erscheint es realistisch, dass Google den Radar-Chip beim Pixel 5 wieder weglässt. Der Platz könnte anderweitig genutzt werden, etwa, um einen Bildschirm mit einer kleinen Notch zu verbauen. Das Pixel 4 XL hatte keine Notch, sondern einen klassischen, breiten Rahmen oberhalb des Displays.

Traditionell werden die neuen Vollversionen des Pixels im Herbst veröffentlicht. Aufgrund der Coronapandemie könnte sich der Veröffentlichungszeitraum in diesem Jahr aber nach hinten verschieben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 599€ (Bestpreis mit Alternate. Vergleichspreis ab ca. 660€)
  2. (u. a. MSI Optix MAG272CRX für 299€ + 6,99€ Versand statt ca. 450€ im Vergleich und Corsair...
  3. (u. a. The Crew 2 für 10,49€, Mount & Blade II - Bannerlord für 33,99€ und Mortal Kombat 11...

at666 19. Mai 2020 / Themenstart

Das ist das Problem mit ausentwickelten Produkten: es werden dringend neue Features und...

bastie 19. Mai 2020 / Themenstart

Am besten mit beiden Händen gleichzeitig!

M.P. 18. Mai 2020 / Themenstart

Und zu welchem Preis man demnächst auf Vorrat produzierte und nicht mehr gebrauchte Radar...

M.P. 18. Mai 2020 / Themenstart

Vielleicht sucht der Bewegungssensor die für ihn möglichen Frequenzen ab, um 60 GHz WLANs...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht

Sonnenlicht spaltet Wasser: Ein Team von Helmholtz-Forschern bildet die Photosynthese technisch nach, um Wassesrtoff zu gewinnen.

Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht Video aufrufen
Corona: Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen
Corona
Der Staat muss uns vor der Tracing-App schützen

Politiker wie Axel Voss fordern "Anreize" für die Nutzung der Corona-App. Doch das schafft nicht das notwendige Vertrauen in die staatliche Technik.
Ein Gastbeitrag von Stefan Brink und Clarissa Henning

  1. Schnittstelle installiert Android-Handys sind bereit für die Corona-Apps
  2. Corona-App Google und Apple stellen Bluetooth-API bereit
  3. Coronapandemie Quarantäne-App soll Gesundheitsämter entlasten

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

Corona: Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um
Corona
Japans Krankenhäuser steigen endlich von Fax auf E-Mail um

In Japan löst die Coronakrise einen Modernisierungsschub aus. Den Ärzten in den Krankenhäusern fehlt die Zeit für das manuelle Ausfüllen von Formularen.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Onlineshopping Weiterhin mehr Pakete als vor Beginn der Coronapandemie
  2. Corona IFA 2020 findet doch als physisches Event statt
  3. Corona Pariser Polizei darf keine Drohnen zur Überwachung verwenden

    •  /