Verfügbarkeit und Fazit

Das Pixel 4a wird es nur in einer Größe geben. Das Smartphone kostet 350 Euro und soll ab dem 10. September 2020 vorbestellbar sein, ausgeliefert wird es erst ab dem 1. Oktober. Erhältlich sein wird es im Google Store, bei Vodafone, O2, Mobilcom Debitel, Media Markt und Saturn. Dank der aktuellen Mehrwertsteuerreduzierung ist das Smartphone sogar für knapp über 340 Euro bestellbar.

Im Herbst 2020 soll zudem eine 5G-Version des Pixel 4a auf den Markt kommen, zusammen mit dem Pixel 5. Der Preis soll 500 Euro betragen.

Fazit

Mit dem Pixel 4a macht Google eine Menge richtig: Der Preis liegt deutlich unter 400 Euro, dafür bekommen Nutzer ein leistungsfähiges Smartphone, das gute Fotos macht und angenehm in der Hand liegt.

Besonders die im Vergleich mit der Konkurrenz geringe Größe könnte sich für Google als bestes Verkaufsargument herausstellen: Auf dem Markt gibt es nur noch vereinzelt kleine Smartphones, selbst in der Mittelklasse haben viele Geräte mittlerweile Displays mit einer Diagonale von über 6 Zoll. Es gibt allerdings immer noch Smartphone-Nutzer, die sich ein kleines Smartphone wünschen.

Verglichen mit dem Pixel 4 müssen Käufer des Pixel 4a einige Abstriche in Kauf nehmen: Die Kamera hat nur ein Objektiv, das Smartphone hat keinen expliziten Wasserschutz, kein Motion Sense und unterstützt kein drahtloses Laden. Dafür ist das Pixel 4a allerdings auch merklich günstiger als das Pixel 4.

  • Ein mit dem Pixel 4a bei bewölktem Himmel gemachtes Foto. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein Teleobjektiv hat das Pixel 4a nicht - der digitale Zoom ist bei niedriger Vergrößerung aber absolut brauchbar. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Pixel 4a erzeugt durch eine ausgeglichene Bilddynamik. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Bei Nahaufnahmen stellen wir fest, dass die Kantenschärfe besser ist als ...
  • ... beispielsweise beim MI 10 Pro von Xiaomi. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Pixel 4a aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Im Vergleich dazu ein mit dem Mi 10 Pro aufgenommenes Bild (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Pixel 4a aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Im Vergleich dazu ein mit dem Mi 10 Pro aufgenommenes Bild (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Mit dem Pixel 4a im Nachtmodus aufgenommenes Bild des Sternenhimmels (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Pixel 4a hat dank einer direkt ins Display eingebauten Frontkamera einen schmalen Rahmen um den Bildschirm. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die einzelne Kamera auf der Rückseite ist in einem Modul eingebaut, das dem des Pixel 4 nachempfunden ist. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Bei der Kamera handelt es sich um das gleiche Modell, das beim Pixel 4 als Hauptkamera verwendet wird. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Pixel 4a hat Stereolautsprecher. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Frontkamera kann in Hintergrundbilder eingebunden werden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Wie beim Pixel 4 hat Google den Einschalter in einer Kontrastfarbe gehalten. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Pixel 4a ist deutlich kleiner als andere moderne Smartphones. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Die Frontkamera kann in Hintergrundbilder eingebunden werden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Die Vorteile des Pixel 4a gegenüber der Mittelklassekonkurrenz sind die Qualität der Fotos sowie natürlich die Software. In starker Vergrößerung kann die Schärfe der Bilder zwar nicht mit aktuellen Topgeräten mithalten, sie ist aber immer noch sehr gut.

Zudem überzeugen die Fotos mit der von den Pixel-Smartphones bekannten ausgewogenen Bilddynamik, ansprechenden Porträts und einer guten Nachtempfindlichkeit. Wer sich das Pixel 4a kauft, muss allerdings akzeptieren, dass er aufgrund der fehlenden zusätzlichen Objektive im Ernstfall weniger Gestaltungsmöglichkeiten haben wird.

Bei der Software hat Google in den vergangenen Jahren gezeigt, dass das Unternehmen nicht nur Sicherheits-Updates ausliefert, sondern auch immer wieder neue Funktionen nachliefert. Diese sogenannten Feature Drops können auch Käufer des Pixel 4a erwarten - ein weiterer Vorteil gegenüber der Konkurrenz.

Für 350 Euro hat Google ein gutes Gesamtpaket abgeliefert, die Konkurrenz im Mittelklassebereich ist allerdings groß. Durch die Wahl der geringen Größe könnte sich Google allerdings eine Nische geschaffen haben, die manchen zusammen mit der guten Hardware und Software überzeugen dürfte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Kamera mit einem Objektiv und guten Algorithmen
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


icerno78 07. Sep 2020

Um ehrlich zu sein ist mir das eigentlich immer noch zu groß. Privat nutze ich noch ein...

mifritscher 14. Aug 2020

U.a. Windows 10 bekommt Audio-BT teilweise gar nicht hin. Siehe das letzte Win10-Upgrade...

Mampfradler 07. Aug 2020

Ich bin spontan auch sehr enttäuscht. Mein 1+2 hat in letzter Zeit ständig GPS Aussetzer...

Mampfradler 07. Aug 2020

sollte eigentlich nicht, oder?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gegen Netflix
Die ARD braucht nicht mehr Technik, sondern andere Inhalte!

Der ARD-Vorsitzende will hunderte Millionen für Streaming-Technik ausgeben - von Inhalten ist keine Rede. Dabei braucht es die, um neue Zielgruppen zu gewinnen.
Ein IMHO von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

Gegen Netflix: Die ARD braucht nicht mehr Technik, sondern andere Inhalte!
Artikel
  1. Schneller als SSDs: Eine RAM-Festplatte bricht Geschwindigkeitsrekorde
    Schneller als SSDs
    Eine RAM-Festplatte bricht Geschwindigkeitsrekorde

    Schneller als SSDs und unendlich oft beschreibbar: Das verspricht ein Speichermedium, das RAM-Chips nutzt, aber über NVMe angesprochen wird.

  2. Spiele statt Serien: Netflix will ein Spiel für jeden Abonnenten
    Spiele statt Serien
    Netflix will ein Spiel für jeden Abonnenten

    Smartphone-Flirts bei Too Hot To Handle, ein neues Assassin's Creed und Multiplayer-Action zu einer noch geheimen Serie: Netflix will Spiele ernster nehmen.
    Von Daniel Ziegener

  3. Morris Chang: TSMC-Gründer erklärt Globalisierung im Chipsektor für tot
    Morris Chang
    TSMC-Gründer erklärt Globalisierung im Chipsektor für tot

    Der ehemalige CEO des Halbleiterproduzenten TSMC geht davon aus, dass die Preise dadurch steigen werden. Taiwan steht vor einem Dilemma.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    • Daily Deals • Amazon Coupon-Party • MindStar: MSI RTX 4080 -100€ • Neue RAM-Tiefstpreise • Sandisk MicroSDXC 256GB -69% • Neue Wochendeals bei Media Markt • Bosch Professional-Rabatte • Otto Oster-Angebote • 38-GB-Allnet-Flat 12,99€/Monat • Meta Quest Pro 1.199€ • [Werbung]
    •  /