• IT-Karriere:
  • Services:

Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Das Pixel 4 und das Pixel 4 XL (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)

Google hat das Pixel 4 und das Pixel 4 XL gezeigt. Die beiden neuen Geräte haben wie die Pixel-Smartphones der dritten Generation wieder zwei Größen. Erstmals verwenden sie Dualkameras - im Gegensatz zu anderen Herstellern setzt Google also keine dritte Kamera ein.

Inhalt:
  1. Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
  2. Gesichtsentsperrung mit Infrarot

Golem.de konnte sich die beiden Smartphones in einem ersten Kurztest vor der Veröffentlichung anschauen. Das neue Kamerasystem gefällt uns gut, auch die Gestensteuerung funktioniert - im Gegensatz zu der von LG. Praktisch sind auch einige der Software-Neuerungen.

Die technischen Details der beiden Pixel-Smartphones sind größtenteils bereits durch zahlreiche Leaks bekannt, so dass Googles Präsentation ohne Überraschungen blieb. Die beiden Modelle sind technisch bis auf das Display und den Akku identisch, die Unterschiede sind hauptsächlich durch den Größenunterschied bedingt.

Leicht verändertes Design

Äußerlich unterscheiden sich die beiden neuen Pixel auf der Rückseite etwas von bisherigen Modellen: Google hat die Zweiteilung des rückseitigen Glases aufgegeben, stattdessen ist die Rückseite - je nach Farbe - komplett glänzend oder matt. Das neue Kamerasystem ist in einem quadratischen Modul in der linken oberen Ecke verbaut, dessen Form an Huaweis Mate 20 Pro erinnert. Der Rahmen ist bei allen Modellen schwarz, unabhängig von der eigentlichen Gehäusefarbe. Die Verarbeitungsqualität ist bei beiden sehr hoch.

  • Als Zubehör gibt es wieder eine Reihe an Stoffhüllen. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Das Pixel 4 XL in einer Stoffhülle (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Das Pixel 4 gibt es wie das Vorgängermodell auch als größere XL-Version. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Die neuen Pixel-Smartphones haben eine Dualkamera. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Der Rahmen des Pixel 4 und Pixel 4 XL ist immer schwarz. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Die Kamera besteht aus einem Weitwinkel- und einem Teleobjektiv. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Geladen werden die Pixel-Smartphones über einen USB-Anschluss oder drahtlos. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Die neue Live-Transcribe-Funktion kann in Echtzeit Sprachaufnahmen in Text umwandeln. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
Das Pixel 4 gibt es wie das Vorgängermodell auch als größere XL-Version. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. LDB Analytics Services GmbH, Berlin
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Das Pixel 4 hat ein 5,7 Zoll großes OLED-Display mit Full-HD-Auflösung und einer Pixeldichte von 444 ppi. Das Pixel 4 XL hat ein 6,3 Zoll großes Quad-HD-Display mit einer Pixeldichte von 537 ppi. Beide Bildschirme passen sich von der Farbtemperatur automatisch an das Umgebungslicht an. Außerdem wechselt das Display bei beiden Geräten automatisch von 60 zu 90 Hz, wenn schnellere Bewegungen wie Scrollen oder Spiele erkannt werden. Das führt zu einem flüssigeren Bildeindruck.

Die Kamera auf der Rückseite besteht aus einem Weitwinkelobjektiv und einem zweifachen Teleobjektiv. Die Weitwinkelkamera verwendet einen 12,2-Megapixel-Sensor, die Telekamera macht Fotos mit Hilfe eines 16-Megapixel-Sensors. Beide Kameras haben eine optische und elektronische Bildstabilisierung. Die Anfangsblende beträgt bei der Weitwinkelkamera f/1.7, bei der Telekamera f/2.4.

Dualkamera ohne feste Zoomstufen

Google versteht sein Dualkamerasystem wie einen klassischen Zoom, der stufenlos genutzt wird. Entsprechend gibt es in der Kamera-App anders als bei anderen Mehrfachkamera-Smartphones keine Buttons, mit denen wir direkt vom Weitwinkel- auf das Teleobjektiv umschalten können. Stattdessen lässt sich nur über einen Schieberegler zoomen. Google kombiniert das Material beider Sensoren zu einem Bild, was einen bis zu achtfachen Hybridzoom ermöglicht. Durch die Zoombewegung soll das Smartphone Artefakte und Bildrauschen erkennen und beseitigen können.

Interessant ist der neue HDR-Modus, der eine Anpassung direkt im Sucherbild ermöglicht und nur die unter- oder überbelichteten Bereiche des Bildes betrifft. Halten wir das Pixel 4 beispielsweise auf ein Haus vor sehr hellem Wolkenhimmel gerichtet, können wir das unterbelichtete Haus mit Hilfe eines Schiebreglers aufhellen; die Wolken bleiben davon unbeeinflusst.

Auch den Nachtmodus will Google verbessert haben. Zum einen durch bessere Farben, zum anderen ermöglicht er beim Pixel 4 auch Astrofotos. Google hat uns Fotos gezeigt, auf denen die Milchstraße und sogar ansatzweise Galaxien zu erkennen waren - diese Funktion wollen wir aber selbst noch genau ausprobieren. Die Astroaufnahme kann zudem eher nicht aus der Hand gemacht werden, da die Belichtungszeit eher lang ist.

Genaue Tests bezüglich der Bildqualität konnten wir in unserem ersten Kurztest noch nicht machen, der erste Eindruck der Dualkamera ist aber gut. Auch die Zoom-Stufen haben zumindest auf dem Bildschirm der beiden Smartphones eine gute Qualität - aber erst im umfangreichen Test werden wir das analysieren können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript
Gesichtsentsperrung mit Infrarot 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)
  2. 1.199,00€

b.mey 21. Okt 2019 / Themenstart

Ja, und ich finde einen durchgehenden Rand ästetischer als einen Notch-Rand.

qwertzuiop.98 18. Okt 2019 / Themenstart

Ein ausstossender Grund für mich wäre, dass die Gesichtsverschlüsselung bei geschlossenen...

Psy2063 17. Okt 2019 / Themenstart

im Fernsehen lief doch letztes Jahr zum Pixel 3 gefühlt in jedem Werbeblock der...

OderUnd 16. Okt 2019 / Themenstart

Ich behaupte Mal ganz dreist: In einem Jahr wirst du keine Androiden mehr finden, die...

OderUnd 16. Okt 2019 / Themenstart

Wäre heute nicht 2019 (*hust* Nexus *hust) würde ich dir Recht geben. Ihr Design sagt...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /