• IT-Karriere:
  • Services:

Gesichtsentsperrung mit Infrarot

Die Frontkamera mit 8 Megapixeln ist Teil der neuen Gesichtsentsperrung, einen Fingerabdrucksensor haben das Pixel 4 und Pixel 4 XL nicht mehr - Google folgt hier Apple, das seit dem iPhone X keine Fingerabdrucksensoren bei seinen Telefonen verbaut. Wie bei den iPhones verwenden auch die neuen Pixel-Modelle Infrarot-Blaster und -Kameras, um das Smartphone mit Hilfe eines laut Google sicheren Gesichtsscans zu entsperren. Im Test funktioniert das zuverlässig und schnell, nach der Erkennung landen wir direkt im Hauptbildschirm des Smartphones.

Stellenmarkt
  1. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt, Dortmund
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Ebenfalls auf der Vorderseite ist ein Radar-Chip eingebaut, der auf Googles Soli-Projekt basiert. Dieser soll Bewegungen vor dem Smartphone zuverlässig erkennen und so beispielsweise eine Gestensteuerung ermöglichen. Dank dieser können wir beispielsweise durch Wischbewegungen Lieder wechseln oder das Smartphone bei einem Anruf stummschalten, wenn wir unsere Hand darüber halten.

Pixel 4 erkennt Gesten zuverlässig

Anders als LGs scheint Googles Gestensystem zuverlässig zu funktionieren. Praktischer als die Wischgesten finden wir aber, dass die neuen Pixel-Smartphones erkennen, wenn wir unsere Hand nach dem Telefon ausstrecken. Dann wird die Kamera für den Gesichtsscan vorbereitet, und wir müssen das Smartphone nicht extra anschalten.

Google hat den neuen Pixel-Geräten neben Hardware-Neuerungen auch neue Software-Funktionen spendiert. So können englischsprachige Anfragen an den Google Assistant direkt auf dem Gerät verarbeitet werden - also auch ohne Onlineverbindung. Auch für Deutsch soll diese Funktion kommen, aktuell benötigt der Assistant für deutschsprachige Anfragen aber eine Internetverbindung. Auf älteren Pixels wird es die Funktion nicht geben, da ein spezieller Chip für die Verarbeitung notwendig ist. Generell ist der Sprachassistent auf den neuen Pixel-Smartphones tiefer in das System integriert und kann beispielsweise auch nach Personen auf Twitter suchen.

  • Als Zubehör gibt es wieder eine Reihe an Stoffhüllen. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Das Pixel 4 XL in einer Stoffhülle (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Das Pixel 4 gibt es wie das Vorgängermodell auch als größere XL-Version. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Die neuen Pixel-Smartphones haben eine Dualkamera. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Der Rahmen des Pixel 4 und Pixel 4 XL ist immer schwarz. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Die Kamera besteht aus einem Weitwinkel- und einem Teleobjektiv. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Geladen werden die Pixel-Smartphones über einen USB-Anschluss oder drahtlos. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
  • Die neue Live-Transcribe-Funktion kann in Echtzeit Sprachaufnahmen in Text umwandeln. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)
Die neue Live-Transcribe-Funktion kann in Echtzeit Sprachaufnahmen in Text umwandeln. (Bild: Heiko Raschke/Golem.de)

Ebenfalls sehr interessant, momentan aber auch nur auf Englisch nutzbar ist die Live-Transcribe-Funktion: Damit können Sprachaufnahmen automatisch in Text transkribiert werden, der sich anschließend durchsuchen lässt. Das Live im Namen deutet schon an, dass die Funktion auch in Echtzeit verwendet werden kann. Dann erscheint auf dem Display des Pixel 4 oder Pixel 4 XL der transkribierte Text, während gesprochen wird - die Latenz ist dabei äußerst gering. Auch diese Funktion wird auf dem Pixel selbst durchgeführt und ist demnach auch offline nutzbar. Praktisch ist sie nicht nur für Nutzer mit Hörschwierigkeiten, sondern beispielsweise auch für Journalisten, die häufiger Interviews führen.

Fazit

Auf uns machen die beiden neuen Pixel-Smartphones einen guten ersten Eindruck. Bei der Kamera setzt Google auf mehr Hardware als bisher, hat dabei aber nicht seine bisherige große Stärke vergessen: die Software. Diese Kombination dürfte sich positiv auf die Bildqualität auswirken, besonders bei stärkerem Zoom.

Auch die OLED-Displays und die Prozessorausstattung liegen im Oberklassebereich. Zusammen mit einigen neuen Softwarefunktionen wie dem verbesserten Nachtmodus, dem partiellen HDR und Live Transcribe zeigt Google, dass die Pixel-Smartphones sich von der Konkurrenz absetzen können. Wahrscheinlich ist, dass Google diesen Softwarevorteil in Zukunft noch ausbauen wird.

Pixel 4Pixel 4 XL
Display5,7 Zoll OLED, Full HD, 90 Hz6,3 Zoll OLED, Quad HD, 90 Hz
HauptkameraDualkamera mit Weitwinkelkamera (12,2 MP) und Telekamera (16 MP)dito
Frontkamera8 MPdito
ChipsatzSnapdragon 855dito
Speicher6 GByte Arbeitsspeicher, 64 oder 128 GByte Flash-Speicherdito
NetzwerkCat18-LTE, WLAN nach 802.11ac, Bluetooth 5.0, NFC, GPS/GLONASS/Beidou/Galileodito
Maße147,1 x 68,8 x 8,2 mm160,4 x 75,1 x 8,2 mm
Gewicht162 Gramm193 Gramm
Akku2.800 mAh, schnellladbar mit 18-Watt-Netzteil, drahtlos ladbar3.700 mAh, schnellladbar mit 18-Watt-Netzteil, drahtlos ladbar
BetriebssystemAndroid 10dito
BesonderheitenGestensteuerung per Radar, Gesichtsentsperrung mit Infrarot, Active Edgedito
Technische Daten des Pixel 4 und Pixel 4 XL im Vergleich

Das Pixel 4 ist in mattem Weiß oder Orange sowie in glänzendem Schwarz erhältlich. Mit 64 GByte Flash-Speicher kostet das Smartphone 750 Euro, mit 128 GByte Speicher müssen Käufer 850 Euro zahlen. Das Pixel 4 XL wird es in mattem Weiß oder glänzendem Schwarz geben, es kostet mit 64 GByte Speicher 900 Euro. Mit 128 GByte Speicher kostet das größere Modell 1.000 Euro.

Die Smartphones können ab sofort bestellt werden. Ausgeliefert werden sollen sie ab dem 24. Oktober 2019.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. (-79%) 5,99€
  3. 6,63€
  4. (u. a. F1 2019 Anniversary Edition für 26,99€, Jurassic World Evolution Deluxe Edition für 15...

b.mey 21. Okt 2019 / Themenstart

Ja, und ich finde einen durchgehenden Rand ästetischer als einen Notch-Rand.

qwertzuiop.98 18. Okt 2019 / Themenstart

Ein ausstossender Grund für mich wäre, dass die Gesichtsverschlüsselung bei geschlossenen...

Psy2063 17. Okt 2019 / Themenstart

im Fernsehen lief doch letztes Jahr zum Pixel 3 gefühlt in jedem Werbeblock der...

OderUnd 16. Okt 2019 / Themenstart

Ich behaupte Mal ganz dreist: In einem Jahr wirst du keine Androiden mehr finden, die...

OderUnd 16. Okt 2019 / Themenstart

Wäre heute nicht 2019 (*hust* Nexus *hust) würde ich dir Recht geben. Ihr Design sagt...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /