Pixel 3a und Pixel 3a XL: Google will an Erfolge der Nexus-Smartphones anknüpfen

Es gibt einen neuen Bericht zu künftigen Google-Smartphones. Bevor das neue Pixel 4 im Herbst erscheint, will Google gleich zwei Mittelklassemodelle auf den Markt bringen. Beide sollen die gute Kamera des Pixel 3 enthalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Google plant Pixel 3a und Pixel 3a XL.
Google plant Pixel 3a und Pixel 3a XL. (Bild: Ernesto S. Ruscio/Getty Images)

Mit gleich zwei Modellen will Google bei Smartphones wieder im Mittelklasse-Segment mitspielen. In Kürze dürften die Modelle Pixel 3a und Pixel 3a XL offiziell vorgestellt werden. 9to5Google hat entsprechende Informationen aus verschiedenen Quellen bestätigt bekommen. In den letzten Jahren hat sich Google mit der Pixel-Modellreihe vor allem auf Smartphones im Oberklassesegment konzentriert. Im Mittelklassesegment war Google seit langem nicht mehr vertreten. Das war in den Anfängen der Nexus-Smartphones noch anders.

Stellenmarkt
  1. SAP EPPM/PS Inhouse Consultant (f/m/d)
    CureVac Corporate Services GmbH, Tübingen bei Stuttgart oder Rhein-Main-Gebiet
  2. IT Application Manager (m/w/d)
    hagebau IT GmbH, Soltau
Detailsuche

An die Erfolge der frühen Nexus-Smartphones will Google mit den neuen Pixel-Modellen anknüpfen. Mit gleich zwei Mittelklassemodellen will Google den Markt wieder betreten, dem kompakten Pixel 3a und dem größeren Pixel 3a XL. Bereits im November 2018 gab es erste Hinweise auf ein Pixel-Smartphone im Mittelklassesegment. Seinerzeit ging man aber nur von einem Modell aus.

Nun liegen weitere Details und auch die endgültigen Produktnamen vor. Das Pixel 3a soll einen 5,6 Zoll großen OLED-Bildschirm mit einer Auflösung von 2.280 x 1.080 Pixeln haben. Es hat also eine ähnliche Größe wie das normale Pixel 3, ist aber bezüglich der übrigen Hardware teilweise schlechter ausgestattet.

Die Pixel-Kamera-Leistung in der Mittelklasse

So arbeitet im Pixel 3a Qualcomms Snapdragon 670, es stehen 4 GByte Arbeitsspeicher und 64 GByte Flash-Speicher zur Verfügung. Es gibt wohl wieder keinen Steckplatz für Speicherkarten. Der Akku ist mit 3.000 mAh großzügig bemessen, so dass eine entsprechend lange Nutzungszeit möglich sein sollte.

Golem Karrierewelt
  1. Linux-Systemadministration Grundlagen: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    09.-13.01.2023, Virtuell
  2. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.-23.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auf der Displayseite wird es keine Dual-Kamera geben, sondern eine 8-Megapixel-Kamera. Die Hauptkamera soll mit ihrem 12-Megapxiel-Sensor der Kamera der teureren Pixel-3-Modelle entsprechen. Die Pixel-3-Kamera liefert mittels Software-Optimierungen sehr gute Aufnahmen in der Dunkelheit. Der Nachtsichtmodus wird wohl auch bei der Frontkamera eingesetzt, so dass auch Selbstportraits in dunkler Umgebung ohne Blitzlicht sehr gut gelingen.

Die gleiche Kameraleistung soll es auch beim Pixel 3a XL geben, das ein größeres Display hat. Es wird demnach einen 6 Zoll großen OLED-Bildschirm haben. Beide neuen Modelle sollen einige Pixel-3-Besonderheiten haben, dazu zählen der Titan-M-Sicherheitschip, die Active-Edge-Funktion und eine eSIM - parallel zu einem klassischen SIM-Kartensteckplatz. Demnach gibt es die für die Pixel-Smartphones angedachte vollwertige Dual-SIM-Funktion nicht.

Es gibt noch keine Informationen dazu, wann die beiden Smartphones offiziell vorgestellt werden. Auch gibt es noch keinen Termin für einen Verkaufsstart und noch keine Preise. Letztere werden über den Erfolg oder Misserfolg der neuen Pixel-Smartphones mit entscheiden. Sie sollten im Preisbereich von 400 bis 500 Euro liegen, damit sie für Käufer attraktiv sind. Denn das normale Pixel 3 gibt es bei Google schon für 600 Euro und das Pixel 3 XL ist mit 700 Euro auch deutlich unter dem Listenpreis von fast 1.000 Euro zu bekommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Mehr dazu:



grorg 20. Mär 2019

Jemand der geschäftsfähig ist sollte in der Lage sein zu beurteilen ob das Gerät den...

Bosancero 20. Mär 2019

Ich würde <3000 nie wieder kaufen.

checks0n 19. Mär 2019

Dann weiß ich wirklich nicht was du für Smartphones bisher besessen hast. Das Display...

Balion 19. Mär 2019

Da es ein voll modulares Betriebssystem werden soll, hätte es den Vorteil, dass gewisse...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prozessor-Bug
Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte

Der Prozessor tut nicht ganz, was er soll? Heute löst das oft eine neue Firmware, vor 40 Jahren musste neues Silizium her.

Prozessor-Bug: Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte
Artikel
  1. Viertes Mobilfunknetz: United Internet lässt Verkauf des Unternehmens durchrechnen
    Viertes Mobilfunknetz
    United Internet lässt Verkauf des Unternehmens durchrechnen

    Fast keine eigenen Antennenstandorte, teures und schwaches Open RAN, steigende Zinsen und Energiekosten: Ralph Dommermuth soll den Ausstieg bei 1&1 prüfen lassen.

  2. CD Projekt Red: Remake von The Witcher bietet offene Welt
    CD Projekt Red
    Remake von The Witcher bietet offene Welt

    Kleine, aber wichtige Info: Die Neuauflage von The Witcher schickt uns in eine offene Welt - was grundlegend neues Gameplay bedeutet.

  3. Kryptografie: Warum Kaiser Karls Geheimcode fast 500 Jahre geheim blieb
    Kryptografie
    Warum Kaiser Karls Geheimcode fast 500 Jahre geheim blieb

    War Kaiser Karl V. ein kryptografisches Genie? Wir werfen einen Blick auf seinen Geheimcode und klären, warum er erst jetzt entschlüsselt wurde.
    Eine Analyse von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ • Palit RTX 4080 1.499€ • Astro A50 Gaming-Headset PS4/PS5/PC günstiger • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Thrustmaster Flight Sticks günstiger [Werbung]
    •  /