Abo
  • Services:

Pixel 3a und Pixel 3a XL: Google will an Erfolge der Nexus-Smartphones anknüpfen

Es gibt einen neuen Bericht zu künftigen Google-Smartphones. Bevor das neue Pixel 4 im Herbst erscheint, will Google gleich zwei Mittelklassemodelle auf den Markt bringen. Beide sollen die gute Kamera des Pixel 3 enthalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Google plant Pixel 3a und Pixel 3a XL.
Google plant Pixel 3a und Pixel 3a XL. (Bild: Ernesto S. Ruscio/Getty Images)

Mit gleich zwei Modellen will Google bei Smartphones wieder im Mittelklasse-Segment mitspielen. In Kürze dürften die Modelle Pixel 3a und Pixel 3a XL offiziell vorgestellt werden. 9to5Google hat entsprechende Informationen aus verschiedenen Quellen bestätigt bekommen. In den letzten Jahren hat sich Google mit der Pixel-Modellreihe vor allem auf Smartphones im Oberklassesegment konzentriert. Im Mittelklassesegment war Google seit langem nicht mehr vertreten. Das war in den Anfängen der Nexus-Smartphones noch anders.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Ilmenau
  2. BWI GmbH, verschiedene Standorte

An die Erfolge der frühen Nexus-Smartphones will Google mit den neuen Pixel-Modellen anknüpfen. Mit gleich zwei Mittelklassemodellen will Google den Markt wieder betreten, dem kompakten Pixel 3a und dem größeren Pixel 3a XL. Bereits im November 2018 gab es erste Hinweise auf ein Pixel-Smartphone im Mittelklassesegment. Seinerzeit ging man aber nur von einem Modell aus.

Nun liegen weitere Details und auch die endgültigen Produktnamen vor. Das Pixel 3a soll einen 5,6 Zoll großen OLED-Bildschirm mit einer Auflösung von 2.280 x 1.080 Pixeln haben. Es hat also eine ähnliche Größe wie das normale Pixel 3, ist aber bezüglich der übrigen Hardware teilweise schlechter ausgestattet.

Die Pixel-Kamera-Leistung in der Mittelklasse

So arbeitet im Pixel 3a Qualcomms Snapdragon 670, es stehen 4 GByte Arbeitsspeicher und 64 GByte Flash-Speicher zur Verfügung. Es gibt wohl wieder keinen Steckplatz für Speicherkarten. Der Akku ist mit 3.000 mAh großzügig bemessen, so dass eine entsprechend lange Nutzungszeit möglich sein sollte.

Auf der Displayseite wird es keine Dual-Kamera geben, sondern eine 8-Megapixel-Kamera. Die Hauptkamera soll mit ihrem 12-Megapxiel-Sensor der Kamera der teureren Pixel-3-Modelle entsprechen. Die Pixel-3-Kamera liefert mittels Software-Optimierungen sehr gute Aufnahmen in der Dunkelheit. Der Nachtsichtmodus wird wohl auch bei der Frontkamera eingesetzt, so dass auch Selbstportraits in dunkler Umgebung ohne Blitzlicht sehr gut gelingen.

Die gleiche Kameraleistung soll es auch beim Pixel 3a XL geben, das ein größeres Display hat. Es wird demnach einen 6 Zoll großen OLED-Bildschirm haben. Beide neuen Modelle sollen einige Pixel-3-Besonderheiten haben, dazu zählen der Titan-M-Sicherheitschip, die Active-Edge-Funktion und eine eSIM - parallel zu einem klassischen SIM-Kartensteckplatz. Demnach gibt es die für die Pixel-Smartphones angedachte vollwertige Dual-SIM-Funktion nicht.

Es gibt noch keine Informationen dazu, wann die beiden Smartphones offiziell vorgestellt werden. Auch gibt es noch keinen Termin für einen Verkaufsstart und noch keine Preise. Letztere werden über den Erfolg oder Misserfolg der neuen Pixel-Smartphones mit entscheiden. Sie sollten im Preisbereich von 400 bis 500 Euro liegen, damit sie für Käufer attraktiv sind. Denn das normale Pixel 3 gibt es bei Google schon für 600 Euro und das Pixel 3 XL ist mit 700 Euro auch deutlich unter dem Listenpreis von fast 1.000 Euro zu bekommen.

Mehr dazu:



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 249,00€ (Bestpreis!)
  3. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

grorg 20. Mär 2019 / Themenstart

Jemand der geschäftsfähig ist sollte in der Lage sein zu beurteilen ob das Gerät den...

Bosancero 20. Mär 2019 / Themenstart

Ich würde <3000 nie wieder kaufen.

checks0n 19. Mär 2019 / Themenstart

Dann weiß ich wirklich nicht was du für Smartphones bisher besessen hast. Das Display...

Balion 19. Mär 2019 / Themenstart

Da es ein voll modulares Betriebssystem werden soll, hätte es den Vorteil, dass gewisse...

grorg 19. Mär 2019 / Themenstart

Die Kamera ist schrott.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Amazon Basics PC-Peripherie ausprobiert

Amazons Basics-Reihe beinhaltet eine Reihe von PC-Peripheriegeräten. Wir haben uns alles nötige bestellt und überprüft, ob sich ein Kauf der Produkte lohnt.

Amazon Basics PC-Peripherie ausprobiert Video aufrufen
Programmierer: Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert
Programmierer
Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert

Der nun offiziell beendete GPL-Streit zwischen Linux-Entwickler Christoph Hellwig und VMware zeigt eklatant, wie schwer sich moderne Software-Entwicklung im aktuellen Urheberrecht abbilden lässt. Immerhin wird klarer, wie derartige Klagen künftig gestaltet werden müssen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Urheberrecht Frag den Staat darf Glyphosat-Gutachten nicht publizieren
  2. Vor der Abstimmung Mehr als 100.000 Menschen demonstrieren gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13

Batterieherstellung: Kampf um die Zelle
Batterieherstellung
Kampf um die Zelle

Die Fertigung von Batteriezellen ist Chemie und damit nicht die Kernkompetenz deutscher Autohersteller. Sie kaufen Zellen bei Zulieferern aus Asien. Das führt zu Abhängigkeiten, die man vermeiden möchte. Dank Fördergeldern soll in Europa eine Art "Batterie-Airbus" entstehen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen
  2. Erneuerbare Energien Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen
  3. Elektromobilität Emmanuel Macron will europäische Akkuzellenfertigung fördern

Linux: Wer sind die Debian-Bewerber?
Linux
Wer sind die Debian-Bewerber?

Nach schleppendem Beginn stellen sich vier Kandidaten als Debian Project Leader zur Wahl. Zwei von ihnen kommen aus dem deutschsprachigen Raum und stellen Golem.de ihre Ziele vor.
Von Fabian A. Scherschel

  1. Betriebssystem Debian-Entwickler tritt wegen veralteter Werkzeuge zurück
  2. Linux Debian-Update verhindert Start auf ARM-Geräten
  3. Apt Bug in Debian-Paketmanager feuert Debatte über HTTPS an

    •  /