Abo
  • IT-Karriere:

Pixel 3a und 3a XL im Test: Googles günstiges Pixel mit Pixel-3-Kamera kostet 400 Euro

Die Gerüchte im Vorfeld der diesjährigen Google I/O waren zahlreich, jetzt hat Google das Pixel 3a und das Pixel 3a XL offiziell vorgestellt. Bei der Kamera müssen Käufer keinerlei Abstriche zum Pixel 3 machen - im Preisbereich von 400 Euro gibt es demnach kaum eine bessere Smartphone-Kamera, wie unser Test zeigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Pixel 3a XL und das Pixel 3a von Google
Das Pixel 3a XL und das Pixel 3a von Google (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Google hat auf der Google I/O 2019 die beiden neuen Smartphones Pixel 3a und Pixel 3a XL vorgestellt. Die Geräte sind die ersten von Google selbst gebauten Mittelklasse-Smartphones, die bisherigen Pixel-Modelle waren stets in der Oberklasse angesiedelt.

Inhalt:
  1. Pixel 3a und 3a XL im Test: Googles günstiges Pixel mit Pixel-3-Kamera kostet 400 Euro
  2. Gleiche Algorithmen wie beim Pixel 3
  3. Reduzierte Hardware reicht im Alltag vollkommen aus
  4. Verfügbarkeit und Fazit

Bei Preisen ab 400 Euro sollen Nutzer auf möglichst wenig des Pixel-Erlebnisses verzichten müssen, besonders bei der Kamera, die gleich gute Bilder wie das Pixel 3 oder Pixel 3 XL schießen soll. Dieses Ziel erreicht Google, wie wir im Test feststellen können - und auch die restlichen Hardware-Abstriche sind im Alltag zu verschmerzen.

Auf den ersten Blick sehen die beiden neuen Pixel-Modelle dem Pixel 3 und Pixel 3 XL zum Verwechseln ähnlich. Das obere Fünftel der Rückseite ist glänzend, der Rest mattiert. Anders als bei den Pixel-3-Modellen ist die Rückwand allerdings aus Kunststoff und nicht aus Glas. Das verwendete Material fühlt sich aber hochwertig an, die Smartphones sind gut verarbeitet.

Beide Modelle haben ein OLED-Display mit nahezu identischen Auflösungen. Das des Pixel 3a ist 5,6 Zoll groß und hat 2.220 x 1.080 Pixel, der Bildschirm des Pixel 3a XL misst 6 Zoll und hat eine Auflösung von 2.160 x 1.080 Pixeln. Somit ist das Pixel 3a ein klein wenig größer als das Pixel 3, das Pixel 3a XL hingegen ist etwas kleiner als das Pixel 3 XL. Mit durchschnittlich 392 cd/qm beim Pixel 3a und 390 cd/qm beim Pixel 3a XL sind die Smartphones nicht allzu hell, bei starker Sonneneinstrahlung haben wir Probleme, Inhalte zu erkennen. Die Farbwiedergabe der Bildschirme ist trotz OLED natürlich, standardmäßig ist eine adaptive Farbanpassung eingestellt. Beide Displays sind blickwinkelstabil.

Stellenmarkt
  1. DT Netsolution GmbH, Stuttgart
  2. Verlag C.H.BECK, München Schwabing

Beide Pixel-3a-Modelle haben jeweils keine Notch, die Frontkamera ist bei beiden Geräten ganz traditionell im Rahmen oberhalb des Bildschirms verbaut. Dabei kommt das gleiche 8-Megapixel-Modul wie bei den Pixel-3-Modellen zum Einsatz, allerdings ohne die zweite Kamera. Bei den Pixel-3a-Geräten steht nur ein Weitwinkel für Porträts zur Verfügung, der einen etwas geringeren Bildwinkel als die Weitwinkeleinstellung beim Pixel 3 XL hat. Wir können wie bei den teureren Pixel-Modellen bei den Selbstbildnissen einen Porträtmodus verwenden, der gleich gute Ergebnisse wie beim Pixel 3 und 3 XL liefert. Die Kantentrennung zwischen Vorder- und Hintergrund ist gut, der Schärfeverlauf ist stärker als beim P30 Pro von Huawei.

  • Eine Tageslichtaufnahme, mit dem Pixel 3a aufgenommen (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine Tageslichtaufnahme, mit dem Pixel 3a XL aufgenommen (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine Tageslichtaufnahme, zum Vergleich mit dem Pixel 3 aufgenommen (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Pixel 3a verfügt über Googles Nachtsichtmodus, der auch in nahezu vollkommener Dunkelheit Bilder machen kann. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch das Pixel 3a XL hat den Nachtsichtmodus. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Im Vergleich mit dem Nachtsichtmodus des Pixel 3 gibt es keine Unterschiede. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Mit dem P30 Pro können aber auch die neuen Pixel-Smartphones nicht mithalten. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Pixel 3a XL ist 6 Zoll groß, das Pixel 3a 5,6 Zoll. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Vom Design her unterscheiden sich die beiden neuen Pixel-Smartphones nicht vom Pixel 3 - das Gehäuse ist allerdings aus Kunststoff, und nicht aus Glas. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Wie das Pixel 3 haben die beiden neuen Smartphones jeweils eine Hauptkamera. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Bei der Kamera handelt es sich um das gleiche Modul wie beim Pixel 3. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gehäuse mag aus Kunststoff sein, wirkt aber sehr hochwertig verarbeitet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera macht gute Fotos, aufgrund des fehlenden zweiten Objektivs stößt sie aber wie beim Pixel 3 irgendwann an ihre Grenzen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Vorderseite haben die neuen Pixel-Smartphones eine einzelne Frontkamera, nicht zwei wie die Pixel-3-Modelle. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Beide neuen Pixel-Smartphones verwenden OLED-Bildschirme.
Das Pixel 3a XL ist 6 Zoll groß, das Pixel 3a 5,6 Zoll. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Auch bei der rückseitig verbauten Hauptkamera veranstaltet Google keine Experimente: Es handelt sich um den gleichen 12,2-Megapixel-Sensor wie bei den Pixel-3-Modellen. Auch bei seinen neuen Smartphones setzt der Hersteller weiterhin auf eine einzelne Kamera und verzichtet auf ein Multikamerasystem. Entsprechend sind auch das Pixel 3a und Pixel 3a XL stark auf Software angewiesen, um beispielsweise Hintergrundunschärfe oder HDR-Effekte zu erzeugen.

Gleiche Algorithmen wie beim Pixel 3 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,74€
  2. 33,95€
  3. 4,19€

Hut+Burger 12. Mai 2019

Ich habe ein 3 Jahre altes Smartphone, welches 4 GB RAM hat. Android 9 läuft drauf...

Trollversteher 10. Mai 2019

OK. Das ist allerdings eine komplett andere Aussage, als "Lieber dicken Rand als nur 1-2...

Apfelbaum 09. Mai 2019

Das ist ein vorbildliches Nutzungsverhalten! Ich selbe habe mein Smartphone auch bis zum...

ttinsb 09. Mai 2019

Neben der Hauptkamera wohl das wichtigste Kaufargument: Es ist von Google und erhält...

Trollversteher 09. Mai 2019

Naja, die CPU ist bei beiden SoCs doch exakt die gleiche, ich glaube, beim 712er sind...


Folgen Sie uns
       


iPad OS ausprobiert

Apple hat die erste öffentliche Betaversion vom neuen iPad OS veröffentlicht. Wir haben uns das für die iPads optimierte iOS 13 im Test genauer angeschaut.

iPad OS ausprobiert Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
    Transport Fever 2 angespielt
    Wachstum ist doch nicht alles

    Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
    Von Achim Fehrenbach

    1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
    2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
    3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
    Ricoh GR III im Test
    Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

    Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
    Ein Test von Andreas Donath

    1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
    2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

      •  /