• IT-Karriere:
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Das Pixel 3a wird in Deutschland 400 Euro kosten, das Pixel 3a XL 480 Euro. Im Vergleich kostet das reguläre Pixel 3 bei Google aktuell 600 Euro - für eine bessere Prozessorleistung, die duale Frontkamera, drahtloses Laden und das Glasgehäuse zahlen Käufer also 200 Euro mehr.

Fazit

Stellenmarkt
  1. Schwarz Produktion Stiftung & Co. KG, Weißenfels, Raum Halle/Leipzig
  2. BET3000 Deutschland Management GmbH, München

Mit dem Pixel 3a und dem Pixel 3a XL bringt Google die gute Hauptkamera des Pixel 3 und Pixel 3 XL ohne Einschränkungen für den Mittelklassebereich. Die Pixel-Kamera hat zwar nur ein Objektiv, macht aber dank guter Algorithmen im Allgemeinen sehr gute Bilder. Lediglich im Vergleich zu den Multikamerasystemen aktueller Top-Smartphones kommt die Pixel-Kamera irgendwann an einen Punkt, an dem sie nicht mehr mithalten kann. Dazu zählen beispielsweise Teleaufnahmen, aber auch die Natürlichkeit von Schärfeverläufen oder Aufnahmen in sehr dunklen Umgebungen.

  • Eine Tageslichtaufnahme, mit dem Pixel 3a aufgenommen (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine Tageslichtaufnahme, mit dem Pixel 3a XL aufgenommen (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Eine Tageslichtaufnahme, zum Vergleich mit dem Pixel 3 aufgenommen (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Pixel 3a verfügt über Googles Nachtsichtmodus, der auch in nahezu vollkommener Dunkelheit Bilder machen kann. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch das Pixel 3a XL hat den Nachtsichtmodus. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Im Vergleich mit dem Nachtsichtmodus des Pixel 3 gibt es keine Unterschiede. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Mit dem P30 Pro können aber auch die neuen Pixel-Smartphones nicht mithalten. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Pixel 3a XL ist 6 Zoll groß, das Pixel 3a 5,6 Zoll. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Vom Design her unterscheiden sich die beiden neuen Pixel-Smartphones nicht vom Pixel 3 - das Gehäuse ist allerdings aus Kunststoff, und nicht aus Glas. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Wie das Pixel 3 haben die beiden neuen Smartphones jeweils eine Hauptkamera. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Bei der Kamera handelt es sich um das gleiche Modul wie beim Pixel 3. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gehäuse mag aus Kunststoff sein, wirkt aber sehr hochwertig verarbeitet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera macht gute Fotos, aufgrund des fehlenden zweiten Objektivs stößt sie aber wie beim Pixel 3 irgendwann an ihre Grenzen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Vorderseite haben die neuen Pixel-Smartphones eine einzelne Frontkamera, nicht zwei wie die Pixel-3-Modelle. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Beide neuen Pixel-Smartphones verwenden OLED-Bildschirme.
Vom Design her unterscheiden sich die beiden neuen Pixel-Smartphones nicht vom Pixel 3 - das Gehäuse ist allerdings aus Kunststoff, und nicht aus Glas. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Hier vergleichen wir aber ein 400-Euro-Smartphone mit Geräten, die mehr als das Doppelte kosten. Im Preissegment von um die 400 Euro dürfte es hingegen kaum ein Smartphone mit besserer Kamera geben. Zwar haben mittlerweile auch andere Hersteller in diesem Bereich Smartphones mit Dualkameras auf den Markt gebracht, diese können erfahrungsgemäß aber nicht mit Top-Kameras mithalten, wie es die der neuen Pixel-3a-Geräte nun mal ist.

Die Kamera ist letztlich auch das Ausstattungsmerkmal, das das Pixel 3a und das Pixel 3a XL von der Konkurrenz abhebt. Die Prozessorausstattung ist nicht besonders aufsehenerregend, ebenso wenig der Speicher oder das Display. Es handelt sich um gute Komponenten, allerdings nichts, was im 400-Euro-Feld für besondere Aufmerksamkeit sorgen dürfte.

Wer bei seiner Smartphone-Auswahl allerdings viel Wert auf die Kamera legt, dürfte kaum eine bessere Alternative finden. Dafür müssen Käufer aber auch ein paar Abstriche machen, das betrifft etwa den verhältnismäßig geringen Speicherplatz samt fehlendem Steckplatz für Speicherkarten oder das fehlende drahtlose Laden. Dafür haben die neuen Smartphones jeweils einen Klinkenanschluss für Kopfhörer - manchem Nutzer ist das wichtig.

Insgesamt betrachtet ist Googles Idee, die Pixel-Kamera ohne Einbußen in ein preiswerteres Marktsegment zu bringen, eine gute Idee. Abzuwarten bleibt, wie Google das Pixel 3 preislich im Verhältnis zu den beiden neuen Smartphones einordnet: Das Gerät ist aktuell bereits nur 200 Euro teurer, bietet dafür aber eine Menge mehr an Hardware.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Reduzierte Hardware reicht im Alltag vollkommen aus
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)
  2. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)

Hut+Burger 12. Mai 2019

Ich habe ein 3 Jahre altes Smartphone, welches 4 GB RAM hat. Android 9 läuft drauf...

Trollversteher 10. Mai 2019

OK. Das ist allerdings eine komplett andere Aussage, als "Lieber dicken Rand als nur 1-2...

Apfelbaum 09. Mai 2019

Das ist ein vorbildliches Nutzungsverhalten! Ich selbe habe mein Smartphone auch bis zum...

ttinsb 09. Mai 2019

Neben der Hauptkamera wohl das wichtigste Kaufargument: Es ist von Google und erhält...

Trollversteher 09. Mai 2019

Naja, die CPU ist bei beiden SoCs doch exakt die gleiche, ich glaube, beim 712er sind...


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /