Abo
  • Services:

Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Googles Pixel 3 und Pixel 3 XL
Googles Pixel 3 und Pixel 3 XL (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Alles dreht sich bei den neuen Pixel-Smartphones um die Kamerafunktionen. Beide Pixel-Smartphones haben auf der Rückseite wieder eine Kamera mit einer Auflösung von 12,2 Megapixeln. Google hat sich gegen die mittlerweile üblichen Dual-Kameras entschieden - jedenfalls für die Hauptkamera. Auf der Vorderseite sind hingegen zwei Linsen vorhanden; die beiden 8-Megapixel-Kameras versprechen vor allem gute Selbstportraits.

Inhalt:
  1. Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
  2. Typische Ausstattung eines Oberklasse-Smartphones
  3. Pixel Stand ist eine induktive Ladestation

Die eine 8-Megapixel-Kamera hat einen Autofokus, während die andere mit einem fixen Fokus versehen ist. Durch Einsatz von zwei Linsen auf der Vorderseite schafft Google einen nahtlosen Zoom, um den Bildausschnitt nach Belieben verändern zu können. Entweder wird gezielt auf eine Person gezoomt oder bei einem Gruppenbild wird ein möglichst großer Weitwinkelbereich gewählt, damit alle Personen auf das Foto passen. Beim ersten Ausprobieren hat das gut funktioniert.

Bei allen Selbstporträt-Funktionen gibt es eine verbesserte Lächelautomatik namens Photobooth, die Kamera löst also aus, wenn alle Personen auf dem Foto lächeln. Mit der Funktion Top Shot nimmt die Kamera mehrere Serienbilder auf und schlägt mit Hilfe eines passenden Algorithmus das beste Bild vor. So sollen Gruppenfotos verhindert werden, bei denen viele Personen gerade die Augenlider geschlossen haben. Mit beiden Funktionen soll erreicht werden, den richtigen Moment in einem Foto zu bannen.

Neue Funktionen für die Hauptkamera

Auf der Rückseite haben die beiden Pixel-3-Smartphones eine Kamera mit einer Auflösung von 12,2 Megapixeln und einer Blendenöffnung von f/1.8. In den Pixel-2-Smartphones steckt eine Kamera mit den gleichen technischen Eckdaten, bei beiden Geräten wird eine Dual-Pixel-Kamera verwendet. Beim Pixel 3 wurden aber diverse Software-Verbesserungen vorgenommen, die teilweise als Update auch für die alten Pixel-Smartphones nachgereicht werden.

Stellenmarkt
  1. ESO Education Group, deutschlandweit (Home-Office möglich)
  2. Viega Holding GmbH & Co. KG, Großheringen

Mit Hilfe des Dual-Pixel-Sensors liefert auch die Hauptkamera eine gute Tiefenschärfe in Fotos. Dafür nutzt Google den eingebauten optischen Bildstabilisator. Dieser wird auch für eine Pixel-Shift-Funktion verwendet, um mehr Details in Fotos zu bringen. Die Technik wird bei Smartphones bisher eigentlich nicht verwendet und ist bislang nur in normalen Kameras zu finden.

  • Das Pixel 3 hat keine Einbuchtung im Display. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Einbuchtung im Display des Pixel 3 XL ist ziemlich breit. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf dem Pixel Stand zeigt das Pixel 3 XL eine Diaschau. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein Foto auf dem Pixel 3 mit Night Side (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Beim Hineinzoomen in ein Night-Side-Foto ist recht starkes Rauschen zu erkennen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein Foto auf dem Pixel 3 ohne Night Side ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... und mit Night Side sind deutlich mehr Details zu erkennen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Beim Pixel 3 ragen die beiden Kameralinsen nicht in das Display. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein Bild im Super-Resolution-Modus auf dem Pixel 3 XL (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Beim Hereinzoomen gibt es deutlich mehr Details ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... als beim gleichen Bild ohne Super-Resolution-Technik. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links das Pixel 3, rechts das Pixel 3 XL (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links das Pixel 3, rechts das Pixel 3 XL (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links das Pixel 3, rechts das Pixel 3 XL (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die drei Farben der Pixel-3-Smartphones (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die drei Farben der Pixel-3-Smartphones (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Ein Bild im Super-Resolution-Modus auf dem Pixel 3 XL (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Zudem gibt es die neue Funktion Super Resolution, bei der mehrere Fotos des gleichen Motivs zu einem Bild mit einer besonders hohen Auflösung zusammengerechnet werden. Das Ergebnis sind klarere und mehr Details, wenn wir in ein solches Foto hineinzoomen als bei einem normalen Foto.

Die Hauptkamera bietet einen Nachführautofokus, um damit ein sich bewegendes Objekt zu verfolgen. Der Autofokus der Kamera stellt dabei also immer auf das Objekt scharf, so dass Schnappschüsse gelingen sollten und nicht der falsche Bildbereich scharf gestellt wird.

  • Das Pixel 3 hat keine Einbuchtung im Display. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Einbuchtung im Display des Pixel 3 XL ist ziemlich breit. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf dem Pixel Stand zeigt das Pixel 3 XL eine Diaschau. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein Foto auf dem Pixel 3 mit Night Side (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Beim Hineinzoomen in ein Night-Side-Foto ist recht starkes Rauschen zu erkennen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein Foto auf dem Pixel 3 ohne Night Side ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... und mit Night Side sind deutlich mehr Details zu erkennen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Beim Pixel 3 ragen die beiden Kameralinsen nicht in das Display. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein Bild im Super-Resolution-Modus auf dem Pixel 3 XL (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Beim Hereinzoomen gibt es deutlich mehr Details ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... als beim gleichen Bild ohne Super-Resolution-Technik. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links das Pixel 3, rechts das Pixel 3 XL (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links das Pixel 3, rechts das Pixel 3 XL (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links das Pixel 3, rechts das Pixel 3 XL (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die drei Farben der Pixel-3-Smartphones (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die drei Farben der Pixel-3-Smartphones (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Ein Foto auf dem Pixel 3 ohne Night Side ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Als weitere Verbesserung speichert die Kamera in den Pixel-3-Smartphones Bilder wahlweise auch im Raw-Format, um die Fotos besser nachbearbeiten zu können. Die Raw-Unterstützung sollen ältere Pixel-Smartphones mit einem Software-Update erhalten. Mit einem Software-Update erhält die Pixel-3-Kamera später die Funktion Night Side, mit der Aufnahmen in dunkler Umgebung automatisch nachgehellt werden. Dadurch liefern Aufnahmen bei schlechten Lichtbedingungen mehr Details, allerdings hatten die entsprechenden Bilder einen recht hohen Rauschanteil - aber möglicherweise wird das von Google noch behoben. Auch diese Funktion soll als Update für die alten Pixel-Smartphones kommen; als Termin gibt Google den November 2018 an. Die Funktion soll erst dann auch auf das Pixel 3 kommen, bei Auslieferung steht Night Side Google zufolge noch nicht zur Verfügung.

Generell können Besitzer eines Pixel 3 die Tiefenschärfe eines Fotos nachträglich verändern und auch der Schärfepunkt kann an eine andere Position gesetzt werden. Der Hintergrund kann also scharf oder unscharf gesetzt werden. Diese nachträgliche Änderung der Tiefenschärfe wird als Software-Update für die Pixel-2-Smartphones kommen und möglicherweise auch für das Pixel 1, das ist aber noch nicht entschieden.

Die Ausstattung beider Smartphones ist auf dem aktuellen Stand der Technik.

Typische Ausstattung eines Oberklasse-Smartphones 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote

andy01q 25. Okt 2018 / Themenstart

Das neue Mi Mix 3 kommt anscheinend in 3 Varianten (+ noch größerer Special die noch...

elknipso 17. Okt 2018 / Themenstart

Der Support Zeitraum ist bei dem Preis ein Witz. Apple Preise verlangen, dann aber nicht...

ph0b0z 11. Okt 2018 / Themenstart

Selbst Apple nutzt doch die Tele-Linse nur bei sehr gutem Licht. Sobald es etwas dunkler...

anonym 10. Okt 2018 / Themenstart

da ich meistens sehen möchte, was auf dem display ist und dann damit interagieren möchte...

Atreyu 10. Okt 2018 / Themenstart

Mir ging es eigentlich gar nicht um Apple-Bashing. Ich finde nur, man sollte allgemein...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Dell Ultrasharp 49 (U4919DW) - Fazit

Dells neuer Super-Ultrawide-Monitor begeistert uns im Test als sehr guter Allrounder. Einzig einige Gaming-Features fehlen ihm.

Dell Ultrasharp 49 (U4919DW) - Fazit Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


    Deutsche Darknet-Größe: Wie Lucky demaskiert wurde
    Deutsche Darknet-Größe
    Wie "Lucky" demaskiert wurde

    Alexander U. hat das Forum betrieben, über das die Waffe für den Amoklauf in München verkauft wurde. BKA-Ermittler schildern vor Gericht, wie sie ihm auf die Schliche kamen.
    Von Hakan Tanriverdi

    1. Digitales Vermummungsverbot Auch ohne Maske hasst sich's trefflich
    2. Microsoft Translator Neuerungen versprechen bessere Übersetzungen
    3. Sci-Hub Schwedischer ISP blockt Elsevier nach Blockieraufforderung

      •  /