Abo
  • IT-Karriere:

Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Googles Pixel 3 und Pixel 3 XL
Googles Pixel 3 und Pixel 3 XL (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Alles dreht sich bei den neuen Pixel-Smartphones um die Kamerafunktionen. Beide Pixel-Smartphones haben auf der Rückseite wieder eine Kamera mit einer Auflösung von 12,2 Megapixeln. Google hat sich gegen die mittlerweile üblichen Dual-Kameras entschieden - jedenfalls für die Hauptkamera. Auf der Vorderseite sind hingegen zwei Linsen vorhanden; die beiden 8-Megapixel-Kameras versprechen vor allem gute Selbstportraits.

Inhalt:
  1. Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
  2. Typische Ausstattung eines Oberklasse-Smartphones
  3. Pixel Stand ist eine induktive Ladestation

Die eine 8-Megapixel-Kamera hat einen Autofokus, während die andere mit einem fixen Fokus versehen ist. Durch Einsatz von zwei Linsen auf der Vorderseite schafft Google einen nahtlosen Zoom, um den Bildausschnitt nach Belieben verändern zu können. Entweder wird gezielt auf eine Person gezoomt oder bei einem Gruppenbild wird ein möglichst großer Weitwinkelbereich gewählt, damit alle Personen auf das Foto passen. Beim ersten Ausprobieren hat das gut funktioniert.

Bei allen Selbstporträt-Funktionen gibt es eine verbesserte Lächelautomatik namens Photobooth, die Kamera löst also aus, wenn alle Personen auf dem Foto lächeln. Mit der Funktion Top Shot nimmt die Kamera mehrere Serienbilder auf und schlägt mit Hilfe eines passenden Algorithmus das beste Bild vor. So sollen Gruppenfotos verhindert werden, bei denen viele Personen gerade die Augenlider geschlossen haben. Mit beiden Funktionen soll erreicht werden, den richtigen Moment in einem Foto zu bannen.

Neue Funktionen für die Hauptkamera

Auf der Rückseite haben die beiden Pixel-3-Smartphones eine Kamera mit einer Auflösung von 12,2 Megapixeln und einer Blendenöffnung von f/1.8. In den Pixel-2-Smartphones steckt eine Kamera mit den gleichen technischen Eckdaten, bei beiden Geräten wird eine Dual-Pixel-Kamera verwendet. Beim Pixel 3 wurden aber diverse Software-Verbesserungen vorgenommen, die teilweise als Update auch für die alten Pixel-Smartphones nachgereicht werden.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. über Hays AG, Frankfurt am Main

Mit Hilfe des Dual-Pixel-Sensors liefert auch die Hauptkamera eine gute Tiefenschärfe in Fotos. Dafür nutzt Google den eingebauten optischen Bildstabilisator. Dieser wird auch für eine Pixel-Shift-Funktion verwendet, um mehr Details in Fotos zu bringen. Die Technik wird bei Smartphones bisher eigentlich nicht verwendet und ist bislang nur in normalen Kameras zu finden.

  • Das Pixel 3 hat keine Einbuchtung im Display. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Einbuchtung im Display des Pixel 3 XL ist ziemlich breit. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf dem Pixel Stand zeigt das Pixel 3 XL eine Diaschau. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein Foto auf dem Pixel 3 mit Night Side (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Beim Hineinzoomen in ein Night-Side-Foto ist recht starkes Rauschen zu erkennen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein Foto auf dem Pixel 3 ohne Night Side ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... und mit Night Side sind deutlich mehr Details zu erkennen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Beim Pixel 3 ragen die beiden Kameralinsen nicht in das Display. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein Bild im Super-Resolution-Modus auf dem Pixel 3 XL (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Beim Hereinzoomen gibt es deutlich mehr Details ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... als beim gleichen Bild ohne Super-Resolution-Technik. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links das Pixel 3, rechts das Pixel 3 XL (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links das Pixel 3, rechts das Pixel 3 XL (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links das Pixel 3, rechts das Pixel 3 XL (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die drei Farben der Pixel-3-Smartphones (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die drei Farben der Pixel-3-Smartphones (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Ein Bild im Super-Resolution-Modus auf dem Pixel 3 XL (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Zudem gibt es die neue Funktion Super Resolution, bei der mehrere Fotos des gleichen Motivs zu einem Bild mit einer besonders hohen Auflösung zusammengerechnet werden. Das Ergebnis sind klarere und mehr Details, wenn wir in ein solches Foto hineinzoomen als bei einem normalen Foto.

Die Hauptkamera bietet einen Nachführautofokus, um damit ein sich bewegendes Objekt zu verfolgen. Der Autofokus der Kamera stellt dabei also immer auf das Objekt scharf, so dass Schnappschüsse gelingen sollten und nicht der falsche Bildbereich scharf gestellt wird.

  • Das Pixel 3 hat keine Einbuchtung im Display. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Einbuchtung im Display des Pixel 3 XL ist ziemlich breit. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf dem Pixel Stand zeigt das Pixel 3 XL eine Diaschau. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein Foto auf dem Pixel 3 mit Night Side (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Beim Hineinzoomen in ein Night-Side-Foto ist recht starkes Rauschen zu erkennen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein Foto auf dem Pixel 3 ohne Night Side ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... und mit Night Side sind deutlich mehr Details zu erkennen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Beim Pixel 3 ragen die beiden Kameralinsen nicht in das Display. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein Bild im Super-Resolution-Modus auf dem Pixel 3 XL (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Beim Hereinzoomen gibt es deutlich mehr Details ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... als beim gleichen Bild ohne Super-Resolution-Technik. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links das Pixel 3, rechts das Pixel 3 XL (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links das Pixel 3, rechts das Pixel 3 XL (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links das Pixel 3, rechts das Pixel 3 XL (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die drei Farben der Pixel-3-Smartphones (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die drei Farben der Pixel-3-Smartphones (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Ein Foto auf dem Pixel 3 ohne Night Side ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Als weitere Verbesserung speichert die Kamera in den Pixel-3-Smartphones Bilder wahlweise auch im Raw-Format, um die Fotos besser nachbearbeiten zu können. Die Raw-Unterstützung sollen ältere Pixel-Smartphones mit einem Software-Update erhalten. Mit einem Software-Update erhält die Pixel-3-Kamera später die Funktion Night Side, mit der Aufnahmen in dunkler Umgebung automatisch nachgehellt werden. Dadurch liefern Aufnahmen bei schlechten Lichtbedingungen mehr Details, allerdings hatten die entsprechenden Bilder einen recht hohen Rauschanteil - aber möglicherweise wird das von Google noch behoben. Auch diese Funktion soll als Update für die alten Pixel-Smartphones kommen; als Termin gibt Google den November 2018 an. Die Funktion soll erst dann auch auf das Pixel 3 kommen, bei Auslieferung steht Night Side Google zufolge noch nicht zur Verfügung.

Generell können Besitzer eines Pixel 3 die Tiefenschärfe eines Fotos nachträglich verändern und auch der Schärfepunkt kann an eine andere Position gesetzt werden. Der Hintergrund kann also scharf oder unscharf gesetzt werden. Diese nachträgliche Änderung der Tiefenschärfe wird als Software-Update für die Pixel-2-Smartphones kommen und möglicherweise auch für das Pixel 1, das ist aber noch nicht entschieden.

Die Ausstattung beider Smartphones ist auf dem aktuellen Stand der Technik.

Typische Ausstattung eines Oberklasse-Smartphones 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 2,99€
  3. (-45%) 21,99€
  4. 4,99€

anion21 12. Feb 2019

Es ist eine traurige Diskussionskultur, dass du Leute, die du gar nicht kennst, als dumm...

elknipso 17. Okt 2018

Der Support Zeitraum ist bei dem Preis ein Witz. Apple Preise verlangen, dann aber nicht...

ph0b0z 11. Okt 2018

Selbst Apple nutzt doch die Tele-Linse nur bei sehr gutem Licht. Sobald es etwas dunkler...

anonym 10. Okt 2018

da ich meistens sehen möchte, was auf dem display ist und dann damit interagieren möchte...

Atreyu 10. Okt 2018

Mir ging es eigentlich gar nicht um Apple-Bashing. Ich finde nur, man sollte allgemein...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Smart Display im Test

Die ersten Smart Displays mit Google Assistant kommen von Lenovo. Die Geräte sind ordentlich, aber der Google Assistant ist nur unzureichend an den Touchscreen angepasst. Wir zeigen in unserem Testvideo die Probleme, die das bringt.

Lenovo Smart Display im Test Video aufrufen
Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /