Typische Ausstattung eines Oberklasse-Smartphones

Beide Pixel-Smartphones bieten die Ausstattung eines aktuellen Oberklasse-Smartphones an. Diesmal steckt auch das kleine Modell in einem modernen, schmalen Gehäuse. Beide Modelle liefern mehr Displayfläche bei gleich großem Gehäuse - im Vergleich zu den Pixel-2-Modellen. Die Rückseite der beiden Pixel-Smartphones ist aus Glas, auf der Rückseite ist der Fingerabdrucksensor untergebracht. Die beiden Farbtöne der Rückseite wurde von den Vorgängermodellen übernommen.

Das normale Pixel 3 hat einen 5,5 Zoll großen OLED-Touchscreen im 2:1-Format mit einer Auflösung von 2.160 x 1.080 Pixeln; beim Pixel 3 XL gibt es einen 6,3 Zoll großen OLED-Bildschirm im Format 18,5:9 und einer Auflösung von 2.960 x 1.440 Pixeln. Beim großen Pixel-Modell gibt es im oberen Displaybereich eine ziemlich breite Einbuchtung, die sogenannte Notch. Viel Platz für Benachrichtigungen bleibt da nicht mehr. Beide Modelle haben ein Oled-Display und wieder ein Always-On-Display, so dass anstehende Benachrichtigungen sofort eingesehen werden können. Beide Gerätedisplays sind mittels Gorilla Glass 5 vor Kratzern und Beschädigungen geschützt.

  • Das Pixel 3 hat keine Einbuchtung im Display. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Einbuchtung im Display des Pixel 3 XL ist ziemlich breit. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf dem Pixel Stand zeigt das Pixel 3 XL eine Diaschau. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein Foto auf dem Pixel 3 mit Night Side (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Beim Hineinzoomen in ein Night-Side-Foto ist recht starkes Rauschen zu erkennen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein Foto auf dem Pixel 3 ohne Night Side ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... und mit Night Side sind deutlich mehr Details zu erkennen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Beim Pixel 3 ragen die beiden Kameralinsen nicht in das Display. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein Bild im Super-Resolution-Modus auf dem Pixel 3 XL (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Beim Hereinzoomen gibt es deutlich mehr Details ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... als beim gleichen Bild ohne Super-Resolution-Technik. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links das Pixel 3, rechts das Pixel 3 XL (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links das Pixel 3, rechts das Pixel 3 XL (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links das Pixel 3, rechts das Pixel 3 XL (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die drei Farben der Pixel-3-Smartphones (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die drei Farben der Pixel-3-Smartphones (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Links das Pixel 3, rechts das Pixel 3 XL (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die neuen Pixel-Smartphones hat Google nach eigenen Angaben komplett selbst entwickelt, während die Vorgängermodelle noch mit HTC und LG zusammen entwickelt wurden. In beiden Smartphones steckt der Octa-Core-Prozessor Snapdragon 845, also Qualcomms derzeitiger Oberklasse-Prozessor. Dem stehen 4 GByte Arbeitsspeicher zur Verfügung, das Gerät reagiert damit immer schnell und zügig. Auch die neuen Modelle haben wieder keinen Steckplatz für Speicherkarten, Google bietet die Smartphones wahlweise mit 64 oder 128 GByte Flash-Speicher an. Intensivnutzer können schnell an die Speichergrenzen kommen.

Die beiden LTE-Smartphones werden in Deutschland mit einem Nano-SIM-Steckplatz ausgeliefert. Dabei werden LTE Cat 16, WLAN-ac, Bluetooth 5.0 sowie NFC unterstützt und es gibt einen GPS-Empfänger. Beide Smartphones sind gemäß IP68 gegen Wasser und Staub geschützt.

Keine 3,5-mm-Klinkenbuchse eingebaut

Auch bei den neuen Pixel-Smartphones verzichtet Google wieder auf eine 3,5-mm-Klinkenbuchse für klassische Kopfhörer und Headsets. Anders als bei den Pixel-2-Modellen liegt diesmal nicht nur ein Adapter für Kopfhörer mit 3,5-mm-Klinkenbuchse, sondern auch ein passendes Pixel-C-Headset bei, die direkt an die USB-C-Buchse angeschlossen werden können.

Im normalen Pixel 3 befindet sich ein 2.915-mAh-Akku und im Pixel 3 XL steckt ein 3.430-mAh-Modell. Die Kapazität beim kleinen Pixel-Smartphone wurde also geringfügig erhöht, beim großen Modell gab es Einsparungen. Mit beiden Smartphones soll eine kontinuierliche Video-Wiedergabe von bis zu 11 Stunden möglich sein. Damit sollten beide Modelle einen intensiven Arbeitstag durchstehen, bis der Akku wieder geladen werden muss. Mittels Schnellladetechnik können innerhalb von 15 Minuten 7 Stunden Nutzungszeit ermöglicht werden.

Android 9 vorinstalliert

Die beiden Pixel-Smartphones erscheinen mit dem aktuellen Android 9 alias Pie. Erweitert wurden aber die Digital-Wellbeing-Funktionen des Betriebssystems. So gibt es einen speziellen Modus, in dem automatisch der Nicht-Stören-Betrieb aktiviert wird, sobald das Smartphone mit dem Display nach unten etwa auf einen Tisch gelegt wird. Dann ertönen keine Signaltöne oder Vibrationen, nur als wichtig eingestufte Kontakte können noch stören.

  • Das Pixel 3 hat keine Einbuchtung im Display. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Einbuchtung im Display des Pixel 3 XL ist ziemlich breit. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf dem Pixel Stand zeigt das Pixel 3 XL eine Diaschau. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein Foto auf dem Pixel 3 mit Night Side (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Beim Hineinzoomen in ein Night-Side-Foto ist recht starkes Rauschen zu erkennen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein Foto auf dem Pixel 3 ohne Night Side ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... und mit Night Side sind deutlich mehr Details zu erkennen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Beim Pixel 3 ragen die beiden Kameralinsen nicht in das Display. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein Bild im Super-Resolution-Modus auf dem Pixel 3 XL (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Beim Hereinzoomen gibt es deutlich mehr Details ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... als beim gleichen Bild ohne Super-Resolution-Technik. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links das Pixel 3, rechts das Pixel 3 XL (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links das Pixel 3, rechts das Pixel 3 XL (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links das Pixel 3, rechts das Pixel 3 XL (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die drei Farben der Pixel-3-Smartphones (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die drei Farben der Pixel-3-Smartphones (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Pixel 3 hat keine Einbuchtung im Display. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Erweitert wird auch die mit den Pixel-2-Modellen eingeführte Offline-Musikerkennung. Damit können Lieder erkannt werden, die etwa im Café oder Restaurant im Hintergrund laufen. Das Smartphone zeigt Titel und Interpreten an, ohne dass der Nutzer irgendwas tun muss. Dabei wird eine kompakte Datenbank im Gerätespeicher abgelegt, in der die gerade populären Lieder eines Landes enthalten sind.

Als Neuerung gibt es nun eine Verlaufsfunktion. Das bedeutet, der Anwender kann die zuletzt erkannten Lieder jederzeit einsehen. Bisher war es so, dass nur das aktuell laufende Musikstück angezeigt wurde. Damit soll die Musikerkennung in der Praxis nützlicher als bisher werden.

Mit dem Start der neuen Pixel-Smartphones gibt es auch ein neues Zubehörteil.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten KamerafunktionenPixel Stand ist eine induktive Ladestation 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


anion21 12. Feb 2019

Es ist eine traurige Diskussionskultur, dass du Leute, die du gar nicht kennst, als dumm...

elknipso 17. Okt 2018

Der Support Zeitraum ist bei dem Preis ein Witz. Apple Preise verlangen, dann aber nicht...

ph0b0z 11. Okt 2018

Selbst Apple nutzt doch die Tele-Linse nur bei sehr gutem Licht. Sobald es etwas dunkler...

anonym 10. Okt 2018

da ich meistens sehen möchte, was auf dem display ist und dann damit interagieren möchte...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
So funktioniert ChatGPT

Das mächtige Sprachmodell ChatGPT erzeugt Texte, die sich kaum von denen menschlicher Autoren unterscheiden lassen. Wir erklären die Technologie hinter dem Hype.
Ein Deep Dive von Helmut Linde

Künstliche Intelligenz: So funktioniert ChatGPT
Artikel
  1. Jack Kilby: Der Ingenieur, der den Mikrochip erfand
    Jack Kilby
    Der Ingenieur, der den Mikrochip erfand

    Am 6. Februar 1959 wurde Jack Kilbys Patent für den Mikrochip eingereicht. Und das war nicht das einzige Interessante im Leben des Nobelpreisträgers.
    Ein Porträt von Elke Wittich

  2. Liberty Lifter: Zwei Teams entwickeln ein Ekranoplan für das US-Militär
    Liberty Lifter
    Zwei Teams entwickeln ein Ekranoplan für das US-Militär

    Die Darpa hat zwei Konzepte für den Liberty Lifter ausgewählt. Das Bodeneffektfahrzeug soll künftig US-Truppen und Ausrüstung über das Wasser transportieren.

  3. Programmiersprache: C++ - da ist noch Musik drin!
    Programmiersprache
    C++ - da ist noch Musik drin!

    Viele Entwickler sind dankbar für Impulse neuer Programmiersprachen, die Verbesserungen und Vereinfachungen in Aussicht stellen. Hat das uralte C++ mit seinen einzigartigen Vorteilen dagegen eine Chance?
    Ein Deep Dive von Adam Jaskowiec

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 329€ • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • Lenovo Tab P11 Plus 249€ • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /