Pixel 2 XL: Update soll Probleme mit dem Display korrigieren

Google hat ein Update für sein Pixel-2-XL-Smartphone veröffentlicht. Neben den Fehlern bei der Farbwiedergabe sollen unter anderem die Einbrennprobleme beseitigt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles Pixel 2 XL
Googles Pixel 2 XL (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Verschiedene Probleme des Displays des Pixel 2 XL will Google mit einem aktuellen Patch beseitigen. Das Update speziell für das Gerät soll das Risiko verringern, dass sich Informationen in das POLED-Displays einbrennen, was Nutzer schon nach einer Woche beklagten.

Stellenmarkt
  1. Geschäftsbereichsleiter IT (m/w/d)
    Klinikum Bayreuth GmbH, Bayreuth
  2. Ingenieur Validierung & Verifikation für mechatronische Fahrwerkaktuatoren (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
Detailsuche

Dazu wird die Leiste mit den Android-Navigationstasten gedimmt, wenn das Gerät einige Zeit nicht verwendet wird. Damit ist die Navigationsleiste weniger lange auf dem Display zu sehen. Außerdem wurde die maximale Displayhelligkeit verringert. Andere Hersteller scheinen die Einbrennprobleme bei OLED-Bildschirmen grundsätzlich weitgehend gelöst zu haben; ähnliche Nutzerbeschwerden wie beim Pixel 2 XL gibt es hier selten. Allerdings warnt Apple, dass es die Einbrennprobleme prinzipiell auch beim Display im iPhone X geben könne. Nutzerberichte gibt es dazu noch nicht.

Drei neue Displayoptionen

Zur Einstellung der Farbsättigung des Pixel 2 XL gibt es in den Display-Einstellungen eine neue Option. Bisher ließ sich die Farbtemperatur der beiden Pixel-2-Smartphones nicht verändern, das ist nun in Grenzen möglich. Mit den neuen Displayoptionen können Nutzer des Pixel 2 oder Pixel 2 XL festlegen, ob die Farben natürlich, gesättigt oder verstärkt wiedergegeben werden sollen. Damit soll sich ein Problem des Pixel 2 XL beheben lassen, das wir im Test feststellten: eine deutlich wahrnehmbare Blauverfärbung, sobald wir nicht direkt frontal auf den Smartphone-Bildschirm schauen. Diese Probleme gibt es mit dem Display des Pixel 2 nicht, das eine andere Displaytechnik nutzt.

Das Update soll außerdem die merkwürdigen Geräusche aus dem Lautsprecher ausschalten, die manche Nutzer des Pixel 2 und Pixel 2 XL beim Einsatz störten.

Sicherheits-Patch mit dabei

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security: virtueller Drei-Tage-Workshop
    29.06.-01.07.2022, Virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Patch enthält auch die Sicherheits-Aktualisierungen des November-Patches, der derzeit auch für die anderen Nexus- und Pixel-Geräte verteilt wird und die Krack-Sicherheitslücke schließen soll.

Google ist gerade dabei, das Update an die Geräte auszuliefern, und es kann noch einige Tage dauern, bis es bei allen Anwendern angekommen ist. Im Dezember 2017 will Google ein weiteres Update mit Fehlerkorrekturen speziell für das Pixel 2 und das Pixel 2 XL veröffentlichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Trollversteher 08. Nov 2017

Das ist kein Samsung-Display von der Stange, welches auch in anderen Samsung Geräten...

dominikgoebel 07. Nov 2017

Habe mein Pixel 2 auch seit dem 19.10. und noch keinen Gutschein bekommen. Google...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Forschung
Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom

Ein Forschungsteam hat einen Mikroprozessor sechs Monate ununterbrochen mit Strom versorgt. Die Algen lieferten sogar bei Dunkelheit.

Forschung: Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom
Artikel
  1. EC-Karte: Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben
    EC-Karte
    Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben

    Eine Sperre der Girocard wird nicht immer sofort aktiv. Verbraucher können sich bereits im Vorfeld schützen.

  2. Volkswagen: E-Up wird bis 2025 gebaut
    Volkswagen
    E-Up wird bis 2025 gebaut

    Volkswagen will einen elektrischen Kleinwagen anbieten - aber erst ab 2025. Bis dahin muss der E-Up weitergebaut werden.

  3. Renault: Moskwitsch könnte elektrisch wiederkommen
    Renault
    Moskwitsch könnte elektrisch wiederkommen

    Renault verkauft seine Anteile am Russlandgeschäft an die Stadt Moskau. Die hat schon genaue Pläne, welche Fahrzeuge vom Band rollen sollen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 46% Rabatt auf Mäuse & Tastaturen • Grafikkarten günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 12GB 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) + Heatsink günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsangebote bei MediaMarkt • Bosch Prof. bis zu 53% günstiger[Werbung]
    •  /