Abo
  • Services:
Anzeige
Das Pixel 2 und das Pixel 2 XL von Google
Das Pixel 2 und das Pixel 2 XL von Google (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut

Das Pixel 2 und das Pixel 2 XL von Google
Das Pixel 2 und das Pixel 2 XL von Google (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die beiden neuen Google-Smartphones Pixel 2 und Pixel 2 XL stammen zwar von unterschiedlichen Herstellern, sind aber bis auf die Akkus und die Displays nahezu identisch. Im Test haben wir spannende Funktionen gesucht, solche aber kaum gefunden.
Ein Test von Tobias Költzsch

Bei seinen neuen Pixel-Smartphones hat sich Google wieder für zwei Hersteller entschieden: HTC und LG produzieren jeweils das Pixel 2 und das Pixel 2 XL. Technisch sind die Geräte nahezu identisch: So haben wir es mit dem gleichen SoC, der gleichen Kamera und der gleichen Software zu tun.

Anzeige

Im Test von Golem.de zeigt sich aber, dass es - abgesehen von der Größe - beim Display Qualitätsunterschiede gibt. Auch beim Design verfolgt Google verschiedene Ansätze, die uns unterschiedlich gut gefallen. Letztlich müssen Käufer bei beiden Modellen Kompromisse eingehen.

  • Ein mit dem Pixel 2 aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Pixel 2 aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Galaxy Note 8 aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Galaxy Note 8 aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Pixel XL aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Pixel XL aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Bei Porträtaufnahmen hat der Algorithmus Probleme mit direkt hinter dem Hauptobjekt befindlichen Bildteilen - hier die Lehne des Schreibtischstuhls. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Links das Pixel 2, rechts das Pixel 2 XL von Google (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Pixel 2 hat ein 5-Zoll-Display, der Bildschirm des Pixel 2 XL ist sechs Zoll groß. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Vom Design her sind die beiden Smartphones nahezu identisch. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch die Hardware ist - bis auf die Bildschirme und die Akkus - gleich. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Pixel 2 XL wird von LG gefertigt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das POLED-Display hat ein Format von 2:1. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Display-Ränder sind schön abgerundet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Pixel 2 kommt von HTC. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Beim Pixel 2 wird ein AMOLED-Display verwendet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Display-Einfassung ist etwas kantiger als beim Pixel 2 XL. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Beide neuen Pixel-Modelle verwendet eine einzelne 12,2-Megapixel-Kamera. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der einzige sichtbare Unterschied ist die Position der Kamera: Beim Pixel 2 XL ist das Objektiv links neben dem LED-Blitz. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Als unangenehm und störend empfinden wir die kalte Farbwiedergabe des Pixel 2 XL. Schauen wir schräg auf das Display, ist deutlich ein blauer Farbstich zu erkennen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Pixel 2 XL im Vergleich zum Pixel XL links im Bild. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Pixel 2 XL hat wie das Pixel XL wieder den charakteristischen Glaseinsatz auf der Rückseite, der allerdings schmaler ausgefallen ist. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Links das Pixel 2, rechts das Pixel 2 XL von Google (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Auf den ersten Blick sind - bis auf die Größe natürlich - keine nennenswerten Unterschiede zu sehen. Beide Smartphones haben ein Metallgehäuse und einen Glaseinsatz im oberen Teil der Rückseite. Dieses Designelement hatte Google bereits bei den ersten beiden Pixel-Modellen verbaut; wir halten es auch bei den neuen Geräten für markant, gefallen wird es sicherlich nicht jedem.

Design des Pixel 2 XL gefällt uns besser

Die Rundungen auf der Rückseite sind ebenso bei beiden Modellen gleich, die Front unterscheidet sich allerdings. LG hat beim Pixel 2 XL auf ein wesentlich schöneres Design bei den Display-Rändern gesetzt: Diese sind abgerundet. Beim Pixel 2 geht das Displayglas ohne Rundung ins Gehäuse über, das einen sichtbaren Anschliff hat. Wir finden das Aussehen des Pixel 2 XL insgesamt besser und moderner. Dieser Eindruck hängt auch mit der Platzausnutzung des Displays zusammen.

Beim Pixel 2 hat HTC ein 5 Zoll großes Display mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln verbaut. Entsprechend kompakt hätte der Hersteller das Smartphone bauen können - hat er aber nicht. Mit 145,7 x 69,7 x 7,8 mm ist das Pixel 2 fast so groß wie das G6 von LG, das aber einen wesentlich größeren Bildschirm hat. Am oberen und unteren Rand befindet sich ein sehr breiter Rahmen, der Erinnerungen an die aktuellen iPhones weckt. Auch hier ist das Verhältnis von 6-Zoll-Display zu Frontfläche schlecht.

Dass das besser geht, zeigt LG mit dem Pixel 2 XL: Dieses hat ein 6 Zoll großes Display mit einer Auflösung von 2.880 x 1.440 Pixeln und dem aktuell beliebten Format 2:1 (vom Hersteller als 18:9 bezeichnet), das die Fläche auf der Vorderseite des Smartphones wesentlich besser ausnutzt. Zwar gibt es auch hier rechts und links breitere Ränder als bei den Top-Smartphones anderer Hersteller, insgesamt ist das Design aber wesentlich stimmiger als beim Pixel 2. Dank der guten Raumausnutzung ist das Pixel 2 XL mit einer Größe von 158 x 76,7 x 7,9 mm zudem angesichts seiner Bildschirmgröße ein recht kompaktes Smartphone.

Display des Pixel 2 XL mit Mängeln 

eye home zur Startseite
Phreeze 30. Okt 2017

2 Schreibfehler auf Anhieb in's Auge gesprungen...und wie soll das Handy genug Saft...

Themenstart

ibsi 20. Okt 2017

Beide haben keine Kopfhörer Buchse mehr.

Themenstart

deefens 19. Okt 2017

Täuschen die Fotos oder ist das XL deutlich klobiger als das Pixel?

Themenstart

Trollversteher 18. Okt 2017

Moment - eine API für eine bestimmte CPU zu optimieren ist aber etwas vollkommen...

Themenstart

Dwalinn 18. Okt 2017

+1 Das klingt nach " Wozu ein Hamster kaufen wenn der eh in ein paar Jahre stirbt"

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. Bertrandt Ing.-Büro GmbH, Köln
  3. Alice Salomon Hochschule Berlin, Berlin
  4. EOS GmbH Electro Optical Systems, Freiberg


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. ASUS GeForce GTX 1070 Ti STRIX A8G Gaming 449€ statt 524,90€, Gigabyte Z370 Aorus Ultra...
  2. Xbox One S - Alle 500 GB Bundles stark reduziert

Folgen Sie uns
       


  1. Automatisierung

    Hillary Clinton warnt vor den Folgen künstlicher Intelligenz

  2. Gutachten

    Quote für E-Autos und Stop der Diesel-Subventionen gefordert

  3. München

    Tschüss Limux, hallo Chaos!

  4. Verbraucherzentrale

    Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung

  5. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  6. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  7. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  8. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  9. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  10. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. 1.000 EUR Lizenzkosten pro Arbeitsplatz

    highrider | 08:36

  2. Re: Sie hat völlig recht!

    Avarion | 08:35

  3. Re: Als allererstes die Firmenwagensubvention...

    chewbacca0815 | 08:35

  4. Re: Werbepause, wenn ich das schon höre.

    TrollNo1 | 08:34

  5. Bundesagentur für Arbeit : Äpfel mit Birnen...

    schap23 | 08:33


  1. 07:37

  2. 07:13

  3. 07:00

  4. 18:40

  5. 17:44

  6. 17:23

  7. 17:05

  8. 17:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel