Abo
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Das Pixel 2 kostet mit 64 GByte Speicher 800 Euro. Mit 128 GByte Speicher liegt der Preis bei 910 Euro. Das Pixel 2 XL kostet in der 64-GByte-Version 940 Euro, mit 128 GByte Speicher 1.050 Euro. Erhältlich sind die Geräte in Googles Onlineshop. Wer die neuen Google-Smartphones im Ausland kauft, kann Geld sparen. Denn in Deutschland sind die Pixel-2-Smartphones besonders teuer. Wer das normale Pixel 2 in den USA bestellt, kann bis zu 150 Euro sparen. Beim Pixel 2 XL sind es immerhin noch 90 Euro.

Fazit

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Googles neues Pixel 2 und Pixel 2 XL sind Oberklasse-Smartphones, die vor allem durch ihre gute Verarbeitung und die Kameras brillieren. Das Kamerasystem ist einfach, aber wir vermissen bei den Hauptkameras nichts. Im Gegenteil: Der Porträtmodus funktioniert tadellos, auch bei den Frontkameras. Google Lens bietet zudem die Möglichkeit, Informationen aus den aufgenommenen Fotos zu gewinnen.

  • Ein mit dem Pixel 2 aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Pixel 2 aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Galaxy Note 8 aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Galaxy Note 8 aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Pixel XL aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Pixel XL aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Bei Porträtaufnahmen hat der Algorithmus Probleme mit direkt hinter dem Hauptobjekt befindlichen Bildteilen - hier die Lehne des Schreibtischstuhls. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Links das Pixel 2, rechts das Pixel 2 XL von Google (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Pixel 2 hat ein 5-Zoll-Display, der Bildschirm des Pixel 2 XL ist sechs Zoll groß. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Vom Design her sind die beiden Smartphones nahezu identisch. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch die Hardware ist - bis auf die Bildschirme und die Akkus - gleich. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Pixel 2 XL wird von LG gefertigt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das POLED-Display hat ein Format von 2:1. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Display-Ränder sind schön abgerundet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Pixel 2 kommt von HTC. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Beim Pixel 2 wird ein AMOLED-Display verwendet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Display-Einfassung ist etwas kantiger als beim Pixel 2 XL. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Beide neuen Pixel-Modelle verwendet eine einzelne 12,2-Megapixel-Kamera. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der einzige sichtbare Unterschied ist die Position der Kamera: Beim Pixel 2 XL ist das Objektiv links neben dem LED-Blitz. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Als unangenehm und störend empfinden wir die kalte Farbwiedergabe des Pixel 2 XL. Schauen wir schräg auf das Display, ist deutlich ein blauer Farbstich zu erkennen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Pixel 2 XL im Vergleich zum Pixel XL links im Bild. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Pixel 2 XL hat wie das Pixel XL wieder den charakteristischen Glaseinsatz auf der Rückseite, der allerdings schmaler ausgefallen ist. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Pixel 2 hat ein 5-Zoll-Display, der Bildschirm des Pixel 2 XL ist sechs Zoll groß. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Bis auf die in unseren Augen sinnlose Quetschfunktion bieten die neuen Pixel-Smartphones aber eigentlich nicht viel Besonderes bei der Hardware. Google wagt kaum Experimente bei der zweiten Generation seiner unter eigenem Namen verkauften Smartphones.

Als SoC kommt ein Snapdragon 835 zum Einsatz, der Arbeitsspeicher ist 4 GByte groß, auf der Rückseite befindet sich ein Fingerabdrucksensor - derartige Features finden sich bei einer Reihe anderer Geräte. Die Konkurrenz bietet bei der Hardware mitunter mehr, etwa Huawei mit seinem Kirin 970 und dessen Neural Processing Unit, oder LG mit seiner Weitwinkelkamera beim G6.

Die neuen Pixel sind zweifelsfrei gute Smartphones, wir hätten uns zugegebenermaßen von Google als tonangebendem Unternehmen im Android-Bereich aber etwas mehr Kreativität erwartet. Nicht unerwähnt sollte bleiben, dass das Unternehmen den Pixel-2-Käufern einen dreijährigen Update-Zeitraum gewährt. Ehrlich gesagt ist das allerdings etwas, was wir generell erwarten würden.

Zu dieser Kritik kommen die von uns angesprochenen Probleme mit den Displays: Den Bildschirm des Pixel 2 finden wir toll, er ist angesichts der Größe des Gerätes aber zu klein - oder das Smartphone ist zu groß. Die Platzausnutzung beim Pixel 2 XL ist viel besser, hier hat das Display aber einen fiesen Farbstich, der sich bei schrägem Blickwinkel noch verschlimmert.

Angesichts von Preisen ab 800 Euro gibt es schlicht bessere Alternativen auf dem Markt, etwa von Huawei, LG oder Samsung. Auch diese Smartphones haben sehr gute Kameras und sind mitunter innovativer, was die Hardware betrifft. Zudem haben auch diese Hersteller mittlerweile gemerkt, das ihre Kunden regelmäßige Updates schätzen - ob die dreijährige Update-Garantie Google-exklusiv bleibt, wird sich zeigen.

Insgesamt betrachtet sind das Pixel 2 und das Pixel 2 XL sehr gute Smartphones, die sich aber gegenüber der aktuellen Konkurrent schlicht nicht abheben können. Mit etwas mehr Mut hätte Google einen derartigen Unterschied einbauen können, gerade bei den Bemühungen um das Thema künstliche Intelligenz. Vielleicht hat Google beim Pixel 3 ja mehr Mut.

 Gute Hardware von der Stange
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

Phreeze 30. Okt 2017

2 Schreibfehler auf Anhieb in's Auge gesprungen...und wie soll das Handy genug Saft...

ibsi 20. Okt 2017

Beide haben keine Kopfhörer Buchse mehr.

deefens 19. Okt 2017

Täuschen die Fotos oder ist das XL deutlich klobiger als das Pixel?

Trollversteher 18. Okt 2017

Moment - eine API für eine bestimmte CPU zu optimieren ist aber etwas vollkommen...

Dwalinn 18. Okt 2017

+1 Das klingt nach " Wozu ein Hamster kaufen wenn der eh in ein paar Jahre stirbt"


Folgen Sie uns
       


Bose Sleepbuds - Test

Stille Nacht? Die Bose Sleepbuds begegnen nächtlichen Störgeräuschen mit einem Klangteppich, wir haben sie ausprobiert.

Bose Sleepbuds - Test Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

Linux-Kernel CoC: Endlich normale Leute
Linux-Kernel CoC
Endlich normale Leute

Als Linus Torvalds sich für seine Unflätigkeit entschuldigte und auch die Linux-Community Verhaltensregeln erhielt, fürchteten viele, die Hölle werde nun zufrieren und die Community schwer beschädigt. Stattdessen ist es eigentlich ganz nett geworden dort.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Kernel ZFS für Linux bekommt GPL-Probleme
  2. Betriebssysteme Linux 5.0rc1 kommt mit Freesync und Adiantum
  3. Retpoline Linux-Kernel soll besseren Spectre-Schutz bekommen

Hunt Showdown (Beta) im Test: Hmmm Hmmm Hmmm Hmmm
Hunt Showdown (Beta) im Test
Hmmm Hmmm Hmmm Hmmm

Tolle Optik, klasse Sound, dichte Atmosphäre: Hunt Showdown von Crytek macht solo oder im Duo schon im Early Access viel Spaß, wenn man sich auf das Spielprinzip einlässt. Wer laut ist, stirbt oft und schnell.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Laufzeitumgebung Cryengine 5.5 unterstützt Raytracing-Schatten

    •  /