• IT-Karriere:
  • Services:

Gute Hardware von der Stange

Im Inneren beider neuer Pixel-Smartphones arbeitet Qualcomms Snapdragon 835. Die Geräte haben 4 GByte Arbeitsspeicher und wahlweise 64 oder 128 GByte eingebauten Flash-Speicher. Einen Steckplatz für Micro-SD-Karten haben das Pixel 2 und das Pixel 2 XL nicht. Mit der eingebauten Prozessoren- und Speicherausstattung reagieren beide Smartphones flott in der Bedienung, auch anspruchsvollere Anwendungen laufen problemlos.

  • Ein mit dem Pixel 2 aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Pixel 2 aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Galaxy Note 8 aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Galaxy Note 8 aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Pixel XL aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Pixel XL aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Bei Porträtaufnahmen hat der Algorithmus Probleme mit direkt hinter dem Hauptobjekt befindlichen Bildteilen - hier die Lehne des Schreibtischstuhls. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Links das Pixel 2, rechts das Pixel 2 XL von Google (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Pixel 2 hat ein 5-Zoll-Display, der Bildschirm des Pixel 2 XL ist sechs Zoll groß. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Vom Design her sind die beiden Smartphones nahezu identisch. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auch die Hardware ist - bis auf die Bildschirme und die Akkus - gleich. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Pixel 2 XL wird von LG gefertigt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das POLED-Display hat ein Format von 2:1. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Display-Ränder sind schön abgerundet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Pixel 2 kommt von HTC. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Beim Pixel 2 wird ein AMOLED-Display verwendet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Display-Einfassung ist etwas kantiger als beim Pixel 2 XL. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Beide neuen Pixel-Modelle verwendet eine einzelne 12,2-Megapixel-Kamera. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der einzige sichtbare Unterschied ist die Position der Kamera: Beim Pixel 2 XL ist das Objektiv links neben dem LED-Blitz. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Als unangenehm und störend empfinden wir die kalte Farbwiedergabe des Pixel 2 XL. Schauen wir schräg auf das Display, ist deutlich ein blauer Farbstich zu erkennen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Pixel 2 XL im Vergleich zum Pixel XL links im Bild. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Pixel 2 XL hat wie das Pixel XL wieder den charakteristischen Glaseinsatz auf der Rückseite, der allerdings schmaler ausgefallen ist. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Pixel 2 XL im Vergleich zum Pixel XL links im Bild. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), Bonn
  2. Haufe Group, Bielefeld

In den Benchmark-Tests schneiden die beiden Smartphones erwartungsgemäß gut ab. Im Gerätetest Geekbench 4.1 erzielt das Pixel 2 ein Single-Ergebnis von 1.903 Punkten, das Pixel 2 XL kommt auf 1.901 Zähler. Im Multi-Test erreicht das Pixel 2 einen Wert von 6.309 Punkten, das XL-Modell schafft 6.334 Zähler. Im Icestorm-Unlimited-Test des 3DMark erreicht das Pixel 2 40.444 Punkte, das Pixel 2 XL kommt auf 39.247 Zähler. Im Grafik-Test GFX Bench erzielen beide Geräte im Car-Chase-Test einen Offscreen-Wert von 24 fps.

Cat15-LTE und eSIM ohne Funktion

Die restliche Hardware der beiden Geräte liegt im Oberklassebereich: Beide Smartphones unterstützen Cat15-LTE und WLAN nach 802.11ac. Bluetooth läuft in der Version 5.0, ein GPS-Empfänger und ein NFC-Chip sind eingebaut. Neben GPS unterstützen die beiden Geräte auch Glonass, Beidou und Galileo.

Beide neuen Pixel-Smartphones haben eine eSIM engebaut. Ein entsprechender eSIM-Manager ist installiert, aber nur über die Anzeige installierter Apps im Play Store auffindbar. In den Einstellungen finden wir keinen Menüpunkt zu den eSIMs und können entsprechend nicht darauf zugreifen. Die eSIM wird aktuell nur in den USA für Googles Project Fi verwendet, in Deutschland ist sie ohne Funktion.

Sowohl das Pixel 2 als auch das Pixel 2 XL haben zwei Lautsprecher an der Front eingebaut. Diese ermöglichen Stereoklang, der zwar räumlich ist, aber etwas wenig Bässe hat. Auf der Rückseite hat jedes Modell einen Fingerabdrucksensor, der zuverlässig und schnell funktioniert.

Drei Jahre Update-Garantie

Ausgeliefert werden beide neuen Pixel-Modelle mit Android 8.0.0 alias Oreo. Die neue Android-Version haben wir uns bereits in einem ausführlichen Test angeschaut. Käufer erhalten eine Garantie auf Updates von drei Jahren: Bis Oktober 2020 sollen Nutzer der beiden Smartphones Sicherheitsupdates und Android-Upgrades erhalten. Ebenfalls drei Jahre lang können User Fotos über die Google-Fotos-App in Originalgröße und -qualität hochladen. Normalerweise verkleinert Google die Fotos, die über den kostenlosen Backup-Service hochgeladen werden.

Mit an Bord ist auch der Google Assistant, der auf beiden Modellen nicht nur per Spracheingabe oder den langen Druck auf die Home-Taste aktiviert werden kann, sondern auch über das Gehäuse selbst. Dafür müssen wir die Smartphones jeweils etwas zusammendrücken, wenn wir sie in der Hand halten. HTC hatte diese Funktion beim U11 vorgestellt, wir hatten deren Sinn damals bereits angezweifelt. Auch bei den neuen Pixel-Smartphones halten wir die Funktion für vernachlässigbar und im Alltag tendenziell sogar störend. Ist die Empfindlichkeit zu niedrig eingestellt, starten wir den Google Assistant oft aus Versehen.

Lange Akkulaufzeit bei beiden Modellen

Der Akku des Pixel 2 hat eine Nennladung von 2.770 mAh, das Pixel 2 XL hat einen Akku mit einer Nennladung von 3.520 mAh. In unseren Akkutests kommen wir bei beiden Geräten auf vergleichbare Laufzeiten: Ein Full-HD-Video können wir bei maximaler Helligkeit auf beiden Smartphones elf Stunden lang anschauen - ein guter Wert. Sowohl das Pixel 2 als auch das Pixel 2 XL halten problemlos über einen Tag lang intensive Nutzung durch. Bei normaler Nutzung mit Browsen, E-Mails abfragen und ab und zu Videos anschauen kommen wir sogar anderthalb Tage mit den Geräten hin.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript
 Bildqualität fast identisch mit erstem PixelVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 65,99€
  2. 3,24€
  3. (-10%) 22,49€
  4. 80,99€

Phreeze 30. Okt 2017

2 Schreibfehler auf Anhieb in's Auge gesprungen...und wie soll das Handy genug Saft...

ibsi 20. Okt 2017

Beide haben keine Kopfhörer Buchse mehr.

deefens 19. Okt 2017

Täuschen die Fotos oder ist das XL deutlich klobiger als das Pixel?

Trollversteher 18. Okt 2017

Moment - eine API für eine bestimmte CPU zu optimieren ist aber etwas vollkommen...

Dwalinn 18. Okt 2017

+1 Das klingt nach " Wozu ein Hamster kaufen wenn der eh in ein paar Jahre stirbt"


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  2. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen
  3. Echo Studio Amazons teuerster smarter Lautsprecher

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /