Abo
  • Services:

Always-On-Display dank Oled-Technik

Beide Pixel-Smartphones nutzen ein Display mit Oled-Technik. Damit ist ein Always-On-Display möglich, das bei den Google-Smartphones immer an ist und nur ausgeschaltet wird, wenn sich das Smartphone in der Tasche befindet. Liegt das Smartphone mit dem Display nach oben auf dem Tisch, werden mindestens Uhrzeit und Datum angezeigt, ohne dass es einer Interaktion durch den Anwender bedarf.

  • Pixel 2 XL (Bild: Google)
  • Pixel 2 XL (Bild: Google)
  • Pixel 2 XL (Bild: Google)
  • Pixel 2 (Bild: Google)
  • Pixel 2 (Bild: Google)
  • Pixel 2 (Bild: Google)
  • Pixel 2 (Bild: Google)
  • Pixel 2 (Bild: Google)
  • Pixel 2 (Bild: Google)
  • Googles Pixel 2 XL (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Googles Pixel 2 XL (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Googles Pixel 2 XL (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Googles Pixel 2 XL (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Googles Pixel 2 XL (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Googles Pixel 2 XL (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Googles Pixel 2 XL (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Googles Pixel 2 XL (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Googles Pixel 2 XL (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Googles Pixel 2 XL (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. DEUTZ AG, Köln
  2. Robert Bosch GmbH, Böblingen

Auch Benachrichtigungen erscheinen auf dem Always-On-Display und der Nutzer kann so bequem sehen, wenn eine neue Nachricht vorliegt. Das Entsperren des Smartphones mittels Fingerabdruck ist dann nicht ohne weiteres möglich, weil sich der Fingerabdruckscanner auf der Rückseite befindet.

Offline-Musikerkennung ohne weiteres Zutun des Nutzers

Die Erkennung von Musikstücken im Google Assistant funktioniert auch offline: Das bedeutet, abgespielte Musik wird auch ohne Internetverbindung erkannt. Dafür legt Google auf dem Gerät eine kompakte Datenbank an, in der die gerade populären Lieder eines Landes abgespeichert werden.

Das Szenario von Google geht davon aus, dass der Nutzer im Café sitzt und ein Lied hört, dessen Titel er nicht kennt. Dann soll ein Blick auf das Pixel-Display genügen - dort stehen Titel und Interpret des jeweiligen Stückes. Der Anwender muss nicht erst eine Suchanfrage stellen - er bekommt das Ergebnis automatisch.

Kompakteres Display beim normalen Pixel 2

Das Pixel 2 hat einen 5 Zoll großes Oled-Display mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln und zeigt Inhalte entsprechend scharf dar. Das Displayformat ist hier ein klassisches 16-zu-9-Seitenverhältnis, die Ränder um das Display wirken wie bei anderen Smartphones. Vor allem oben und unten hat das Gerät ungewöhnlich viel ungenutzten Raum. Durch die geringe Displaygröße lässt sich das Smartphone gut mit einer Hand bedienen. Beide Gerätedisplays sind mittels Gorilla Glass 5 vor Kratzern und Beschädigungen geschützt.

Für Pixel 2 XL hat sich Google für ein größeres Display mit einem anderen Seitenverhältnis und einer höheren Auflösung entschieden. Das 6 Zoll Oled-Display hat eine hohe Auflösung von 2.880 x 1.440 Pixeln bei einem Seitenverhältnis von 2:1. Das sorgt zusammen mit einem schmalen Displayrand dafür, dass das Gerät nicht breiter ist als ein klassisches 5,5-Zoll-Smartphone. Dadurch lässt sich das Pixel 2 XL noch recht gut mit einer Hand bedienen. Zumindest Youtube wird einen speziellen Modus bieten, der das Display vollständig ausnutzt. Ob auch weitere Apps angepasst werden, teilte Google noch nicht mit.

Das kleinere Modell hat Google zusammen mit HTC entwickelt, das XL-Modell geht auf eine Kooperation mit LG zurück. Die Rückseite beider Smartphones sieht dann wieder optisch identisch aus. Oben befindet sich die Kameralinse und darunter der Fingerabdrucksensor. Dieser soll Fingerabdrücke schneller als bisher erkennen können. Beim ersten Ausprobieren reagierte dieser sehr schnell, ein Unterschied zum Vorgängermodell war nicht auszumachen.

Beide Smartphones sind bezüglich Prozessor und Speicher sehr gut ausgestattet.

 Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on: Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugtSchneller Prozessor und viel Speicher 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate.de
  2. bei Alternate kaufen
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

david_rieger 09. Okt 2017

Du verstehst glaube ich den Punkt nicht. Auf der Rückseite hat der Sensor keine Vorteile...

david_rieger 09. Okt 2017

Weil es die anderen auch tun und alle iDevice-Besitzer sich dann in Cafés tummeln, deren...

HerrWolken 08. Okt 2017

Naja, es ist halt nicht für jeden. Na und? Ich habe mir am Anfang des Jahres für 150¤ das...

nachgefragt 06. Okt 2017

Bei Apple gibt es für jedes größere Update eine öffentliche Beta. Es gibt einmal ein...

Arib 05. Okt 2017

Allein die Kameras dieser Billig-Geräte hat keine Chance gegen die Oberklasse, auch wenn...


Folgen Sie uns
       


Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler)

Die Handlung verraten wir nicht, trotzdem wollen wir das andersartige neue God of War besprechen. Zu diesem Zweck haben wir eine stellvertretende Mission herausgesucht, in der es nicht um die primäre Handlung geht. Ziel ist es, den Open-World-Ansatz zu zeigen, das Kampfsystem zu erklären und die Spielmechaniken zu verdeutlichen.

Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler) Video aufrufen
Coradia iLint: Alstoms Brennstoffzellenzug ist erschreckend unspektakulär
Coradia iLint
Alstoms Brennstoffzellenzug ist "erschreckend unspektakulär"

Ein Nahverkehrszug mit Elektroantrieb ist eigentlich keine Erwähnung wert, dieser jedoch schon: Der vom französischen Konzern Alstom entwickelte Coradia iLint hat einen Antrieb mit Brennstoffzelle. Wir sind mitgefahren.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Alternativer Antrieb Toyota zeigt Brennstoffzellenauto und Bus
  2. General Motors Surus bringt Brennstoffzellen in autonome Lkw
  3. Alternative Antriebe Hyundai baut Brennstoffzellen-SUV mit 580 km Reichweite

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Indiegames-Rundschau: Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
Indiegames-Rundschau
Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Grafikwucht beim ganz großen Maus-Abenteuer oder lieber Simulationstiefe beim Mischen des Treibstoffs für den Trabbi? Wieder haben Fans von Indiegames die Qual der Wahl - wir stellen die interessantesten Neuheiten vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  2. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

    •  /