Abo
  • Services:

Pixel 2: Google schaltet bessere Kameraaufnahmen scharf

Mit einem Update aktiviert Google bessere Kamerafunktionen für das Pixel 2 und das Pixel 2 XL. Neben besseren Aufnahmen werden eine schnellere Bildverarbeitung und eine Entlastung des Hauptprozessors versprochen.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles Pixel 2 und Pixel 2 XL
Googles Pixel 2 und Pixel 2 XL (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Besitzer eines Pixel-2-Smartphones mussten vier Monate darauf warten, dass der Visual-Core-Chip endlich regulär verwendet werden kann. Nun hat Google ein Firmware-Update veröffentlicht, mit dem der Bildverarbeitungschip Visual Core aktiviert wird. Offenbar hatte Google die Chip-Unterstützung zur Markteinführung des Pixel-2-Smartphones im Oktober 2017 nicht fertigbekommen. Alle Pixel-2-Smartphones haben den Visual-Core-Chip, er wurde bisher nur nicht regulär verwendet.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

In den nächsten Tagen will Google ein Firmware-Update für die Smartphones Pixel 2 und Pixel 2 XL drahtlos verteilen. Sobald das Update eingespielt ist, nutzt die Kamera von sich aus den bisher brachliegenden Visual-Core-Chip - allerdings nicht die Kamera-App. Mit dem Update auf Android 8.1 konnte der Visual-Core-Chip zwar bereits in den Entwickleroptionen aktiviert werden, standardmäßig wurde er aber nicht verwendet.

Der Coprozessor entlastet den Hauptprozessor und soll so dafür sorgen, dass rechenintensive Aufnahmen zügiger berechnet werden. Vor allem HDR+-Aufnahmen sollen damit beschleunigt werden. Dabei soll der Visual Core für die gleiche Aufgabe weniger Energie benötigen, so dass bei intensiver Kameranutzung eine Verlängerung der Akkulaufzeit zu erwarten ist - vorausgesetzt, es wird nicht die normale Kamera-App verwendet, die den Visual Core nicht nutzt.

Visual Core nutzt auch Raisr. Die von Google entwickelte Technik steht für Rapid and Accurate Image Super Resolution und nutzt maschinelles Lernen, um die Qualität von Fotoaufnahmen zu verbessern, wenn in ein Bild hineingezoomt wird. Alle Funktionen rund um den Visual Core können auch bereits von Drittanbieter-Apps genutzt werden. Google nennt hier Whatsapp, Instagram und Snapchat.

Mit der Aktivierung von Visual Core wird außerdem die Aufnahmezeit verkürzt. Beim Druck auf den Auslöser soll es keinerlei Verzögerungen mehr geben, vor allem Schnappschüsse sollen damit besser gelingen.

Nachtrag vom 9. Februar 2018, 13:26 Uhr

Google hat fehlerhafte Angaben zum Start von Visual Core gemacht. Ausgerechnet die Kamera-App im Pixel 2 und Pixel 2 XL nutzt den Visual-Core-Chip nicht. Die betreffenden Textpassagen in der Meldung wurden aktualisiert. Die Hintergründe sind ein einem separaten Artikel beschrieben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung 31,5 Zoll Curved Monitor 329€)
  2. (reduzierte Grafikkarten, Monitore, Gehäuse und mehr)
  3. 34,99€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Dark Rock Pro TR4 - Test

Der Dark Rock Pro TR4 von Be quiet ist einer der wenigen Luftkühler für AMDs Threadripper-Prozessoren. Im Test schneidet er sehr gut ab, da die Leistung hoch und die Lautheit niedrig ausfällt. Bei der Montage und der RAM-Kompatibilität gibt es leichte Abzüge, dafür ist der schwarze Look einzigartig.

Dark Rock Pro TR4 - Test Video aufrufen
IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    •  /