Pixart-Sensor: Die Leadr ist Roccats neue High-End-Funkmaus

Mit der 150 Euro teuren Leadr bringt Roccat eine Drahtlosmaus für PC-Spieler. Sie nutzt einen 12.000-dpi-Sensor, weist analoge Schubregler sowie viele Tasten auf und verfügt über die mittlerweile obligatorische RGB-Beleuchtung.

Artikel veröffentlicht am ,
Leadr
Leadr (Bild: Roccat)

Roccat hat die Verfügbarkeit der im Januar 2017 vorgestellten Leadr angekündigt. Die für Spieler gedachte Maus ist das erste High-End-Modell des Hamburger Herstellers, die mit einer Funkverbindung arbeitet und damit in Konkurrenz unter anderem mit Logitechs G900 oder Razers Mamba (2015) tritt.

Stellenmarkt
  1. Mathematiker, Statistiker, Aktuar im Aktuariat (m/w/d)
    Allianz Deutschland AG, Unterföhring
  2. Java Entwickler (m/w/d)
    ilum:e informatik ag, Mainz
Detailsuche

Wem die Leadr bekannt vorkommt, der dürfte die Tyon kennen. Beide Modelle weisen die nahezu identische Form und Tastenordnung auf, die Leadr ist mit 129 x 81 x 46 mm und 134 g ein wenig voluminöser sowie schwerer. Durch die asymmetrische Form richtet sich die Leadr an Rechtshänder.

Sie verfügt über zwei Haupttasten, an deren Außenkanten jeweils zwei weitere Buttons sitzen. Hinzu kommen die beiden Daumentasten, eine dritte unten und ein analoger Schubregler, um beispielsweise Jets präziser zu steuern. An der Oberseite befindet sich eine Flosse als zusätzliche Taste, sie wird mit dem Mittelfinger bedient. Alle sind mit dem Swarm genannten Treiber unter Windows konfigurierbar. Profile sichert die Leadr lokal in 576 KByte internem Speicher. Mausrad und Roccat-Logo sind in RGB-Farben anpassbar.

  • Leadr (Bild: Roccat)
  • Leadr (Bild: Roccat)
  • Leadr (Bild: Roccat)
  • Leadr (Bild: Roccat)
  • Leadr (Bild: Roccat)
  • Leadr (Bild: Roccat)
  • Leadr (Bild: Roccat)
  • Leadr (Bild: Roccat)
Leadr (Bild: Roccat)

Im Inneren arbeitet ein Pixart 3361, bei dem es sich um einen per Firmware modifizierten PWM-Sensor handelt. Er arbeitet mit bis zu 12.000 dpi, wenngleich Roccat zwischen 400 und 3.000 dpi empfiehlt. Die Lift-off-Distanz ist einstellbar. Die Leadr arbeitet per 180 cm langem Kabel oder via 2,4-GHz-Funk und soll 20 Stunden per Akku durchhalten. Geladen wird dieser mit einer vertikalen Station, die per LEDs Auskunft über den Füllstand gibt. Die Roccat Leadr kostet 150 Euro.

Nachtrag vom 17. Mai 2017, 8:27 Uhr

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Leadr ist nicht Roccats erste Drahtlosmaus, bereits 2010 veröffentlichte der Hersteller die Pyra Mobile Wireless für Notebooks.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sharra 18. Mai 2017

Da ich oft drag&drop parallel mit scrolling betreibe, liegt bei mir natürlich der...

plastikschaufel 17. Mai 2017

Irgendein Marketingfuzzi, der wahrscheinlich noch relativ gut bezahlt wird, hatte die...

Purple Tentacle 17. Mai 2017

Die Razer Deathadder eignet sich auch für den Claw-Grip, oder hat die für dich zu wenig...

smoothwater 17. Mai 2017

Ich hab noch immer meine Roccat Pyra Wireless (glaube seit 2010) am Laptop...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Rocket 1
3D-Druck vom Kopf auf die Füße gestellt

Eine der interessantesten Crowdfunding-Kampagnen für 3D-Drucker seit Jahren lässt einige wichtige Fragen offen.
Von Elias Dinter

Rocket 1: 3D-Druck vom Kopf auf die Füße gestellt
Artikel
  1. Western Digital: WD schließt kritische Lücken auf externen Laufwerken
    Western Digital
    WD schließt kritische Lücken auf externen Laufwerken

    Das My Cloud OS 3 auf älteren externen HDDs und Laufwerken ist unsicher. Western Digital schließt zumindest vier Sicherheitslücken.

  2. Bonanza Mine (BZM2): Intel hat ersten Kunden für eigenen Bitcoin-Chip
    Bonanza Mine (BZM2)
    Intel hat ersten Kunden für eigenen Bitcoin-Chip

    Mit dem Bonanza Mine entwickelt Intel ein eigenes Bitcoin-ASIC, was besonders effizient beim Schürfen der Kryptowährung sein soll.

  3. Amazon Alexa: Neuer Echo Show 15 mit Personenerkennung kommt im Februar
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show 15 mit Personenerkennung kommt im Februar

    Mit dem Echo Show 15 will Amazon smarte Displays neu erfinden. Der Alexa-Neuling soll auf eine Nutzung durch mehrere Personen hin optimiert sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /