• IT-Karriere:
  • Services:

Pixart-Sensor: Die Leadr ist Roccats neue High-End-Funkmaus

Mit der 150 Euro teuren Leadr bringt Roccat eine Drahtlosmaus für PC-Spieler. Sie nutzt einen 12.000-dpi-Sensor, weist analoge Schubregler sowie viele Tasten auf und verfügt über die mittlerweile obligatorische RGB-Beleuchtung.

Artikel veröffentlicht am ,
Leadr
Leadr (Bild: Roccat)

Roccat hat die Verfügbarkeit der im Januar 2017 vorgestellten Leadr angekündigt. Die für Spieler gedachte Maus ist das erste High-End-Modell des Hamburger Herstellers, die mit einer Funkverbindung arbeitet und damit in Konkurrenz unter anderem mit Logitechs G900 oder Razers Mamba (2015) tritt.

Stellenmarkt
  1. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover
  2. Universität Potsdam, Potsdam

Wem die Leadr bekannt vorkommt, der dürfte die Tyon kennen. Beide Modelle weisen die nahezu identische Form und Tastenordnung auf, die Leadr ist mit 129 x 81 x 46 mm und 134 g ein wenig voluminöser sowie schwerer. Durch die asymmetrische Form richtet sich die Leadr an Rechtshänder.

Sie verfügt über zwei Haupttasten, an deren Außenkanten jeweils zwei weitere Buttons sitzen. Hinzu kommen die beiden Daumentasten, eine dritte unten und ein analoger Schubregler, um beispielsweise Jets präziser zu steuern. An der Oberseite befindet sich eine Flosse als zusätzliche Taste, sie wird mit dem Mittelfinger bedient. Alle sind mit dem Swarm genannten Treiber unter Windows konfigurierbar. Profile sichert die Leadr lokal in 576 KByte internem Speicher. Mausrad und Roccat-Logo sind in RGB-Farben anpassbar.

  • Leadr (Bild: Roccat)
  • Leadr (Bild: Roccat)
  • Leadr (Bild: Roccat)
  • Leadr (Bild: Roccat)
  • Leadr (Bild: Roccat)
  • Leadr (Bild: Roccat)
  • Leadr (Bild: Roccat)
  • Leadr (Bild: Roccat)
Leadr (Bild: Roccat)

Im Inneren arbeitet ein Pixart 3361, bei dem es sich um einen per Firmware modifizierten PWM-Sensor handelt. Er arbeitet mit bis zu 12.000 dpi, wenngleich Roccat zwischen 400 und 3.000 dpi empfiehlt. Die Lift-off-Distanz ist einstellbar. Die Leadr arbeitet per 180 cm langem Kabel oder via 2,4-GHz-Funk und soll 20 Stunden per Akku durchhalten. Geladen wird dieser mit einer vertikalen Station, die per LEDs Auskunft über den Füllstand gibt. Die Roccat Leadr kostet 150 Euro.

Nachtrag vom 17. Mai 2017, 8:27 Uhr

Die Leadr ist nicht Roccats erste Drahtlosmaus, bereits 2010 veröffentlichte der Hersteller die Pyra Mobile Wireless für Notebooks.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo Q27q 27 Zoll IPS WQHD FreeSync für 223,23€, Lenovo Legion 5 15,6 Zoll FHD IPS...
  2. 629€ (Vergleichspreis: 721€)
  3. (aktuell u. a. Das neue Fire HD 8 Kids Edition-Tablet für 92,58€, Hoseili Bluetooth-In-Ear für...

Sharra 18. Mai 2017

Da ich oft drag&drop parallel mit scrolling betreibe, liegt bei mir natürlich der...

plastikschaufel 17. Mai 2017

Irgendein Marketingfuzzi, der wahrscheinlich noch relativ gut bezahlt wird, hatte die...

Purple Tentacle 17. Mai 2017

Die Razer Deathadder eignet sich auch für den Claw-Grip, oder hat die für dich zu wenig...

smoothwater 17. Mai 2017

Ich hab noch immer meine Roccat Pyra Wireless (glaube seit 2010) am Laptop...


Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 10 Pro - Test

Das Mi 10 Pro ist Xiaomis jüngstes Top-Smartphone. Im Test überzeugt vor allem die Kamera.

Xiaomi Mi 10 Pro - Test Video aufrufen
Hildmann, Naidoo, Identitäre: Warum Telegram bei Rechten so beliebt ist
Hildmann, Naidoo, Identitäre
Warum Telegram bei Rechten so beliebt ist

Wer auf Telegram hetzt, den Holocaust leugnet oder Verschwörungsideologien verbreitet, muss nicht befürchten, dass seine Beiträge gelöscht werden. Auch große Gruppen fallen dort nicht unters NetzDG, die Strafverfolgung ist schwierig.
Ein Bericht von Stefan Krempl


    Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
    Golem on Edge
    Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

    Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
    Eine Kolumne von Sebastian Grüner

    1. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft
    2. Keine Glasfaser, keine IT-Kompetenz Schulen bemühen sich vergeblich um Geld aus dem Digitalpakt
    3. Kultusministerien Schulen rufen kaum Geld aus Digitalpakt ab

    Elektromobilität: Ein Schiff, angetrieben durch die Kraft der Wellen
    Elektromobilität
    Ein Schiff, angetrieben durch die Kraft der Wellen

    Ein philippinischer Schiffbauer hat ein elektrisch angetriebenes Schiff entworfen, das den Strom für die Maschine selbst erzeugt.

    1. Elektromobilität Neues Elektroschiff für Fahrten durch norwegische Fjorde
    2. Autonomes Schiff IBM testet KI-Kapitän für autonome Mayflower
    3. Induktives Laden Elektrofähre in Norwegen lädt drahtlos

      •  /