Abo
  • Services:

Pixart-Sensor: Die Leadr ist Roccats neue High-End-Funkmaus

Mit der 150 Euro teuren Leadr bringt Roccat eine Drahtlosmaus für PC-Spieler. Sie nutzt einen 12.000-dpi-Sensor, weist analoge Schubregler sowie viele Tasten auf und verfügt über die mittlerweile obligatorische RGB-Beleuchtung.

Artikel veröffentlicht am ,
Leadr
Leadr (Bild: Roccat)

Roccat hat die Verfügbarkeit der im Januar 2017 vorgestellten Leadr angekündigt. Die für Spieler gedachte Maus ist das erste High-End-Modell des Hamburger Herstellers, die mit einer Funkverbindung arbeitet und damit in Konkurrenz unter anderem mit Logitechs G900 oder Razers Mamba (2015) tritt.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. Techem Energy Services GmbH, Bielefeld, Eschborn

Wem die Leadr bekannt vorkommt, der dürfte die Tyon kennen. Beide Modelle weisen die nahezu identische Form und Tastenordnung auf, die Leadr ist mit 129 x 81 x 46 mm und 134 g ein wenig voluminöser sowie schwerer. Durch die asymmetrische Form richtet sich die Leadr an Rechtshänder.

Sie verfügt über zwei Haupttasten, an deren Außenkanten jeweils zwei weitere Buttons sitzen. Hinzu kommen die beiden Daumentasten, eine dritte unten und ein analoger Schubregler, um beispielsweise Jets präziser zu steuern. An der Oberseite befindet sich eine Flosse als zusätzliche Taste, sie wird mit dem Mittelfinger bedient. Alle sind mit dem Swarm genannten Treiber unter Windows konfigurierbar. Profile sichert die Leadr lokal in 576 KByte internem Speicher. Mausrad und Roccat-Logo sind in RGB-Farben anpassbar.

  • Leadr (Bild: Roccat)
  • Leadr (Bild: Roccat)
  • Leadr (Bild: Roccat)
  • Leadr (Bild: Roccat)
  • Leadr (Bild: Roccat)
  • Leadr (Bild: Roccat)
  • Leadr (Bild: Roccat)
  • Leadr (Bild: Roccat)
Leadr (Bild: Roccat)

Im Inneren arbeitet ein Pixart 3361, bei dem es sich um einen per Firmware modifizierten PWM-Sensor handelt. Er arbeitet mit bis zu 12.000 dpi, wenngleich Roccat zwischen 400 und 3.000 dpi empfiehlt. Die Lift-off-Distanz ist einstellbar. Die Leadr arbeitet per 180 cm langem Kabel oder via 2,4-GHz-Funk und soll 20 Stunden per Akku durchhalten. Geladen wird dieser mit einer vertikalen Station, die per LEDs Auskunft über den Füllstand gibt. Die Roccat Leadr kostet 150 Euro.

Nachtrag vom 17. Mai 2017, 8:27 Uhr

Die Leadr ist nicht Roccats erste Drahtlosmaus, bereits 2010 veröffentlichte der Hersteller die Pyra Mobile Wireless für Notebooks.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-31%) 23,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. 23,99€

Sharra 18. Mai 2017

Da ich oft drag&drop parallel mit scrolling betreibe, liegt bei mir natürlich der...

plastikschaufel 17. Mai 2017

Irgendein Marketingfuzzi, der wahrscheinlich noch relativ gut bezahlt wird, hatte die...

Purple Tentacle 17. Mai 2017

Die Razer Deathadder eignet sich auch für den Claw-Grip, oder hat die für dich zu wenig...

smoothwater 17. Mai 2017

Ich hab noch immer meine Roccat Pyra Wireless (glaube seit 2010) am Laptop...


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /