• IT-Karriere:
  • Services:

Pixars Animationssoftware: Renderman künftig kostenlos zum privaten Gebrauch

Die Animationssoftware von Pixar, Renderman, wird seit über 20 Jahren zum Kauf angeboten. Mit der kommenden Version soll sie für nicht-kommerzielle Zwecke erstmals kostenlos zur Verfügung stehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Renderman erzeugte Aliens
Mit Renderman erzeugte Aliens (Bild: Pixar Renderman)

Mit der Software Renderman von Pixar sind Animationsfilme wie Cars oder Up entstanden, die Software ist aber auch für die visuellen Effekte in Blockbustern wie Titanic oder der Herr-der-Ringe-Trilogie verantwortlich. Als erstes Softwarepaket überhaupt ist Renderman sogar mit einem Oscar ausgezeichnet worden. Mit der kommenden Version 19 stellt Pixar die Software für nicht-kommerzielle Zwecke kostenlos zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl
  2. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)

Eine kommerzielle Lizenz kostet derzeit knapp 500 US-Dollar, für den jährlichen Support werden weitere 200 US-Dollar verlangt. Das Angebot der kostenfreien Nutzung soll ab Version 19 zur Verfügung stehen. Die Veröffentlichung ist für Mitte August geplant, parallel zur diesjährigen Siggraph-Konferenz.

Sämtliche Nutzungsszenarien, die nicht direkt darauf abzielen Gewinn zu erwirtschaften, sieht Pixar als nicht-kommerziell an. Als Beispiele nennt das Disney-Tochterunternehmen in den FAQ etwa die Einarbeitung in die Software, sämtliche Arten von Experimenten und Forschung sowie die Erstellung von Werkzeugen und Plugins für Renderman.

Beschränkungen behindern Weiterentwicklung

Die kostenlose und die gekaufte Version sollen sich laut Pixar in keiner Weise unterscheiden. Auf Techniken wie digitale Wasserzeichen oder Zeitlimits wird komplett verzichtet. Einzig die Lizenzbedingungen müssen akzeptiert und natürlich auch eingehalten werden. Letzteres stellt Pixar sicher, indem die nicht-kommerziellen Versionen an einen Rechner gebunden sein sollen.

Die Forschungsabteilung von Pixar möchte zukünftig die entwickelten Render-Techniken über Renderman der Allgemeinheit zur Verfügung stellen, um eine allgemein gebräuchliche Plattform für "Produktion, Forschung und Entwicklung" bereitzustellen. Außerdem geht das Unternehmen mittlerweile davon aus, dass die Zugangsbeschränkung zu Software deren Entwicklung behindert.

Die Software wird für Windows, Mac OS X und Linux bereitstehen. Interessierte können sich bei Pixar schon jetzt für die nicht-kommerzielle Version registrieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Philips 55PUS7354 für 588€ statt 716,90€ im Vergleich)
  2. 249,90€ inkl. Versand mit Gutschein: ASUS-VKFREI (Vergleichspreis 290€)
  3. 29,99€ + 4,99€ Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis mit Amazon)
  4. 29,99€ (Bestpreis mit Saturn)

KritikerKritiker 05. Jun 2014

Mach es doch fertig :) Musst nur am Ball bleiben^^

yxin 03. Jun 2014

wieso genau freust du dich auf etwas, wo du doch anscheinend gar nicht genau weißt worum...

mick_3 03. Jun 2014

...sind anscheinend die Patente abgelaufen. ;-) http://de.wikipedia.org/wiki...

Yes!Yes!Yes! 03. Jun 2014

Habe ich das behauptet?


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 - Hands on

Samsung hat gleich drei neue Modelle der Galaxy-S20-Serie vorgestellt. Golem.de konnte sich die Smartphones im Vorfeld bereits genauer anschauen.

Samsung Galaxy S20 - Hands on Video aufrufen
Java: Nicht die Bohne veraltet
Java
Nicht die Bohne veraltet

Vor einem Vierteljahrhundert kam das erste Java Development Kit heraus. Relevant ist die Programmiersprache aber heute noch.
Von Boris Mayer

  1. JDK Oracle will "Schmerzen" von Java beheben
  2. JDK Java 14 experimentiert mit eigenem Paketwerkzeug
  3. Eclipse Foundation Java-EE-Nachfolger Jakarta EE 9 soll Mitte 2020 erscheinen

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

    •  /