Abo
  • Services:

Pixar: Renderman ist gratis für nichtkommerzielle Projekte

Die Software von Pixar, Renderman, steht nun gratis für nichtkommerzielle Zwecke bereit. Profitieren sollen davon Bildungs- und Forschungseinrichtungen sowie Privatleute. Funktionsbeschränkungen soll es nicht geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Renderman erzeugte Aliens
Mit Renderman erzeugte Aliens (Bild: Pixar Renderman)

Im Frühsommer vergangenen Jahres hat Pixar angekündigt, seine Software Renderman für nichtkommerzielle Zwecke kostenlos zur Verfügung zu stellen. Monate nach dem ursprünglich geplanten Veröffentlichungstermin hat das zu Disney gehörende Unternehmen die Software nun freigegeben.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Zentrale Dienste KG, Heilbronn
  2. abilex GmbH, Stuttgart

Im Vergleich zur kostenpflichtigen Version soll die Gratisversion keinerlei technische Einschränkungen aufweisen, wie etwa Wasserzeichen oder Ähnliches. Die einzige Bedingung zur Verwendung ist aber die ausschließlich nichtkommerzielle Nutzung. Laut Pixar betrifft dies alles, bei dem nicht direkt Gewinn erwirtschaftet wird.

Das umfasst etwa private Projekte, die Verwendung in Bildungseinrichtungen oder Forschungszwecke sowie eine Evaluation der Software, um zu überprüfen, ob Renderman später für ein kommerzielles Produkt genutzt werden könnte. Das Erwirtschaften indirekter Profite etwa über Werbeeinnahmen bei Videoplattformen ist ebenfalls explizit erlaubt. Pixar befürwortet auch das Erstellen kommerzieller Werkzeuge und Plugins für Renderman mit Hilfe der kostenlosen Version.

Um die kostenlose Version zu nutzen, ist ein Forenaccount notwendig und Pixar erlaubt die Installation auf maximal fünf verschiedenen Geräten. Weitere Details zu der Lizenzierung stellt das Unternehmen in seinen FAQ zusammen. Die Anwendung steht für 64-Bit-Systeme unter Windows 7 und 8, Mac OS X 10.9, 10.8 und 10.7 sowie Linux zum Download bereit. Offiziell unterstützt Pixar zurzeit nur RHEL 6 und seine freien Derivate mit einem RPM-Paket. RHEL 7 soll folgen.

Benutzt werden kann Renderman zurzeit mit Katana von The Foundry, Autodesk Maya sowie dem Renderman Pro Server. Letzterer bietet allerdings nur Werkzeuge für die Kommandozeile und keine GUI.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-56%) 10,99€
  2. 13,49€
  3. 24,99€
  4. 9,95€

march 25. Mär 2015

Aha cool danke für die Antworten :-)

divStar 25. Mär 2015

Ich glaube, dass es als Sarkasmus gemeint war - mit der Anspielung darauf, dass...


Folgen Sie uns
       


Macbook Air 2018 - Test

Nach mehreren Jahren spendiert Apple dem Macbook Air ein neues Gehäuse. Trotzdem ist es keine Referenz mehr für Kompaktheit und Gewicht. Das Notebook kann durch andere Dinge trotzdem überzeugen.

Macbook Air 2018 - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /