• IT-Karriere:
  • Services:

Pixable Studios: Massen von Menschen

Spielewelten werden immer größer, entsprechend steigt der Bedarf an großen Mengen von NPCs, Gegnern, Waffen und anderen hochwertigen Assets. Das Entwicklerstudio Pixable aus Dresden liefert animierte Figuren unter anderem für Spiele wie Die Siedler 7 und Risen 2.

Artikel veröffentlicht am ,
Risen 2
Risen 2 (Bild: Piranha Bytes)

Es dürfte gar nicht so einfach sein zu zählen, wie viele Menschen, Tiere, Monster und sonstige Figuren sich in den Rollenspielwelten von Skyrim oder Risen 2 so tummeln - wahrscheinlich ein paar Hundert, vielleicht noch mehr. Bei der Produktion von derart großen Massen von animierten - und nicht animierten - Objekten helfen den Entwicklerstudios immer öfter spezialisierte externe Teams. Eines davon sind die Pixable Studios aus Dresden, die bislang für rund 60 Kunden aus der Film- und der Spielebranche um die 90 Projekte betreut haben.

Stellenmarkt
  1. Method Park Holding AG, Erlangen
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf

Ohne eine gewisse Standardisierung geht das nicht. "Wir haben etwa für Menschen als Ausgangspunkt ein Gerüst, in dem sich die Artists frei bewegen können, ohne dass es viele Fehler gibt", erkärt Oswin Skomroch von Pixable. Das bedeutet, dass jede Figur im Grunde auf dem gleichen Rig - so nennen Animationsexperten ein animiertes Modell - basiert. Das heißt aber nicht unbedingt, dass sich die Figuren im Spiel dann auch ähneln müssen, denn natürlich haben die Entwickler unendlich viele Möglichkeiten, die Charaktere massiv zu verändern.

Ähnlich wichtig ist aber auch, dass der Workflow stimmt: Bei Pixable gibt es genaue Vorgaben für die Animationsexperten, die oft in verschiedenen Ländern arbeiten, wie sie die Daten ihrer Werke auf den Servern der Firma hinterlegen müssen und welche Namenskonventionen es zu beachten gibt.

"Mit Hilfe dieser Standards können wir innerhalb von zwei Tagen anfangen zu animieren", sagt Frank Lenhard, einer der Firmengründer. Die fertigen Werke lassen sich dann mit den Skripts, die über die Jahre hinweg entstanden sind, konvertieren, so dass man sie direkt in einer der gängigen Engines ausprobieren und ihre Qualität beurteilen kann. Wichtig dabei: "Trotz der festen Strukturen muss der Künstler noch Freiräume haben. Wenn man das zu sehr eingrenzt, hat man am Ende ein totes Produkt", sagt Lenhard.

Die Daten hinterlegt Pixable in einer riesigen Datenbank namens Shotgun, die vor allem in der Filmbranche weit verbreitet ist. Die Auftraggeber können so direkt auf ihre Assets zugreifen, sie anschauen und dann direkt ihre Freigaben erteilen, oder Nachbesserungen verlangen. Das geschieht immer öfter mit einer Software von George Lucas' Industrial Light & Magic, die den Namen Fabric Engine trägt und es ermöglicht, dass man direkt im Browser alle Details aufrufen, beurteilen und markieren kann. Oswin: "Das ist besonders toll für Art Directors, die nur noch mit dem Tablet leben - die können sich da eine Datei nach der anderen anschauen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. SanDisk Ultra 512GB MicroSDXC Speicherkarte + SD-Adapter für 72,99€, Western Digital 10...

Endwickler 25. Apr 2012

Swtor. Dort gibt es gefühlt nur fünf unterschiedliche Gesichter und Figuren.


Folgen Sie uns
       


Die Evolution des Microsoft Flugsimulator (1982-2020)

Die Entwicklung des Flugsimulator zeigt die beeindruckenden Fortschritte der Spielegrafik in den letzten Jahrzehnten.

Die Evolution des Microsoft Flugsimulator (1982-2020) Video aufrufen
IT in Behörden: Modernisierung unerwünscht
IT in Behörden
Modernisierung unerwünscht

In deutschen Amtsstuben kommt die Digitalisierung nur schleppend voran. Das liegt weniger an den IT-Abteilungen als an ihren fachfremden Kollegen.
Ein Bericht von Andreas Schulte

  1. ITDZ Glasfaserausbau für Berliner Schulen nicht mal beauftragt
  2. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
  3. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland

Pixel 4a im Test: Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger
Pixel 4a im Test
Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger

Google macht mit dem Pixel 4a einiges anders als beim 3a - und eine Menge richtig, unter anderem beim Preis. Im Herbst sollen eine 5G-Version und das Pixel 5 folgen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Google stellt das Pixel 4 ein
  2. Android Googles Dateimanager erlaubt PIN-geschützten Ordner
  3. Google Internes Dokument weist auf faltbares Pixel hin

8Sense im Test: Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken
8Sense im Test
Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken

Das Startup 8Sense will mit einem Ansteckclip einer Bürokrankheit entgegenwirken: Rückenschmerzen. Das funktioniert - aber nicht immer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Rufus Cuff Handgelenk-Smartphone soll doch noch erscheinen
  2. Fitnesstracker im Test Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

    •  /