Abo
  • Services:

Pix: So stellt sich Microsoft Research die bessere Kamera-App vor

Ein Team bei Microsoft Research hat eine kostenlose Alternative zur Kamera-App von iOS veröffentlicht. Pix soll mit Hilfe künstlicher Intelligenz besonders schöne Bilder anfertigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Pix
Artwork von Pix (Bild: Microsoft)

An der Kamera-App von iOS gibt es im Alltag nicht viel auszusetzen - sie macht Fotos, und gut ist. Ein Team von Wissenschaftlern bei Microsoft Research war damit nicht zufrieden: Sie haben eine Alternative namens Pix entwickelt und sie kostenlos veröffentlicht. Eine Version für Android soll folgen.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. über eTec Consult GmbH, Wettenberg

Auf den ersten Blick wirkt Pix noch etwas aufgeräumter als die Kamera-App des iPhone. Es gibt keine Möglichkeiten, manuell einen Blitz oder einen HDR-Modus zu aktivieren. Ein Druck auf den großen runden Knopf macht Fotos - das war es im Grunde. Das Besondere ist laut Microsoft, dass Pix bereits vor dem Drücken des Auslösers anfängt, Bilder aufzunehmen - und auch beim eigentlichen Knipsen selbst im Hintergrund zusätzliche Fotos anfertigt, die allerdings alle nicht dauerhaft gespeichert werden.

  • Redaktionshund Gino mit der Standard-Kamera-App unseres iPhones ... (Foto: Golem.de)
  • ... und mit Pix von Microsoft aufgenommen. (Foto: Golem.de)
  • Mit der iOS-Kamera-App wirken die Farben hier etwas sanfter ... (Foto: Golem.de)
  • ... und mit Pix etwas kräftiger. (Foto: Golem.de)
  • Auch das Blumen-Bild ist mit iOS allein dunkler ... (Foto: Golem.de)
  • ..., während Pix die Farben aufhellt. (Foto: Golem.de)
  • Die Benutzerführung von Pix ist einfach. (Foto: Golem.de)
  • Vor dem Knipsen will Pix ein paar Freigaben durch den Nutzer. (Foto: Golem.de)
  • Ein paar einfache Bildbearbeitungsfunktionen sind direkt in Pix eingebaut. (Foto: Golem.de)
Redaktionshund Gino mit der Standard-Kamera-App unseres iPhones ... (Foto: Golem.de)

Stattdessen wählen die Algorithmen das nach Ansicht der App beste Foto aus. Außerdem entfernt die App mit der Vielzahl der vorhandenen Informationen beim Hauptbild das Hintergrundrauschen und optimiert Farben und Belichtung. Beim Ausprobieren durch Golem.de waren zumindest Unterschiede zur Apple-App deutlich sichtbar; die Bilder sind unbearbeitet in unserer Galerie zu finden.

Die Fotos von Pix wirken heller und weniger abgesumpft, einige Details sind besser zu erkennen. Auf einigen Bildern sind zudem die Farben verstärkt. Wer über ein bisschen Erfahrung mit Bildbearbeitung verfügt, sollte mit den gängigen Standardprogrammen die gleichen oder sogar bessere Ergebnisse ohne viel Aufwand erzielen können. Trotzdem: Wer einfach schnell Fotos von Kind, Hund, Katze oder Familie machen möchte, sollte einen Blick auf Pix werfen.

Das Programm beherrscht noch ein paar weitere Besonderheiten, die Microsoft auf seiner Webseite ausführlich vorstellt. So kann auch Pix die von Apple sogenannten Live Photos anfertigen, also Fotos mit Bewegungen - quasi Mini-Videos. Allerdings entscheidet Pix selbst, ob es genug gutes Material für ein solches Bild hat, und stellt es dem Nutzer dann ohne dessen Zutun oder Einflussmöglichkeit zur Verfügung.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€ + Versand
  2. 119,90€

Metallkiller 16. Sep 2016

Der Hersteller ist THL (The Happy Life), und ich habe mir vor Jahren das damalige...

ndakota79 29. Jul 2016

Dass da iPhone diese Dinge auch alle kann und atomatisch macht, hat MS nicht davon...

david_rieger 29. Jul 2016

Und genau das ist Blödsinn. Die Topmodelle können von der Bildqualität sicher schon...

FreiGeistler 28. Jul 2016

Laserdrucker reicht ja auch für den (nicht-hochglanz-)Heimbedarf. Das sehe ich auch in...

Anonymer Nutzer 28. Jul 2016

Monitorkalibrierung a la Spyder -> einfach und sollte eigentlich die Farben anpassen...


Folgen Sie uns
       


Subdomain Takeover - Interview mit Moritz Tremmel

Golem.de Redakteur Moritz Tremmel erklärt im Interview die Gefahren der Übernahme von Subdomains.

Subdomain Takeover - Interview mit Moritz Tremmel Video aufrufen
Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Promotion Netflix testet Werbung zwischen Serienepisoden
  2. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  3. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden

Leckere neue Welt: Die Stadt wird essbar und smart
Leckere neue Welt
Die Stadt wird essbar und smart

Obst und Gemüse von der Stadtmauer. Salat und Kräuter aus dem Stadtpark. In essbaren Städten sprießt und gedeiht es, wo sonst Hecken wuchern und Geranien blühen. In manchen Metropolen gibt es gar sprechende Bänke, denkende Mülleimer und Gewächshochhäuser.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. IT-Sicherheit Angriffe auf Smart-City-Systeme können Massenpanik auslösen

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  2. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
  3. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart

    •  /