Abo
  • Services:

Pivot: Amazon-Beschäftigte können Jury ihrer Kollegen anrufen

Amazon legt eine weitere ungewöhnliche Form der Konfliktlösung und Leistungssteigerung für seine Beschäftigten offen: das Pivot-Programm und die Jury der Kollegen. Lagerarbeiter dürfen das aber nicht nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Leiter eines Logistikzentrums
Der Leiter eines Logistikzentrums (Bild: Amazon Deutschland/Screenshot: Golem.de)

Amazon-Beschäftigte, die von der Kündigung bedroht sind, können sich an eine Jury ihrer Kollegen wenden. Laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf Angestellte können Betroffene wahlweise über das Programm Pivot eine Abfindungszahlung erhalten, sich auf bestimmte Leistungsziele verpflichten, oder sich mit ihrem Manager in einer Videokonferenz treffen und den Fall mit einer Gruppe von Kollegen besprechen, wenn sie sich ungerecht behandelt fühlen.

Stellenmarkt
  1. TEXAS INSTRUMENTS Deutschland GmbH, Freising
  2. KONZEPTUM GmbH, Koblenz

Ein Amazon-Sprecher sagte Golem.de auf Anfrage: "Das Programm gibt es auch in Deutschland." Lagerarbeiter können es jedoch nicht nutzen. Pivot soll laut Amazon aber nicht hauptsächlich Konflikt-Management sein, sondern die Leistung verbessern.

Amazon Pivot: Lösung statt feuern

Der Sprecher erklärte: "Das Pivot-Programm wurde entwickelt, um ein faires, transparentes Verfahren für Mitarbeiter zu gewährleisten, die Unterstützung benötigen. Wenn Mitarbeiter für Pivot angemeldet werden, haben sie mehrere Optionen: Sie können gemeinsam mit ihrem Vorgesetzten und der Personalabteilung einen konkreten Plan entwickeln, um ihre Leistung zu verbessern, sie können Amazon mit einer Abfindung verlassen, oder sie können Widerspruch einlegen, wenn sie der Meinung sind, dass sie nicht am Programm teilnehmen sollten."

Etwas mehr als ein Jahr nach der Einführung sei der Konzern mit dieser Hilfestellung für seine Beschäftigten sehr zufrieden, und entwickle den Prozess auf Basis des Feedbacks und der Bedürfnisse der Mitarbeiter weiter. Gespräche mit der Gewerkschaft Verdi in Deutschland über einen Tarifvertrag und bessere Arbeitsbedingungen verweigert Amazon dagegen seit Jahren. Das Unternehmen sieht sich selbst jedoch als sozialen Arbeitgeber.

Amazon Deutschland bietet seinen Lagerarbeitern ähnlich wie der Mutterkonzern in den USA in den sogenannten Fulfillment Centern einmal im Jahr einen Betrag ab 5.000 Euro an, wenn sie das Unternehmen verlassen.

"Das Angebot richtet sich an Logistikarbeiter, die sich beruflich neu orientieren und das Unternehmen verlassen möchten. Die angebotene Starthilfe beginnt bei 5.000 Euro und orientiert sich an der Betriebszugehörigkeit", erklärte ein Sprecher. Das Angebot lasse sich auch mit dem Carreer-Choice-Programm kombinieren, bei dem es um neue Qualifikationen geht. Amazon bezahle 95 Prozent aller Schulungs- und Ausbildungsgebühren bis zu einem Gesamtbetrag von 8.000 Euro über eine Dauer von bis zu vier Jahren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

u21 28. Jun 2018

Hmmm ... ja, ... in Leipzig haben sie aktuell keinen ... https://www.freiepresse.de...

Allesschonvergeben 27. Jun 2018

Amazon ist kacke. Weil ich das hier schon ganz oft gelesen habe und dann muss es ja auch...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 590 - Test

Wir schauen uns AMDs Radeon RX 590 anhand der Nitro+ Special Edition von Sapphire genauer an: Die Grafikkarte nutzt den Polaris 30 genannten Chip, welcher im 12 nm statt im 14 nm Verfahren hergestellt wird.

Radeon RX 590 - Test Video aufrufen
Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

    •  /