Abo
  • IT-Karriere:

Pivot: Amazon-Beschäftigte können Jury ihrer Kollegen anrufen

Amazon legt eine weitere ungewöhnliche Form der Konfliktlösung und Leistungssteigerung für seine Beschäftigten offen: das Pivot-Programm und die Jury der Kollegen. Lagerarbeiter dürfen das aber nicht nutzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Leiter eines Logistikzentrums
Der Leiter eines Logistikzentrums (Bild: Amazon Deutschland/Screenshot: Golem.de)

Amazon-Beschäftigte, die von der Kündigung bedroht sind, können sich an eine Jury ihrer Kollegen wenden. Laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf Angestellte können Betroffene wahlweise über das Programm Pivot eine Abfindungszahlung erhalten, sich auf bestimmte Leistungsziele verpflichten, oder sich mit ihrem Manager in einer Videokonferenz treffen und den Fall mit einer Gruppe von Kollegen besprechen, wenn sie sich ungerecht behandelt fühlen.

Stellenmarkt
  1. ManpowerGroup Deutschland GmbH & Co. KG, Kiel
  2. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main

Ein Amazon-Sprecher sagte Golem.de auf Anfrage: "Das Programm gibt es auch in Deutschland." Lagerarbeiter können es jedoch nicht nutzen. Pivot soll laut Amazon aber nicht hauptsächlich Konflikt-Management sein, sondern die Leistung verbessern.

Amazon Pivot: Lösung statt feuern

Der Sprecher erklärte: "Das Pivot-Programm wurde entwickelt, um ein faires, transparentes Verfahren für Mitarbeiter zu gewährleisten, die Unterstützung benötigen. Wenn Mitarbeiter für Pivot angemeldet werden, haben sie mehrere Optionen: Sie können gemeinsam mit ihrem Vorgesetzten und der Personalabteilung einen konkreten Plan entwickeln, um ihre Leistung zu verbessern, sie können Amazon mit einer Abfindung verlassen, oder sie können Widerspruch einlegen, wenn sie der Meinung sind, dass sie nicht am Programm teilnehmen sollten."

Etwas mehr als ein Jahr nach der Einführung sei der Konzern mit dieser Hilfestellung für seine Beschäftigten sehr zufrieden, und entwickle den Prozess auf Basis des Feedbacks und der Bedürfnisse der Mitarbeiter weiter. Gespräche mit der Gewerkschaft Verdi in Deutschland über einen Tarifvertrag und bessere Arbeitsbedingungen verweigert Amazon dagegen seit Jahren. Das Unternehmen sieht sich selbst jedoch als sozialen Arbeitgeber.

Amazon Deutschland bietet seinen Lagerarbeitern ähnlich wie der Mutterkonzern in den USA in den sogenannten Fulfillment Centern einmal im Jahr einen Betrag ab 5.000 Euro an, wenn sie das Unternehmen verlassen.

"Das Angebot richtet sich an Logistikarbeiter, die sich beruflich neu orientieren und das Unternehmen verlassen möchten. Die angebotene Starthilfe beginnt bei 5.000 Euro und orientiert sich an der Betriebszugehörigkeit", erklärte ein Sprecher. Das Angebot lasse sich auch mit dem Carreer-Choice-Programm kombinieren, bei dem es um neue Qualifikationen geht. Amazon bezahle 95 Prozent aller Schulungs- und Ausbildungsgebühren bis zu einem Gesamtbetrag von 8.000 Euro über eine Dauer von bis zu vier Jahren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 279€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis!)
  2. Aktionsprodukt ab 399€ kaufen und Coupon erhalten
  3. (aktuell u. a. Asus PG279Q ROG Monitor für 689€ und Corsair Glaive RGB für 34,99€ + Versand)
  4. (u. a. Acer Predator XB281HK + 40-Euro-Coupon für 444€)

u21 28. Jun 2018

Hmmm ... ja, ... in Leipzig haben sie aktuell keinen ... https://www.freiepresse.de...

Allesschonvergeben 27. Jun 2018

Amazon ist kacke. Weil ich das hier schon ganz oft gelesen habe und dann muss es ja auch...


Folgen Sie uns
       


Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019)

Das Prime TX-700 Fanless vo Seasonic ist das derzeit stärkste passiv gekühlte Netzteil am Markt. Die kompaktere Variante namens PX-500 wiederum passt in das The First von Monsterlabo, ein Gehäuse, um 200-Watt-Komponenten passiv zu kühlen.

Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019) Video aufrufen
Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    •  /