Abo
  • Services:

PiUSV im Test: Raspberry Pi per USV sauber herunterfahren

Das Raspberry Pi wird mittlerweile gern zum Sammeln von Daten verwendet. Bei einem Stromausfall können diese aber schnell verloren gehen. Grund für uns, eine USV für das Raspberry zu testen.

Artikel veröffentlicht am ,
PiUSV mit Batteriepack
PiUSV mit Batteriepack (Bild: Golem.de)

Obwohl es als billiger Lerncomputer konzipiert ist, wird das Raspberry Pi immer häufiger für kritische Aufgaben eingesetzt: als eigener Cloud-Server, als Temperatur-Datenlogger im Gewächshaus oder zum Datensammeln im Rennwagen. Das Raspberry Pi selbst hat sich als robuste und zuverlässige Plattform zum Datensammeln herausgestellt. Die Schwachstelle liegt in der Stromversorgung. Stromschwankungen oder gar ein Ausfall können zu Datenverlusten führen, wenn nicht gar zu einer Beschädigung des Dateisystems auf der SD-Karte - dann scheitert auch der Reboot des Raspberry Pi nach einem Stromausfall. Die Lösung besteht im Einsatz einer unterbrechungsfreien Stromversorgung (USV). Klassische USV sind allerdings kaum geeignet, sie sind im Vergleich zum Raspberry Pi zu teuer und zu groß. CW2 hat uns seine PiUSV zum Test überlassen.

  • PiUSV mit angeschlossenem Batteriepack (Bild: Golem.de)
  • PiUSV-Unterseite mit angeschlossenem Batteriepack (Bild: Golem.de)
  • Die PiUSV liegt lediglich auf einem Kondensator auf... (Bild: Golem.de)
  • ... und kann nicht weiter gesichert werden. (Bild: Golem.de)
  • Die Nutzung der GPIO-Leiste wird nicht beeinflusst. (Bild: Golem.de)
  • Allerdings wird eine entsprechende Konstruktion recht wacklig. (Bild: Golem.de)
PiUSV mit angeschlossenem Batteriepack (Bild: Golem.de)
Inhalt:
  1. PiUSV im Test: Raspberry Pi per USV sauber herunterfahren
  2. Schutz erst mit Software

Die PiUSV ist nicht die einzige USV-Lösung für das Rasperry Pi, sie konkurriert zum Beispiel mit dem UPiS oder dem erst kürzlich erfolgreich finanzierten MoPi. Alternativ gibt es eine ganze Reihe von Selbstbauprojekten. Allerdings sollte beim Selbstbau bedacht werden, dass bei einer sinnvollen USV-Lösung die Softwareunterstützung entscheidend ist, nicht die Elektronik.

Um einem grundlegenden Missverständnis vorzubeugen: Die PiUSV ist nicht zur Dauerstromversorgung per Batterie gedacht. Sie soll vor allem ein geregeltes Herunterfahren und einen Neustart des Raspberry ermöglichen, wenn die primäre Stromversorgung per USB-Anschluss versagt. Der MoPi ermöglicht flexiblere Strategien der Stromversorgung, allerdings ist er derzeit noch nicht lieferbar, und auch sein endgültiger Preis ist noch nicht bekannt.

Anstecken, anschrauben, anschalten

Die PiUSV ist eine Platine, die direkt auf die GPIO-Steckerleiste des Raspberry Pi aufgesetzt wird und es circa zur Hälfte bedeckt. Leider wird die mechanische Stabilität der Konstruktion nur durch die Steckerleiste selbst hergestellt. Dass die Platine abknickt und dabei die Steckerleiste mitbeschädigt, verhindert in eine Richtung nur ein Kondensator auf dem Raspberry Pi. Darauf liegt die Platine auf, geschützt durch ein Stück Schaumgummi. Würde die Platine über die gesamte Länge gehen, ließe sie sich über eine Schraubverbindung besser mit dem Raspberry fixieren.

Stellenmarkt
  1. EWE Aktiengesellschaft, Cappeln
  2. Dataport, Hamburg

Der Hersteller legt einen Batteriehalter für sechs AA-Batterien beziehungsweise Akkus bei. Da aber der Anschluss des Halters an die PiUSV durch Schraubklemmen erfolgt, kann auch jede andere Art der Stromspeisung zum Einsatz kommen, solange sie mindestens 7,5 bis 12 Volt und minimal 1.000 mA liefert. Werden Akkus verwendet, ist es leider nicht möglich, sie über diesen Anschluss aufzuladen.

Wie bereits oben angesprochen, reicht der Batterieanschluss allein nicht, um das Raspberry zum Starten zu bewegen. Das passiert erst, wenn auch am USB-Anschluss der PiUSV Strom anliegt. Die entsprechende Buchse "schwebt" bei der aufgesetzten Platine etwa einen Zentimeter über der Buchse des Raspberry Pi. Wer ein selbst gebautes Gehäuse für das Raspberry benutzen will, muss also nicht allzu viel umplanen.

Schutz erst mit Software 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. ab 349€
  4. 57,99€

phre4k 04. Jun 2014

Dann installier mal Windows auf nem Pi, viel Spaß ;) Warum sollte man das auch tun? NTFS...

mistake 04. Jun 2014

Wenn's so einfach sein sollte frage ich mich, warum sich die Leute immer so Gedanken...

DerUser9 03. Jun 2014

:-)

barforbarfoo 02. Jun 2014

Was kann ein Filesystem gegen eine schrottige Stromversorgung ausrichten? Richtig...

Moe479 02. Jun 2014

da fällt die gemeine frage warum soetwas imho nützliches, nicht in die revision des...


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SteamVR Tracking 2.0 36 m² Spielfläche kosten 1.400 Euro
  2. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  3. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort

    •  /