Schutz erst mit Software

Die Grundfunktion besteht darin, dass die PiUSV den USB-Anschluss überwacht. Liegt dort kein Strom mehr an, springt die angeschlossene Batterie ein. Die Art der Stromversorgung wird durch mehrere LEDs signalisiert.

Stellenmarkt
  1. Test Manager (m/f/d) for Hardware Security Modules
    Elektrobit Automotive GmbH, Germany - Erlangen
  2. Teamleiter MS Dynamics - Facility Management m/w/d
    Schwarz IT KG, Raum Neckarsulm
Detailsuche

Das Farbspiel der LEDs ist zwar hübsch anzuschauen, das Raspberry Pi bekommt davon aber nichts mit und kann auch nicht darauf reagieren - doch darum geht es. Dazu ist ein Daemon von der Webseite des Herstellers herunterzuladen und zu installieren.

Der Daemon kommuniziert über die I2C-Schnittstelle des Raspberry Pi mit der PiUSV und erkennt daher, welche Stromquelle derzeit aktiv ist. Wie er auf einen Wechsel der Stromquelle reagiert, wird durch eine Konfigurationsdatei festgelegt.

Wird an der Konfiguration nichts geändert, fährt der Daemon das Raspberry Pi herunter, wenn am USB-Eingang für 10 Sekunden kein Strom mehr anlag und die Batterie eingesprungen ist. Diese Zeitspanne ist konfigurierbar.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.10.2022, Virtuell
  2. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    02.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Zusätzlich können für die verschiedenen Ereignisse auch Shell-Skripte definiert werden, die zum Beispiel ausgeführt werden, wenn die Batterie schwach wird. Außerdem werden alle Zustandsänderungen in einer Datei geloggt.

Weder der Daemon noch die Signalübertragung über die I2C-Schnittstellen beeinflussen den Betrieb des Raspberry Pi und dessen GPIO-Steckerleiste. Letztere steht weiterhin über eine Steckerleiste auf dem PiUSV zur Verfügung. Das haben wir mit Hilfe eines Touch-Displays für das Raspberry Pi von Watterott getestet, das direkt an die Steckerleiste gesteckt wird. Das Display zeigt keinerlei Fehler oder Verzögerungen. Auch beim Umschalten von der USB-Stromversorgung auf Batteriebetrieb gibt es keine Auffälligkeiten. Nur wirkt die ganze Konstruktion etwas wacklig.

Verfügbarkeit und Fazit

Die PiUSV ist bei verschiedenen Onlinehändlern für rund 30 Euro erhältlich.

Genau eine Aufgabe hat die PiUSV, und die erledigt sie ohne Zicken. Der Preis scheint im Vergleich zum Raspberry Pi selbst zwar hoch, die Konkurrenz ist aber nicht günstiger.

Kritik ist angebracht bei der mangelnden Stabilität der PiUSV auf dem Raspberry Pi, vor allem wenn die aufgesetzte Steckerleiste tatsächlich für weitere Shields genutzt wird. Ohne ein schützendes Gehäuse sollte die PiUSV in Kombination mit dem Raspberry Pi nicht eingesetzt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 PiUSV im Test: Raspberry Pi per USV sauber herunterfahren
  1.  
  2. 1
  3. 2


phre4k 04. Jun 2014

Dann installier mal Windows auf nem Pi, viel Spaß ;) Warum sollte man das auch tun? NTFS...

mistake 04. Jun 2014

Wenn's so einfach sein sollte frage ich mich, warum sich die Leute immer so Gedanken...

DerUser9 03. Jun 2014

:-)

barforbarfoo 02. Jun 2014

Was kann ein Filesystem gegen eine schrottige Stromversorgung ausrichten? Richtig...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neue Grafikkarten
Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht

Der US-Händler Newegg gibt einen Blick auf die Preise der Nvidia-Ada-Grafikkarten. Sie werden teurer als die Geforce RTX 3090 zuvor.

Neue Grafikkarten: Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht
Artikel
  1. Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?
    Smart Home Eco Systems
    Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?

    Alexa, Homekit, Google Home - ist das nicht eigentlich alles das Gleiche? Nein, es gibt erhebliche Unterschiede bei Sprachsteuerung, Integration und Datenschutz. Ein Vergleich.
    Eine Analyse von Karl-Heinz Müller

  2. Hideo Kojima: Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben
    Hideo Kojima
    Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben

    Hideo Kojima arbeitete am Exklusivtitel für Stadia. Das wurde vorzeitig eingestellt, auch weil Google nicht an Einzelspieler-Games glaubte.

  3. Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
    Superbase V
    Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

    Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Razer DeathAdder V3 Pro 106,39€ • Alternate (u. a. Kingston FURY Beast RGB 32 GB DDR5-6000 226,89€, be quiet! Silent Base 802 Window 156,89€) • MindFactory (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€) • SanDisk microSDXC 400 GB 29,99€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /