• IT-Karriere:
  • Services:

Pittsburgh: Uber testet selbstfahrende Taxis in Nordamerika

Ohne Fahrer in einem Ford Fusion: Seit einigen Tagen rollen in Pittsburgh mehrere Uber-Wagen autonom über die Straßen. Insassen haben die Gelegenheit zu sehen, was das Fahrzeug 'sieht'.

Artikel veröffentlicht am ,
Autonomes Taxi
Autonomes Taxi (Bild: Uber)

Der Fahrdienst Uber hat vor einigen Tagen in Pittsburgh im US-Bundesstaat Pennsylvania begonnen, autonome Fahrzeuge für den Passagiertransport auf die Straßen zu schicken. Für das Pilotprojekt hatte Uber vor Ort das Advanced Technologies Center gebaut, die Stadt über Monate hinweg kartiert und die selbstfahrenden Autos anhand der gewonnen Daten verbessert.

Stellenmarkt
  1. WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH, Bremen
  2. Universitätsklinikum Münster, Münster

Mittlerweile sind einige umgebaute Ford Fusion unterwegs, den es auch mit Hybridantrieb gibt - Wagen mit Elektromotor sind vor allem in Nordamerika typisch für Uber. Wer mit der App in Pittsburgh eine Fahrt per UberX ordert und zu den 'loyalsten Kunden' gehört, wird eventuell von einem der selbstfahrenden Taxis abgeholt. Ein Mensch sitzt dennoch hinter dem Steuer, um bei gefährlichen Situationen oder schlechtem Wetter eingreifen zu können.

Im Fahrzeug ist ein Tablet angebracht, auf welchem der Fahrgast in visualisierter Form sehen kann, wie die Sensoren auf dem Dach - unter anderem Kamera und Lidar zur Abstandsmessung - die Umgebung erfassen. Mit den sogenannten Self-Driving Ubers möchte der Hersteller unter anderem die Anzahl der jährlichen Verkehrstoten verringern, andererseits aber trotz einigen wegfallenden Fahrern mittelfristig Arbeitsplätze schaffen.

Uber führt an, die Autos seien 24 Stunden und 7 Tage pro Woche unterwegs, was einen höheren Wartungsaufwand erfordere. Weitere Vorteile seien ein Fünftel weniger notwendige Parkplätze und sehr viel weniger Staus - die üblichen Argumente. Bisher sind offenbar vier umgebaute Ford Fusion unterwegs, allerdings umfasst Ubers Flotte auch Volvo-Fahrzeuge.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

User_x 19. Sep 2016

Na gut! es gibt dann also keine Staus mehr. Alle kommen ohne Stau und Stress gut gelaunt...

User_x 19. Sep 2016

einstein: der mensch ist und bleibt ein affe - lediglich sein werkzeug ist komplexer. und...

DrWatson 18. Sep 2016

Man muss aber auch sagen, dass dieses Armenheer größtenteils aus zugewanderten...


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    •  /