• IT-Karriere:
  • Services:

Pitch: Wunderlist-Macher testet Powerpoint-Alternative

Pitch soll das Präsentieren innerhalb von Teams einfach gestalten. Das Unternehmen wurde vom Wunderlist-Macher Christian Reber gegründet und hat schon Investoren für 50 Millionen US-Dollar gefunden.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein erstes Symbolbild lässt Parallelen zu Powerpoint erkennen.
Ein erstes Symbolbild lässt Parallelen zu Powerpoint erkennen. (Bild: Pitch)

Die Macher des Organisationstools Wunderlist leiten eine Closed-Beta-Phase ihrer neuen Software Pitch ein. Ausgewählte Unternehmen sollen das Tool im praktischen Betrieb testen und Feedback geben. Derzeit werden Teilnehmer aber vom Hersteller persönlich eingeladen. Einer der Gründer von Pitch ist Christian Reber, der sich für Wunderlist verantwortlich zeigt. Dieses wurde 2015 von Microsoft für mehr als 100 Millionen US-Dollar gekauft. Für sein aktuelles Produkt Pitch konnten derweil weitere 30 Millionen US-Dollar an Investmentkapital organisiert werden. Insgesamt sind bisher 50 Millionen US-Dollar von Partnern wie Blueyard und Slack bereitgestellt worden.

Stellenmarkt
  1. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. Landeshauptstadt München, München

Die Entwickler beschreiben Pitch als eine Präsentationsplattform, die von Unternehmen verwendet werden könne. Erste Screenshots erinnern an bekannte Programme wie Microsoft Powerpoint. Es können Folien erstellt und in einer Präsentation zusammenhängend vorgestellt werden. Die Entwickler halten die Beschreibung allerdings sehr allgemein. Sie sagen, das Programm ändere die Art, wie Präsentationen erstellt und Wissen geteilt werden, ohne allerdings auf Details einzugehen.

Kooperation mit Slack

Pitch scheint eine Art kollaboratives Arbeiten zu integrieren. "Pitch ist eine kollaborative Präsentationssoftware für moderne Teams.", schreibt das Unternehmen in der Pressemitteilung. Dabei sehen mehrere Nutzer das gleiche Dokument. Präsentationen können zudem geteilt werden. Da Pitch mit Slack und anderen Unternehmen kooperiert, könnte die Software für diese Kommunikationstools optimiert sein.

Derzeit stellt das in Berlin ansässige Softwarestudio diverse Mitarbeiter ein, unter anderem auch Software-Entwickler und Recruiting-Spezialisten. Das Team besteht aus 43 Leuten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,99€
  2. 4,26€
  3. (-28%) 17,99€

on(Golem.de) 02. Okt 2019 / Themenstart

Hallo Hansenhawk, fehlt nur noch die schwarze Katze für das Déjà vu. :) Ich habe die...

budweiser 02. Okt 2019 / Themenstart

HTML und CSS sind eine Alternative zu Powerpoint ???? WTF

Dino13 02. Okt 2019 / Themenstart

Damit es noch mehr Animationen bei Präsentationen gibt. Juhu.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Sega Dreamcast (1999) - Golem retro

Am 9.9.1999 startete Segas letzte Konsole in ein kurzes, aber erfülltes Spieleleben.

Sega Dreamcast (1999) - Golem retro Video aufrufen
Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

    •  /