Abo
  • Services:
Anzeige
Deutsche Kinder liegen im internationalen Vergleich bei der Computerkompetenz zurück.
Deutsche Kinder liegen im internationalen Vergleich bei der Computerkompetenz zurück. (Bild: Matt Cardy/Getty Images)

Pisa-Studie: Deutsche Schüler können zu wenig am Computer

Deutsche Kinder liegen im internationalen Vergleich bei der Computerkompetenz zurück.
Deutsche Kinder liegen im internationalen Vergleich bei der Computerkompetenz zurück. (Bild: Matt Cardy/Getty Images)

Deutschen Schülern fehlen digitale Kompetenzen, das zeigt der erste Pisa-Report zum Thema. Er enthüllt aber auch: Computer allein machen den Unterricht nicht besser.
Von Peter Thelen

Bei der Vermittlung digitaler Kompetenz liegen deutsche Schulen weit hinter Ländern wie Singapur, Hongkong oder Australien zurück. Das enthüllt der erste Pisa-Report zu digitalen Kompetenzen, den die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) heute vorlegt.

Anzeige

Vier Schüler, ein Computer - so sah es demnach im Schnitt an deutschen Schulen im Jahr 2012 aus. Mit einem Schüler-Computer-Verhältnis von 4,2 zu 1 liegt Deutschland auf Platz 28 unter den 34 OECD-Ländern.

Computer allein machen Schüler nicht besser

Aus der Pisa-Erhebung Students, Computers and Learning geht allerdings auch hervor: Diejenigen Länder, die stärker in die digitale Ausstattung im Bildungsbereich investiert haben, konnten in den vergangenen zehn Jahren dennoch keine nennenswerten Verbesserungen der Schülerleistungen in den Bereichen Lesekompetenz, Mathematik oder Naturwissenschaften erzielen. Dieses Teilergebnis legt nahe: Digitale Vernetzung ist vielleicht eine notwendige Bedingung für den Schulerfolg, aber sicher nicht die einzige.

Für die Untersuchung testeten die Wissenschaftler in einem simulierten Büro mit einem standardisierten Computerangebot die Schüler daraufhin, wie sie Onlinetexte lesen und Informationen im Internet finden. Beim Onlinelesen schnitten dabei Schüler in Singapur, Korea, Hongkong, Japan, Kanada und Schanghai-China am besten ab.

Nicht so leicht verzetteln

Die besten Ergebnisse beim Browsen im Internet erreichten Schüler aus Singapur, Australien, Korea, Kanada und den USA sowie Irland. Sie waren besonders hartnäckig dabei, die richtigen Links zu finden, um eine bestimmte Aufgabe zu lösen. Sie verzettelten sich auch nicht so leicht durch wahlloses Anklicken von Webseiten, die irgendwie zum gestellten Thema gehörten.

Sehr geringe Fähigkeiten im Umgang mit dem Internet zeigte nur einer von zehn Schülern in den OECD-Ländern. Zu dieser Gruppe der Schlecht-Performer gehört in Ländern wie Brasilien, Kolumbien, Ungarn, Israel und den Vereinigten Arabischen Emiraten einer von sechs Schülern, dagegen liegt in den Ländern Ostasiens die Quote deutlich unter dem Durchschnitt.

Die Studie findet mehrere Gründe dafür, warum manche Schüler mit der Technik des 21. Jahrhunderts wenig Lernerfolg erzielen: wenig Gelegenheit zum Üben in der Familie, das Fehlen von Grundfertigkeiten im Umgang mit Computern - aber auch fehlende Motivation. Zudem gibt es der Studie zufolge einen engen Zusammenhang zwischen dem sozialen Status und der Art und Weise, wie Schüler ihre Zeit am Computer nutzen.

Privilegierte Schüler nutzen das Internet anders als Benachteiligte 

eye home zur Startseite
deadeye 21. Sep 2015

Da ich ein Mensch bin, mache ich auch Fehler. Ich bin voll Berufstätig in einem...

backdoor.trojan 18. Sep 2015

Die meisten meiner Bekannten haben sogar einen, die wenigsten kennen sich damit aber...

backdoor.trojan 18. Sep 2015

+1 ging mir genau so

deadeye 17. Sep 2015

Ganz einfach. So wie du ohne Smartphone klar kommst. Die Motorik der Smartphone-Nutzer...

Hotohori 16. Sep 2015

Ich denke schon, dass man einem Lehrer beibringen kann wie er Wissen auch vermitteln...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SCHUFA Holding AG, München
  2. Landeshauptstadt München, München
  3. Power Service GmbH, Köln
  4. Universität Passau, Passau


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. (u. a. Game of Thrones, Big Bang Theory, The Vampire Diaries, Supernatural)
  3. (u. a. Hacksaw Ridge, Deadpool, Blade Runner, Kingsman, Arrival)

Folgen Sie uns
       


  1. Desktop-Modi im Vergleich

    Fast ein PC für die Hosentasche

  2. Android 8.0

    Samsung verteilt Oreo-Upgrade wieder für Galaxy S8

  3. Bilanzpressekonferenz

    Telekom bestätigt Super-Vectoring für dieses Jahr

  4. Honorbuddy

    Bossland muss keine Millionen an Blizzard zahlen

  5. Soziale Netzwerke

    Twitter sperrt Tausende verdächtige Accounts

  6. Qualcomm

    802.11ax-WLAN kann bald in Smartphones kommen

  7. Synthesizer IIIp

    Moog legt Synthie-Klassiker für 35.000 US-Dollar wieder auf

  8. My Playstation

    Sony überarbeitet sein soziales PS-Ökosystem

  9. Android

    Samsung fehlt bei Googles Empfehlungen für Unternehmen

  10. Cat S61 im Hands on

    Smartphone kann Luftreinheit und Entfernungen messen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Age of Empires Definitive Edition Test: Trotz neuem Look zu rückständig
Age of Empires Definitive Edition Test
Trotz neuem Look zu rückständig
  1. Echtzeit-Strategie Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin
  2. Matt Booty Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft
  3. Vorschau Spielejahr 2018 Zwischen Kuhstall und knallrümpfigen Krötern

Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Und wie sieht es mit den echten Bot-usern aus?

    FreierLukas | 11:53

  2. trololol

    Cystasy | 11:53

  3. Re: 900¤ kann mehr als ein 1.149¤ Phone

    Zuryan | 11:53

  4. Re: Selbst im Iran besseres Netz

    Shred | 11:46

  5. Re: Ach die haben einen Double Fine gemacht.

    Trockenobst | 11:44


  1. 12:07

  2. 12:05

  3. 12:01

  4. 11:50

  5. 11:44

  6. 11:29

  7. 11:14

  8. 10:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel