Pirelli Cyber Tyre: Vernetzter Reifen warnt andere Autos vor Gefahren

Der italienische Reifenhersteller Pirelli hat zusammen mit Audi und Ericsson vernetztes Fahren demonstriert. Ein mit Sensoren ausgestatteter Reifen erfasst den Straßenzustand und kann andere Autos vor Gefahren wie Aquaplaning warnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Rennreifen von Pirelli (Symbolbild): Pirelli setzt auf V2X per 5G.
Rennreifen von Pirelli (Symbolbild): Pirelli setzt auf V2X per 5G. (Bild: Pirelli)

"Vorsicht Pfütze - Gefahr von Aquaplaning": Der italienische Reifenhersteller Pirelli hat einen Reifen getestet, der andere Fahrzeuge vor Gefahren auf der Straße warnt. Der Reifen kommuniziert über den Mobilfunkstandard 5G.

Stellenmarkt
  1. Trainee (m/w/d) Softwareentwicklung
    rhenag Rheinische Energie Aktiengesellschaft, Köln
  2. Anforderungsmanager (m/w/d)
    Volkswagen AG, Wolfsburg
Detailsuche

Pirelli arbeitet schon länger an Reifen, die mit Sensoren ausgestattet sind. Die Sensorik erfasst unter anderem den Zustand des Reifens, die Temperatur, den Luftdruck und das Gewicht sowie die Straßenverhältnisse. Bisher werden die Daten im Fahrzeug selbst ausgewertet.

So kann der Reifen zum Beispiel bei voll geladenem Fahrzeug empfehlen, den Luftdruck im Reifen zu erhöhen oder die Bremse entsprechend einzustellen. Oder der Reifen veranlasst die Motorsteuerung, die Geschwindigkeit zu reduzieren, wenn die Straße nass oder glatt ist.

Neu ist, dass der Reifen auch mit anderen Fahrzeugen oder mit der Infrastruktur (Vehicle-To-Everything, V2X) kommuniziert. Er kann sie beispielsweise bei nasser Straße vor Aquaplaning-Gefahr warnen.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.10.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zusammen mit dem deutschen Automobilhersteller Audi, dem schwedischen Netzausrüster Ericsson und weiteren Partnern hat Pirelli V2X per 5G vorgeführt: Auf dem Dach des Lingotto-Gebäudes in Turin erfasste der Sensor des Reifens Wasser auf der Fahrbahn und warnte ein nachfolgendes Fahrzeug.

V2X wird schon in verschiedenen Szenarien getestet. Meist geht es um die Kommunikation zwischen einem Fahrzeug und der Infrastruktur wie Ampeln (Vehicle-To-Infrastructure, V2I), wie etwa in einem Projekt des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Braunschweig oder auf dem Testfeld für innerstädtisches automatisiertes Fahren in Hamburg.

Derzeit wird aber noch darüber gestritten, über welchen Standard die V2X-Kommunikation abgewickelt werden soll: Die Europäische Union bevorzugt den WLAN-Standard 802.11p. Eine Reihe von Mobilfunknetzbetreibern, die Chiphersteller Intel, Qualcomm und Samsung sowie die Automobilkonzerne Daimler, Ford und PSA hingegen wollen den Mobilfunkstandard 5G durchsetzen.

Zu Letzteren gehört auch Pirelli: Der Reifenhersteller gehört der 5G Automotive Association (5GAA) an. Die hatte auch die Veranstaltung The 5G Path of Vehicle-to-Everything Communication organisiert, auf der die Demonstration des Cyber Tyre stattfand.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ibsi 19. Nov 2019

Weil man Verschleißteile nachkaufen muss? Und je mehr man da rein stecken kann, desto...

Eheran 19. Nov 2019

Exakt. Wird einfach alles weggeklickt, anders funktioniert es ja nicht. Dämlicher Fehler...

chefin 19. Nov 2019

Immer positiv denken. Je mehr Gefahrensignale in Umlauf sind desdo leichter hat man es...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Polizei NRW
Palantir-Software verteuert sich drastisch

Nordrhein-Westfalen muss deutlich mehr Geld für eine Datenbanksoftware ausgeben. Doch es sollen damit schon Straftaten verhindert worden sein.

Polizei NRW: Palantir-Software verteuert sich drastisch
Artikel
  1. US-Whistleblower: Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft
    US-Whistleblower  
    Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft

    US-Whistleblower Edward Snowden ist nun auch russischer Staatsbürger. Für den Krieg gegen die Ukraine kann er aber vorerst nicht eingezogen werden.

  2. Star Wars: Lego bringt großes Set der Razor Crest aus The Mandalorian
    Star Wars
    Lego bringt großes Set der Razor Crest aus The Mandalorian

    Aus fast 6.200 Teilen besteht das große Lego-Set der Razor Crest. Sie ist teuer, nicht aber für ein Star-Wars-Set.

  3. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /