Abo
  • IT-Karriere:

Piraterie-Vorwurf: Kodi aus Amazons App-Shop verbannt

Amazon hat Kodi vor einigen Tagen aus seinem App-Shop verbannt und jetzt den Grund dafür genannt: Kodi ermögliche Zugriff auf illegale Inhalte. Nutzer sind verärgert über Amazons Begründung.

Artikel veröffentlicht am ,
Kodi nicht mehr in Amazons App-Shop gelistet
Kodi nicht mehr in Amazons App-Shop gelistet (Bild: Kodi.tv)

Jetzt ist der Grund bekannt: Amazon hält Kodi für ein Werkzeug für den Zugriff auf illegale Inhalte. Vergangene Woche ist überraschend die Kodi-App aus Amazons App-Shop verschwunden. Schnell war bekannt, dass die Kodi-Macher die App nicht entfernt hatten. Damit war klar, dass Amazon die App aus dem Shop gelöscht haben musste.

Amazon wirft Kodi Unterstützung der Piraterie vor

Stellenmarkt
  1. Bisping & Bisping GmbH & Co. KG, Lauf an der Pegnitz
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen

Knapp eine Woche hat Amazon gebraucht, um den Machern von Kodi den Grund dafür zu nennen. Dem Blog AFTnews.com liegt die betreffende E-Mail vor, die Amazon an die Kodi-Macher geschickt hat. Darin heißt es, dass beim Prüfen der App bemerkt wurde, dass Kodi "Piraterie oder den illegalen Download von Inhalten" ermögliche. Eine nähere Begründung dafür liegt nicht vor, Amazon gab nur an, dass jegliche Möglichkeit illegaler Downloads in Amazons App-Shop nicht erlaubt sei.

Zudem ruft Amazon die Kodi-Macher auf, die App oder eine Variante davon nicht erneut einzustellen. Vor einigen Monaten wurde Kodi in Amazons App-Shop aufgenommen und der Anbieter hatte damals nichts daran auszusetzen. Warum die App nach Monaten erneut geprüft wurde, ist nicht bekannt. Der inoffizielle Kodi-Ableger SPMC ist davon nicht betroffen. Seit fast einem Jahr gibt es SPMC in Amazons App-Shop und die App bietet im Kern die gleichen Funktionen wie Kodi. Kodi und SPMC lassen sich beide mit Plugins erweitern.

Nutzer reagieren mit Verärgerung

In Foren und Kommentaren zeigen sich Nutzer verärgert über das Vorgehen von Amazon. Sie werfen Amazon vor, dass mit der oben angegebenen Begründung viele andere Inhalte aus Amazons Portfolio entfernt werden müssten. So könne auch die App Plex für den Zugriff auf illegale Inhalte verwendet werden und müsste daher gelöscht werden. Das Blog AFTnews.com hat dazu aufgerufen, sich bei Amazon zu beschweren: Nutzer sollen gegen die Entfernung von Kodi aus dem App-Shop protestieren, um Kodi wieder in den App-Shop zurückzuholen.

Obwohl Kodi in den vergangenen Monaten in Amazons App-Shop gelistet war, gab es keine Möglichkeit, die App direkt auf ein Fire-TV-Gerät zu installieren. Das galt auch für SPMC. Beide Apps standen im Fire-TV-App-Shop nicht zur Installation bereit, obwohl sie anstandslos auf den Fire-TV-Geräten funktionieren. Per Sideloading lassen sich beide Apps weiterhin auf den Fire-TV-Geräten installieren. Wenn die betreffende App im App-Shop bezogen wurde, tauchte das App-Icon auch auf dem Fire-TV-Startbildschirm auf, um Kodi oder SPMC bequem starten zu können.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 234,90€
  2. 119,90€
  3. 249€ + Versand

alastor2001 17. Jun 2015

Ich denke mal, dass die Anwälte der Rechteinhaber Amazon "freundlich" darum gebeten haben.

kosovafan 16. Jun 2015

Was für ein dämlicher Vergleich. Im Supermarkt kaufe ich einen Gegenstand, Mp3 und...

Schlunze 16. Jun 2015

Hi, ist doch klar, die wollen deine Sehgewohnheiten tracken, dann als erstes die...

alastor2001 16. Jun 2015

So ist es!

alastor2001 16. Jun 2015

Das kommt wohl auf den persönlichen Geschmack an und meinen trifft Amazon mehr. Kann man...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9380) - Test

Das aktuelle XPS 13 entspricht vom Gehäuse her dem Vorgänger, allerdings sitzt die Webcam nun oberhalb des Displays und vor dem matten Panel befindet sich keine spiegelnde Scheibe mehr. Zudem fallen CPU-Geschwindigkeit und Akkulaufzeit höher aus.

Dell XPS 13 (9380) - Test Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  2. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers
  3. Raumfahrt SpaceX - Die Rückkehr des Drachen

    •  /