Abo
  • Services:

Piraterie-Vorwurf: Kodi aus Amazons App-Shop verbannt

Amazon hat Kodi vor einigen Tagen aus seinem App-Shop verbannt und jetzt den Grund dafür genannt: Kodi ermögliche Zugriff auf illegale Inhalte. Nutzer sind verärgert über Amazons Begründung.

Artikel veröffentlicht am ,
Kodi nicht mehr in Amazons App-Shop gelistet
Kodi nicht mehr in Amazons App-Shop gelistet (Bild: Kodi.tv)

Jetzt ist der Grund bekannt: Amazon hält Kodi für ein Werkzeug für den Zugriff auf illegale Inhalte. Vergangene Woche ist überraschend die Kodi-App aus Amazons App-Shop verschwunden. Schnell war bekannt, dass die Kodi-Macher die App nicht entfernt hatten. Damit war klar, dass Amazon die App aus dem Shop gelöscht haben musste.

Amazon wirft Kodi Unterstützung der Piraterie vor

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Knapp eine Woche hat Amazon gebraucht, um den Machern von Kodi den Grund dafür zu nennen. Dem Blog AFTnews.com liegt die betreffende E-Mail vor, die Amazon an die Kodi-Macher geschickt hat. Darin heißt es, dass beim Prüfen der App bemerkt wurde, dass Kodi "Piraterie oder den illegalen Download von Inhalten" ermögliche. Eine nähere Begründung dafür liegt nicht vor, Amazon gab nur an, dass jegliche Möglichkeit illegaler Downloads in Amazons App-Shop nicht erlaubt sei.

Zudem ruft Amazon die Kodi-Macher auf, die App oder eine Variante davon nicht erneut einzustellen. Vor einigen Monaten wurde Kodi in Amazons App-Shop aufgenommen und der Anbieter hatte damals nichts daran auszusetzen. Warum die App nach Monaten erneut geprüft wurde, ist nicht bekannt. Der inoffizielle Kodi-Ableger SPMC ist davon nicht betroffen. Seit fast einem Jahr gibt es SPMC in Amazons App-Shop und die App bietet im Kern die gleichen Funktionen wie Kodi. Kodi und SPMC lassen sich beide mit Plugins erweitern.

Nutzer reagieren mit Verärgerung

In Foren und Kommentaren zeigen sich Nutzer verärgert über das Vorgehen von Amazon. Sie werfen Amazon vor, dass mit der oben angegebenen Begründung viele andere Inhalte aus Amazons Portfolio entfernt werden müssten. So könne auch die App Plex für den Zugriff auf illegale Inhalte verwendet werden und müsste daher gelöscht werden. Das Blog AFTnews.com hat dazu aufgerufen, sich bei Amazon zu beschweren: Nutzer sollen gegen die Entfernung von Kodi aus dem App-Shop protestieren, um Kodi wieder in den App-Shop zurückzuholen.

Obwohl Kodi in den vergangenen Monaten in Amazons App-Shop gelistet war, gab es keine Möglichkeit, die App direkt auf ein Fire-TV-Gerät zu installieren. Das galt auch für SPMC. Beide Apps standen im Fire-TV-App-Shop nicht zur Installation bereit, obwohl sie anstandslos auf den Fire-TV-Geräten funktionieren. Per Sideloading lassen sich beide Apps weiterhin auf den Fire-TV-Geräten installieren. Wenn die betreffende App im App-Shop bezogen wurde, tauchte das App-Icon auch auf dem Fire-TV-Startbildschirm auf, um Kodi oder SPMC bequem starten zu können.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

alastor2001 17. Jun 2015

Ich denke mal, dass die Anwälte der Rechteinhaber Amazon "freundlich" darum gebeten haben.

kosovafan 16. Jun 2015

Was für ein dämlicher Vergleich. Im Supermarkt kaufe ich einen Gegenstand, Mp3 und...

Schlunze 16. Jun 2015

Hi, ist doch klar, die wollen deine Sehgewohnheiten tracken, dann als erstes die...

alastor2001 16. Jun 2015

So ist es!

alastor2001 16. Jun 2015

Das kommt wohl auf den persönlichen Geschmack an und meinen trifft Amazon mehr. Kann man...


Folgen Sie uns
       


Kingdom Hearts 3 - Test

Das Actionspiel Kingdom Hearts 3 von Square Enix bietet schöne und stimmige Abenteuer in vielen unterschiedlichen Welten von Disney.

Kingdom Hearts 3 - Test Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


    Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
    Elektromobilität
    Der Umweltbonus ist gescheitert

    Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
    2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
    3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

      •  /