Abo
  • Services:
Anzeige
Marina Weisband
Marina Weisband (Bild: Carsten Rehder/AFP/Getty Images)

Piratenpartei: Vorabversion von Marina Weisbands Buch geleakt

Marina Weisband
Marina Weisband (Bild: Carsten Rehder/AFP/Getty Images)

Das Buch von Piratin Marina Weisband soll Mitte März veröffentlicht werden. Jetzt steht eine unredigierte Fassung von "Wir nennen es Politik - Ideen für eine zeitgemäße Demokratie" im Netz.

Erscheinungstermin von "Wir nennen es Politik - Ideen für eine zeitgemäße Demokratie" ist laut dem Klett-Cotta-Verlag der 14. März. Seit kurzem steht eine Vorabfassung des Buchs der ehemaligen politischen Geschäftsführerin der Piratenpartei, Marina Weisband, im Netz. Der Link zu dem PDF-Dokument auf dem Filesharing-Dienst Droplr wird über Twitter verteilt, wie die Popcornpiraten auf ihrer Seite schreiben.

Anzeige

Bei dem Text handelt sich wahrscheinlich um eine noch nicht fertig redigierte Fassung des Buchs, denn in dem Dokument stehen Anmerkungen wie "Absenkung + 1 Zeile". Dass es sich um eine Version von Weisbands Buch handelt, hat der Klett-Cotta-Verlag Golem.de bestätigt.

Der Verlag hat heute Vormittag von der Kopie erfahren. Wie er gegen eine weitere Verbreitung der Vorabversion vorgehen will? "Wir müssen erst mal schauen, was wir jetzt machen", sagte eine Sprecherin. Wie Die Welt am späten Nachmittag berichtete, will der Verlag nicht gegen die Kopie vorgehen - siehe Nachtrag.

Weisband dürfte die Veröffentlichung der Vorabversion nicht stören. Im September 2012 hat sie mitgeteilt, ihr Buch auch als E-Book ohne Kopierschutz veröffentlichen zu wollen. Jeder Käufer solle es im Internet uneingeschränkt weiterverbreiten dürfen, sagte sie dem Nachrichtenmagazin Der Spiegel. "Ich bin überzeugt, dass sich das Buch trotzdem verkaufen wird. Für gute Inhalte wird bezahlt."

Kurz zuvor hatte der Verlag Random House, in dem das Buch von Weisbands Parteikollegin Julia Schramm erschienen war, eine illegale Kopie von "Klick mich - Bekenntnisse einer Internet-Exhibitionistin" entfernen lassen. Das Buch war ähnlich wie Weisbands Buch als PDF über einen Cloud-Speicherdienst erhältlich gewesen.

Kritiker warfen Schramm vor, mit der Veröffentlichung ihres Buches bei einem kommerziellen Verlag gegen die Grundsätze der eigenen Partei zu handeln, die gegen das bestehende Urheberrecht vorgeht.

Nachtrag vom 27. Februar 2013, 17:54 Uhr

Die illegale Kopie von Weisbands Buch bleibt weiter im Netz, berichtet Die Welt. Eine Verlagssprecherin sagte der Zeitung, dass man nicht dagegen vorgehen werde. "Wir fühlen uns dadurch nicht geschädigt und reagieren gelassen", sagte sie.

Julia Schramm freut sich für ihre Parteikollegin Marina Weisband, die unter dem Pseudonym @Afelia twittert. In einem Tweet schreibt Schramm: "Freue mich, dass @Afelia s Verlag klüger ist als meiner. War der Shitstorm doch noch zu was gut ;)."


eye home zur Startseite
Sukram71 01. Mär 2013

Das kommt halt dabei raus, wenn man seine Parteivorsitzenden nicht angemessen für ihren...

F4yt 01. Mär 2013

Ich habe halt meine Gedanken niedergeschrieben ;)

der_wahre_hannes 01. Mär 2013

Tja, hätten sie das Bier doch bloß nicht für 3¤ auf der Wahlparty verkauft...

der_wahre_hannes 01. Mär 2013

-1

der_wahre_hannes 01. Mär 2013

Das ist leider wahr.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. VITRONIC Dr.-Ing. Stein Bildverarbeitungssysteme GmbH, Wiesbaden
  2. SARSTEDT AG & Co., Nümbrecht-Rommelsdorf
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. T-Systems International GmbH, Berlin, Bonn


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 444,00€ + 4,99€ Versand
  3. auf Kameras und Objektive

Folgen Sie uns
       

  1. Service

    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker

  2. BVG

    Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN

  3. Android-Apps

    Rechtemissbrauch erlaubt unsichtbare Tastaturmitschnitte

  4. Electro Fluidic Technology

    Schnelles E-Paper-Display für Video-Anwendungen

  5. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  6. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  7. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  8. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  9. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  10. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Prozessor Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren
  2. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  3. Atom C2000 & Kaby Lake Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

  1. Re: Nicht realisierbar

    moppi | 14:31

  2. Re: Siri und diktieren

    SanderK | 14:30

  3. Ich weiss wie man das hin bekommt

    moppi | 14:28

  4. Re: Kenne ich

    BLi8819 | 14:28

  5. Meine Erfahrung als Störungssucher in Luxemburg

    AndyWeibel | 14:26


  1. 12:31

  2. 12:15

  3. 11:33

  4. 10:35

  5. 12:54

  6. 12:41

  7. 11:44

  8. 11:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel