Abo
  • Services:

Piratenpartei: Parteichef Schlömer twittert seinen Rückzug

Piratenchef Schlömer hat auf Twitter erklärt, nicht mehr für sein Amt zu kandidieren. Fast die gesamte Parteispitze muss demnächst ersetzt werden. Über den künftigen Vorstand wird bereits wild spekuliert.

Artikel veröffentlicht am ,
Schlömer nach seiner Wahl zum Parteichef im April 2012
Schlömer nach seiner Wahl zum Parteichef im April 2012 (Bild: Angelika Warmuth/AFP/Getty Images)

Nicht nur bei Grünen und FDP, auch bei den Piraten gibt es die ersten personellen Konsequenzen aus der Wahlniederlage vom vergangenen Sonntag. Der Parteivorsitzende Bernd Schlömer twitterte am Dienstag: "Tschüß Piraten! Das war es für mich. Ich ziehe mich zurück. Vielen Dank für 4 1/2 tolle Jahre im BuVo." Schlömer war im April vergangenen Jahres Parteivorsitzender geworden und hätte sich Ende November auf dem Bundesparteitag in Bremen erneut zur Wahl stellen müssen. Bis dahin wolle er aber sein Amt weiter ausüben, sagte er auf Nachfrage von Golem.de. Inzwischen gibt es Spekulationen, dass auch bekannte Parteipromis wieder dem neuen Vorstand angehören könnten.

Stellenmarkt
  1. Cartonplast Group GmbH, Dietzenbach
  2. ABB AG, Friedberg

Am Montag hatte Schlömer noch angekündigt, erst in der kommenden Woche seine Entscheidung mitzuteilen. Der Shitstorm, der nun gegen Grünen-Spitzenkandidat Jürgen Trittin initiiert werde, habe ihn jedoch zu einer schnelleren Bekanntgabe bewogen. "Ich wollte das Heft des Handelns in der Hand behalten und lieber selbst gehen, bevor mich jemand stößt", sagte Schlömer zu Golem.de. Offen ließ er, ob er sich nach dem Ende seiner Amtszeit weiterhin bei den Piraten engagieren will.

Intern gibt es bereits Spekulationen, wer Schlömer als Parteichef beerben könnte. Als Kandidat gehandelt wird beispielsweise der nordrhein-westfälische Fraktionsvorsitzende Joachim Paul. Der sächsische Landesvorsitzende Florian André Unterburger hat seine Kandidatur bereits angemeldet. Die frühere Politische Geschäftsführerin der Piraten, Marina Weisband, schließt eine Kandidatur für den Bundesvorstand nicht aus, wie sie twitterte. Allerdings nicht für ihren früheren Posten, den die Datenschutzaktivistin Katharina Nocun derzeit innehat. Nach Angaben Schlömers will Nocuns Amtsvorgänger Johannes Ponader nicht mehr für den Vorstand kandidieren. Ponaders Auftreten in der Öffentlichkeit wird eine Mitschuld am Rückgang der Piraten in der Wählergunst angelastet.

Auf dem Bundesparteitag sind noch eine Reihe weiterer Vorstandsposten neu zu besetzen. Neben Schlömer hören auch seine Stellvertreter Sebastian Nerz und Markus Barenhoff auf. Auch der Technik-Verantwortliche Klaus Peukert zieht sich zurück. Schlömer gab den Piraten den Ratschlag, sich "ernsthaft die Frage zu stellen, in welche Richtung sie gehen sollen und sich nicht in Allgemeinplätzen zu verlieren". Vor allem die Landtagsfraktionen seien in der Pflicht, politische Ergebnisse zu erzeugen. Die Piraten konnten bei der Bundestagswahl am vergangenen Sonntag ihr Ergebnis von 2009 nur leicht um 0,2 Prozentpunkte auf 2,2 Prozent der Wählerstimmen steigern. Auch bei der hessischen Landtagswahl verpassten sie den Sprung über die Fünf-Prozent-Hürde.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-85%) 8,99€
  2. 2,50€
  3. 32,49€
  4. 2,49€

Michael H. 25. Sep 2013

Leider hat er Recht... und genau das ist das was Schlömer verpasst hat. Ich werd hier...

Michael H. 25. Sep 2013

Weil hier einfach noch die Richtlinien/Ziele fehlen. Und wer meint ne extra Schiene...

throgh 25. Sep 2013

Stimme dir zu! Danke. :-)

Michael H. 25. Sep 2013

In einer Diskussionsrunde kam zur AfD ein ziemlich passender Vergleich. Sie tun zwar so...

throgh 24. Sep 2013

Na ja, ich sehe bei einigen Anwendungsfällen schon Sinn. Jedoch wollen wir uns sicherlich...


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate X angesehen (MWC 2019)

Das Mate X ist das erste faltbare Smartphone von Huawei. Der Bildschirm ist auf der Außenseite eingebaut. Im ausgeklappten Zustand ist er 8 Zoll groß.

Huawei Mate X angesehen (MWC 2019) Video aufrufen
Westwood Studios: Command & Conquer rockt die GDC 2019
Westwood Studios
Command & Conquer rockt die GDC 2019

GDC 2019 Erst die Gitarrenriffs aus dem Soundtrack, dann Erinnerungen an die Entwicklung von Command & Conquer: Ein Teil des alten Teams hat von der Entstehung des Echtzeit-Strategiespiels erzählt - nicht ohne dabei etwas gegen Executive Producer Brett Sperry zu sticheln.
Von Peter Steinlechner

  1. Command & Conquer Remaster entstehen auf Teilen des ursprünglichen Quellcodes
  2. Command & Conquer Communityvertreter helfen bei Entwicklung von Remaster
  3. C&C Rivals im Test Tiberium für unterwegs

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Microsoft: Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse
Microsoft
Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse

Wenn Cloud-Dienste ausfallen, ist oft nur ein Server kaputt. Wenn aber Googles Safe-Browsing-Systeme den Zugriff auf die deutsche Microsoft Cloud komplett blockieren, liegt noch viel mehr im Argen - und das lässt für die Zukunft nichts Gutes erwarten.
Von Sebastian Grüner

  1. Services Gemeinsames Accenture Microsoft Business arbeitet bereits
  2. Business Accenture und Microsoft gründen gemeinsame Service-Sparte
  3. AWS, Azure, Alibaba, IBM Cloud Wo die Cloud hilft - und wo nicht

    •  /