Abo
  • IT-Karriere:

Piratenpartei: Julia Schramm lässt illegalen Buchdownload löschen

Als Vorstandsmitglied der Piratenpartei steht sie für freies Kopieren, privat wohl eher nicht: Spackeria-Mitbegründerin Julia Schramm hat den unerlaubten Download ihres Buches "Klick mich" durch ihren Verlag unterbinden lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Autorin Julia Schramm im April 2012
Autorin Julia Schramm im April 2012 (Bild: Marcus Brandt/AFP/Getty Images)

Julia Schramm, Mitglied im Bundesvorstand der Piratenpartei und Verfechterin der Post-Privacy-Bewegung, hat einen illegalen Download ihres Buches "Klick mich - Bekenntnisse einer Internet-Exhibitionistin" durch ihren Verlag gestern entfernen lassen.

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. LTG Ulm GmbH, Ulm

Kurz nach der Veröffentlichung war das Buch als kostenloser Download über den Cloud-Speicherdienst Dropbox als PDF-Datei erhältlich gewesen. Der Link wurde über die Microblogging-Plattformen Twitter und Tumblr verbreitet. Mittlerweile findet sich nur noch der Hinweis: "This file is no longer available due to a takedown request under the Digital Millennium Copyright Act by Julia Schramm, Autorin der Verlagsgruppe Random House."

Der Link wurde gestern mit dem Hinweis auf einen Absatz im Parteiprogramm der Piraten verbreitet. Darin heißt es: "Daher fordern wir, das nichtkommerzielle Kopieren, Zugänglichmachen, Speichern und Nutzen von Werken nicht nur zu legalisieren, sondern explizit zu fördern, um die allgemeine Verfügbarkeit von Information, Wissen und Kultur zu verbessern, denn dies stellt eine essenzielle Grundvoraussetzung für die soziale, technische und wirtschaftliche Weiterentwicklung unserer Gesellschaft dar."

Schramms Buch war gestern im zum Random House gehörenden Knaus-Verlag für 16,99 Euro veröffentlicht worden. Das E-Book kostet 13,99 Euro. Für das Buch soll Schramm einen Vorschuss in Höhe von 100.000 Euro erhalten haben, berichtet die FAZ.

Julia Schramm ist Beisitzerin für die Piraten im Bundesvorstand und Mitbegründerin der datenschutzkritischen Spackeria, einer Interessengruppe, die sich mit Post-Privacy auseinandersetzt - der Informations- und Rechtsfreiheit im Internet. In ihrem Buch schildert sie ihre Erfahrungen mit dem Internet. Unsere Rezension kann hier nachgelesen werden.

Nachtrag vom 18. September 2012, 14:00 Uhr

Mittlerweile hat sich Julia Schramm zur Löschung des Downloadlinks durch ihren Verlag geäußert. Gegenüber Süddeutsche.de sagte sie: "Es ist ja klar, dass der Verlag dagegen vorgeht, wenn mein Buch bei Dropbox zum Download steht."

Kritiker werfen der Autorin vor, mit der Veröffentlichung ihres Buches bei einem kommerziellen Verlag gegen die Grundsätze der eigenen Partei zu handeln, die gegen das bestehende Urheberrecht vorgeht. Sie sehe darin keinen Widerspruch, so Schramm. Sie lehne nicht das Urheberrecht, sondern den Begriff des geistigen Eigentums ab, weil er ein Kampfbegriff sei, sagte sie zur Begründung.

Im Nachtrag stand statt "geistigen Eigentums" im letzten Satz ursprünglich "Urheberrecht". Süddeutsche.de hat das nachträglich geändert. In diesem Artikel wurde es daraufhin ebenfalls angepasst.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Twilight Struggle, Carcassonne, Mysterium, Scythe)
  2. 149,00€
  3. 129,00€
  4. (u. a. Mario Kart 8 Deluxe, New Super Mario Bros. U Deluxe)

Anonymer Nutzer 21. Sep 2012

Ich sag auch nichts gegen die Ich-Form der Erzählung. Aber ich will hier keine Inhalte...

guckdo 21. Sep 2012

Das glaubst Du aber jetzt nicht wirklich, oder ? Die Kohle behält die Göre schon selber...

Anonymouse 21. Sep 2012

Das ist falsch.

mfeldt 21. Sep 2012

Logisch - wenn man die 100 Riesen erstmal eingesackt hat würde es einem persönlich...

ubuntu_user 21. Sep 2012

Man muss Julia Schramm nicht mögen doch was ihr widerfahren ist, ist...


Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Hands on

Das P30 Pro ist Huaweis jüngstes Top-Smartphone, das erstmals mit einem Teleobjektiv mit Fünffachvergrößerung kommt. Im ersten Kurztest macht die Kamera mit neu entwickeltem Bildsensor einen guten Eindruck.

Huawei P30 Pro - Hands on Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Dragon-Raumschiff bei Test explodiert
  2. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  3. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

    •  /