Abo
  • Services:

Piraten gegen ihre eigenen Prinzipien

Bei vielen Piraten ist ein solcher Klarnamenzwang absolut unbeliebt. Die Möglichkeit, sich anonym oder pseudonym im Netz zu bewegen und an Debatten teilzunehmen, ist für viele eine Art digitales Grundrecht. Zu dieser Gruppe zählt auch Parteivize Sebastian Nerz: Der Verzicht auf Anonymität sei "einer der größten Fehler, den eine Gesellschaft machen kann", schrieb er bereits im November 2011 und gilt seitdem als einer der schärfsten Gegner der SMV.

Stellenmarkt
  1. Gladbacher Bank AG, Mönchengladbach
  2. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach bei Düsseldorf

Breyer argumentiert: "In einer Datenschutzpartei liegt es auf der Hand, dass ein beträchtlicher Teil der Piraten nicht bereit sein wird, unter einem für Tausende einsehbaren Klarnamen seine politische Meinung selbst in heiklen Fragen zu äußern." Wobei es ohnehin fragwürdig ist, ob sich mit einem solchen Verfahren Manipulationen verhindern lassen.

Doch nicht nur vielen Piraten, auch dem Berliner Datenschutzbeauftragten gehen solche Pläne zu weit. In einer Stellungnahme für die Pankower Piraten zu einem Klarnamenzwang im parteiinternen Abstimmungstool Liquid Feedback (LQFB) heißt es deutlich: "Wenn durch das Klarnamenprinzip im LQFB also Abstimmungen generell namentlich nachvollziehbar werden sollen, läuft das den verfassungsrechtlichen Vorgaben einer demokratischen Parteistruktur zuwider."

Denn gerade Minderheiten sollen dadurch geschützt werden, dass Abstimmungen geheim erfolgen und nicht nachvollziehbar ist, wer zu welchem Thema wie abgestimmt hat. Auch Nerz glaubt, dass durch die Klarnamenpflicht "ein Gruppenzwang entsteht, in dem Minderheiten sich nicht mehr äußern können". Strittig ist auch die Frage, wie lange die Voten im Netz eingesehen werden können, um sie überprüfbar zu halten. Ebenfalls ist unklar, was mit den Abstimmungen und Debattenbeiträgen passiert, wenn ein Piratenmitglied die Partei wieder verlässt.

Die Macht der "Super-Piraten"

Auch in einem weiteren Punkt steht die SMV im Widerspruch zu einem zentralen Piratenprinzip. Für ihre Parteitage lehnen die Piraten ein Delegiertensystem bislang ab. Jedes zahlende Mitglied darf teilnehmen und abstimmen. Anders im Liquid Feedback. Dort dürfen Mitglieder ihre Stimme einem anderen Piraten delegieren. Auch Kettendelegationen sind möglich. Manche, wie der Pirat Martin Haase, vereinen mehr als 200 Stimmen auf sich. Es wird befürchtet, dass mit diesem Instrument einige wenige "Super-Piraten" die Positionen der Partei in ihrer Hand halten. Wie bei den etablierten Parteien.

Die geballten Gegenargumente fechten die Befürworter der Onlineparteitage jedoch nicht an. Bezeichnend die Position von Bundesvorstand Klaus Peukert: "Wie das Ding dann tatsächlich aussieht, ist an dieser Stelle erstmal egal." Es gehe darum, "als Partei den politischen Willen zu zeigen und sich zu entscheiden: Wir brauchen und wollen ein solches Instrument, sonst sehen wir schlicht alt aus", appellierte er Anfang März an die Piraten. Auch die Wiki-Seite der Partei zur SMV ist verblüffend inhaltsleer.

 Piratenpartei: Gefangen im Mitmach-DilemmaWelche Software, welches Modell? 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 552,99€ inkl. Versand (Preisvergleich ca. 645€) - Derzeit günstigste GeForce GTX 1080
  2. 0,00€
  3. ab 1.119€ (Ersparnis: 310€)
  4. (heute u. a. Far Cry 5 für 44,99€, Wolfenstein II für 24,99€, ELEX für 21,99€ und...

Crass Spektakel 07. Mai 2013

Neulich hab ich mich mit einem Bekanntem über die AfD unterhalten und in der Tat könnten...

Thaodan 06. Mai 2013

Und das wo Morgentaus Ahnen auch Deutsche waren, ist ja fast Selbsthass.

HansM345 06. Mai 2013

Daran sieht man dass es nicht geht. Man braucht eine gemeinsame Kultur, einen ECHTEN...

Thaodan 05. Mai 2013

Quoten sind sexistisch, weil sie eben das Geschlecht beachten.

Freedome 05. Mai 2013

@cry88 Woher willst du wissen ob die heutigen Wahlen korrekt ablaufen? Kannst du überall...


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

    •  /