Abo
  • Services:
Anzeige
Piratenparteitag in Offenbach im Jahr 2011
Piratenparteitag in Offenbach im Jahr 2011 (Bild: Daniel Roland/AFP/Getty Images)

Piratenpartei: Empörung wegen Umgang mit Parteimitglied "im braunen Sumpf"

Piratenparteitag in Offenbach im Jahr 2011
Piratenparteitag in Offenbach im Jahr 2011 (Bild: Daniel Roland/AFP/Getty Images)

Grüne, Linke und der Zentralrat der Juden fordern die Piratenpartei auf, sich von Bodo Thiesen zu trennen. Ansonsten würden die Piraten "ihre Zukunft ganz schnell hinter sich haben, noch bevor sie begonnen hat".

Die Piratenpartei wird von Parteivertretern und dem Zentralrat der Juden dafür kritisiert, dass sie Bodo Thiesen für seine als faschistoid kritisierten Äußerungen nicht ausgeschlossen hat.

Anzeige

Der stellvertretende Vorsitzende der Linkspartei, Heinz Bierbaum, sagte der Mitteldeutschen Zeitung: "Wir sind erstaunt. Wer Verständnis für Holocaustleugner zeigt und die deutsche Schuld am Zweiten Weltkrieg verneint, der bewegt sich nicht auf dem Boden der Meinungsfreiheit, sondern im braunen Sumpf."

Der grüne Fraktionsgeschäftsführer Volker Beck erklärte der Zeitung: "Gegen Bodo Thiesen erscheinen die antisemitischen Aussagen von Martin Hohmann und geschichtlichen Relativierungsversuche von Erika Steinbach wie Peanuts." Der Parteivorsitzende Sebastian Nerz dürfe deshalb "nicht daherblubbern", sondern müsse handeln, mahnte er.

Zentralrat der Juden fordert entschiedenes Handeln

Der Zentralrat der Juden hat die Piratenpartei aufgefordert, entschieden gegen rechtsradikale Parteimitglieder vorzugehen. "Rechtsradikale Einstellungen dürfen auf gar keinen Fall in einer demokratischen Partei toleriert werden", sagte Zentralratspräsident Dieter Graumann Handelsblatt Online. "Geschichtsrevisionismus und die Verteidigung von Holocaustleugnern dürfen daher nicht ungeahndet bleiben."

Das Bundesschiedsgericht der Piraten hatte einen Ausschlussantrag des Parteivorstands damit zurückgewiesen, dass dessen Äußerungen aus dem Jahr 2008 bereits mit einer Rüge geahndet worden seien.

In einer Mailingliste der Piraten hatte Thiesen im Mai 2008 geschrieben: "Nun, bis vor einigen Monaten glaubte ich auch, dass diejenigen, die 'Auschwitz leugnen' einfach nur pubertäre Spinner sind. Damals hatte ich aber auch noch nicht Germar Rudolf gelesen. Sorry, aber das Buch prägt einfach - zumindest wenn man objektiv ran geht."

Das Schiedsgericht der Piraten stellte dazu fest, dass Thiesens Äußerungen auf der Mailingliste "als von der grundgesetzlich geschützten Meinungsfreiheit gedeckt anzusehen" seien.

Graumann riet der Partei, ihren Kurs "schleunigst und entschlossen" zu korrigieren, ansonsten würden die Piraten "ihre Zukunft ganz schnell hinter sich haben, noch bevor sie begonnen hat".


eye home zur Startseite
elgooG 19. Apr 2012

+1

wyrias 19. Apr 2012

Das ist DIE Strategie: einfach die anderen schlechten Beispiele rauszerren und so die...

Tigerf 19. Apr 2012

...oder?

dbettac 19. Apr 2012

Ohne die Bücher gelesen zu haben, wäre es nicht möglich, sich eine fundierte Meinung zu...

ap (Golem.de) 18. Apr 2012

Auch hier sind alle Argumente ausgetauscht und von einer persönlichen Auseinandersetzung...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ETAS GmbH, Stuttgart
  2. TAIFUN Software AG, Hannover
  3. Robert Bosch GmbH, Hildesheim
  4. Schwarz Zentrale Dienste KG, Neckarsulm


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. bei Caseking
  3. 139€

Folgen Sie uns
       


  1. U-Bahn

    Telefónica baut BTS-Hotels im Berliner Untergrund

  2. Kabelnetz

    Statt auf Docsis 3.1 lieber gleich auf Glasfaser setzen

  3. Virtuelle Güter

    Activision patentiert Förderung von Mikrotransaktionen

  4. Nervana Neural Network Processor

    Intels KI-Chip erscheint Ende 2017

  5. RSA-Sicherheitslücke

    Infineon erzeugt Millionen unsicherer Krypto-Schlüssel

  6. The Evil Within 2 im Test

    Überleben in der Horror-Matrix

  7. S410

    Getacs modulares Outdoor-Notebook bekommt neue CPUs

  8. Smartphone

    Qualcomm zeigt 5G-Referenz-Gerät

  9. Garmin Speak

    Neuer Alexa-Lautsprecher fürs Auto zeigt den Weg an

  10. Datenrate

    Kunden wollen schnelle Internetzugänge



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
Elektromobilität
Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
  1. World Solar Challenge Regen in Australien verdirbt Solarrennern den Spaß
  2. Ab 2030 EU-Komission will Elektroauto-Quote
  3. Mit ZF und Nvidia Deutsche Post entwickelt autonome Streetscooter

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Re: Kosten ...

    DAUVersteher | 02:11

  2. Re: 50MBps

    bombinho | 02:01

  3. Re: Lustig. Aber Telefonkabel ist super?

    486dx4-160 | 01:27

  4. Re: Wegfall bedeutet kein Recht auf...

    486dx4-160 | 01:21

  5. Re: Koaxial steht der Glasfaser in kaum etwas nach

    bombinho | 01:02


  1. 19:09

  2. 17:40

  3. 17:02

  4. 16:35

  5. 15:53

  6. 15:00

  7. 14:31

  8. 14:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel