Piratenpartei: Berliner Landeschef Lauer verlässt die Partei

Politisch sind die Piraten bereits im Niemandsland der "Sonstigen" verschwunden. Nun verlässt einer ihrer bekanntesten Vertreter überraschend die Partei.

Artikel veröffentlicht am ,
Christopher Lauer verlässt die Piratenpartei.
Christopher Lauer verlässt die Piratenpartei. (Bild: Piratenpartei)

Der Berliner Landeschef der Piraten, Christopher Lauer, tritt überraschend von seinen Ämtern zurück und verlässt die Partei. Einen entsprechenden Bericht der Berliner Boulevard-Zeitung B.Z. hat Lauer am Donnerstag in Berlin bestätigt. Lauer will jedoch weiter dem Berliner Abgeordnetenhaus und der dortigen Piratenfraktion angehören. Zu dem Grund für seine Entscheidung sagte er dem Tagesspiegel: "Es ist wie mit einer langjährigen Beziehung. Irgendwann ist der Punkt erreicht, an dem es so weit ist."

Stellenmarkt
  1. Head of Engineering (m/w/d)
    Hays AG, Niedersachsen
  2. Fullstack Entwickler (m/w/d)
    Pfalzwerke Aktiengesellschaft, Ludwigshafen
Detailsuche

Für den Moment könne er "kategorisch ausschließen", in eine andere Partei einzutreten oder eine Parteineugründung zu betreiben, sagte Lauer weiter. In einer Mail an seine Vorstandskollegen soll Lauer laut B.Z. geschrieben haben: "Da ich in den vergangenen Monaten feststellen musste, im Vorstand keine Mehrheit für meine bei meiner Wahl angekündigten Vorhaben zur Professionalisierung der Partei zu haben, trete ich mit sofortiger Wirkung von meinem Amt als Landesvorsitzender der Piratenpartei Berlin zurück." Der Rücktritt von Schatzmeister Michael Karek Anfang der Woche, so Lauer weiter, "eröffnet die Möglichkeit, auf dem Landesparteitag im November einen neuen Landesvorstand zu wählen. Dem möchte ich nicht im Weg stehen."

Rhetorisches Talent mit Ambitionen

Auf den Tag genau vor drei Jahren hatte die Piratenpartei in Berlin erstmals den Sprung in ein Landesparlament geschafft. Der rhetorisch talentierte Lauer stand anschließend häufig im Rampenlicht und war neben Marina Weisband ein gern gesehener Talkshow-Gast. Allerdings galt er vielen in der Partei als zu ambitioniert und auf seine eigene Karriere bedacht. Sein vehementer Einsatz für das Online-Abstimmungstool Liquid Feedback kam in anderen Landesverbänden nicht gut an. Mit nicht abgesprochenen Vorstößen zum Urheberrecht irritierte er seine eigenen Fraktionskollegen. Im vergangenen Jahr hatte er bereits seinen Verzicht auf die Fraktionsspitze erklärt, nachdem bekanntgeworden war, dass er die Mutter seiner damaligen Freundin zur Pressechefin befördert hatte.

Im März 2014 war Lauer schließlich zum Vorsitzenden des Berliner Landesverbandes gewählt worden. Wegen eines Formfehlers wurde seine Kandidatur als Politischer Geschäftsführer der Bundespartei auf dem jüngsten Piratenparteitag im Juni 2014 nicht zugelassen. Anschließend gab es eine Debatte darüber, ob sich der Berliner Verband von der Bundespartei abspalten sollte, um seine eigenen Ziele besser verfolgen zu können.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.06.2022, virtuell
  2. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei den jüngsten Landtagswahlen in Ostdeutschland kam die Partei nicht über 1,5 Prozent hinaus, in Thüringen erreichte sie sogar nur noch 1,0 Prozent. Ein Wiedereinzug der Berliner Piraten in das Abgeordnetenhaus ist derzeit ebenfalls unsicher, da die Partei in den Umfragen nur bei vier Prozent liegt. Wie es mit dem Projekt der Piraten, ob mit oder ohne Lauer, in nächster Zeit weitergeht, erscheint derzeit unklarer denn je.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


furanku1 21. Sep 2014

Nachdem bekannt geworden ist, dass Lauer nur seinem de-facto Rausschmiss zuvor gekommen...

LinuxNerd 20. Sep 2014

"ich hab mich bei den videos zum letzten landesparteitag an Versailles erinnert, es wurde...

qwertü 20. Sep 2014

Lol genau und deswegen sitzt die AfD in den Parlamenten und räumt mal so ordentlich auf.

BLi8819 19. Sep 2014

Die CDU mag konservativ sein, aber nichts rechts.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /