Abo
  • Services:

Piratenpartei: Berliner Landeschef Lauer verlässt die Partei

Politisch sind die Piraten bereits im Niemandsland der "Sonstigen" verschwunden. Nun verlässt einer ihrer bekanntesten Vertreter überraschend die Partei.

Artikel veröffentlicht am ,
Christopher Lauer verlässt die Piratenpartei.
Christopher Lauer verlässt die Piratenpartei. (Bild: Piratenpartei)

Der Berliner Landeschef der Piraten, Christopher Lauer, tritt überraschend von seinen Ämtern zurück und verlässt die Partei. Einen entsprechenden Bericht der Berliner Boulevard-Zeitung B.Z. hat Lauer am Donnerstag in Berlin bestätigt. Lauer will jedoch weiter dem Berliner Abgeordnetenhaus und der dortigen Piratenfraktion angehören. Zu dem Grund für seine Entscheidung sagte er dem Tagesspiegel: "Es ist wie mit einer langjährigen Beziehung. Irgendwann ist der Punkt erreicht, an dem es so weit ist."

Stellenmarkt
  1. inovex GmbH, verschiedene Einsatzorte
  2. d&b audiotechnik GmbH, Backnang bei Stuttgart

Für den Moment könne er "kategorisch ausschließen", in eine andere Partei einzutreten oder eine Parteineugründung zu betreiben, sagte Lauer weiter. In einer Mail an seine Vorstandskollegen soll Lauer laut B.Z. geschrieben haben: "Da ich in den vergangenen Monaten feststellen musste, im Vorstand keine Mehrheit für meine bei meiner Wahl angekündigten Vorhaben zur Professionalisierung der Partei zu haben, trete ich mit sofortiger Wirkung von meinem Amt als Landesvorsitzender der Piratenpartei Berlin zurück." Der Rücktritt von Schatzmeister Michael Karek Anfang der Woche, so Lauer weiter, "eröffnet die Möglichkeit, auf dem Landesparteitag im November einen neuen Landesvorstand zu wählen. Dem möchte ich nicht im Weg stehen."

Rhetorisches Talent mit Ambitionen

Auf den Tag genau vor drei Jahren hatte die Piratenpartei in Berlin erstmals den Sprung in ein Landesparlament geschafft. Der rhetorisch talentierte Lauer stand anschließend häufig im Rampenlicht und war neben Marina Weisband ein gern gesehener Talkshow-Gast. Allerdings galt er vielen in der Partei als zu ambitioniert und auf seine eigene Karriere bedacht. Sein vehementer Einsatz für das Online-Abstimmungstool Liquid Feedback kam in anderen Landesverbänden nicht gut an. Mit nicht abgesprochenen Vorstößen zum Urheberrecht irritierte er seine eigenen Fraktionskollegen. Im vergangenen Jahr hatte er bereits seinen Verzicht auf die Fraktionsspitze erklärt, nachdem bekanntgeworden war, dass er die Mutter seiner damaligen Freundin zur Pressechefin befördert hatte.

Im März 2014 war Lauer schließlich zum Vorsitzenden des Berliner Landesverbandes gewählt worden. Wegen eines Formfehlers wurde seine Kandidatur als Politischer Geschäftsführer der Bundespartei auf dem jüngsten Piratenparteitag im Juni 2014 nicht zugelassen. Anschließend gab es eine Debatte darüber, ob sich der Berliner Verband von der Bundespartei abspalten sollte, um seine eigenen Ziele besser verfolgen zu können.

Bei den jüngsten Landtagswahlen in Ostdeutschland kam die Partei nicht über 1,5 Prozent hinaus, in Thüringen erreichte sie sogar nur noch 1,0 Prozent. Ein Wiedereinzug der Berliner Piraten in das Abgeordnetenhaus ist derzeit ebenfalls unsicher, da die Partei in den Umfragen nur bei vier Prozent liegt. Wie es mit dem Projekt der Piraten, ob mit oder ohne Lauer, in nächster Zeit weitergeht, erscheint derzeit unklarer denn je.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 39,99€ statt 59,99€
  2. 88,94€ + Versand
  3. 168,89€ inkl. Versand (Bestpreis!)

furanku1 21. Sep 2014

Nachdem bekannt geworden ist, dass Lauer nur seinem de-facto Rausschmiss zuvor gekommen...

LinuxNerd 20. Sep 2014

"ich hab mich bei den videos zum letzten landesparteitag an Versailles erinnert, es wurde...

qwertü 20. Sep 2014

Lol genau und deswegen sitzt die AfD in den Parlamenten und räumt mal so ordentlich auf.

BLi8819 19. Sep 2014

Die CDU mag konservativ sein, aber nichts rechts.

ATmega8 19. Sep 2014

Den Grünen nehme ich ihren Pseudo-Umweltschutz schon lange nicht mehr ab, die machen...


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /