Abo
  • Services:
Anzeige
Der Held von Elex hat einen Namen - wir wissen aber noch nicht, wie er heißt.
Der Held von Elex hat einen Namen - wir wissen aber noch nicht, wie er heißt. (Bild: Piranha Bytes)

Piranha Bytes' Elex: Der Held hat einen Namen

Der Held von Elex hat einen Namen - wir wissen aber noch nicht, wie er heißt.
Der Held von Elex hat einen Namen - wir wissen aber noch nicht, wie er heißt. (Bild: Piranha Bytes)

Kein Gothic, kein Risen: Piranha Bytes wagt mit Elex den lange gewünschten Neuanfang. Statt eines mittelalterlichen Settings gibt es postapokalyptische Science-Fantasy mit Jetpack, Schwertern und Plasmawaffen. Golem.de hat einen ersten Blick auf Elex geworfen.

Anzeige

Ja, das deutsche Spielestudio Piranha Bytes hätte auch ein neues Gothic entwickeln können - die Lizenz dafür haben die Essener seit 2011 zurück. Nach der Pleite von Jowood und drei Risen-Teilen, die gemeinsam mit Deep Silver (Koch Media) entwickelt wurden, ist Piranha Bytes bei den Nordic Games untergekommen. Laut Project Director Björn Pankratz ein Glücksfall, denn seit acht Jahren schon wollte das Studio ein völlig anderes Rollenspiel entwickeln - kein Gothic und kein Risen mehr.

Das neue Projekt heißt Elex, benannt nach einer Ressource, um die sich auf dem Planeten Magalan alles dreht. Anders als bei bisherigen Spielen von Piranha Bytes hat der Held einen Namen, aber auch er stolpert oder besser gesagt stürzt ab in eine Welt, die es zu erkunden gilt. Statt eines Mittelalter- oder Piraten-Settings haben die Entwickler etwas geschaffen, was Björn Pankratz als Science-Fantasy beschreibt. Das beinhaltet Elemente aus Gothic und Risen, hat aber auch Anleihen an Halo, Mass Effect oder Outcast.

  • Elex, frühe Alpha-Version (Screenshot: Piranha Bytes)
  • Elex, frühe Alpha-Version (Screenshot: Piranha Bytes)
  • Elex, frühe Alpha-Version (Screenshot: Piranha Bytes)
  • Artwork eines Greifs (Screenshot: Piranha Bytes)
Artwork eines Greifs (Screenshot: Piranha Bytes)

Magalan beherbergte einst eine technisch hochentwickelte Zivilisation, doch ein Meteoriteneinschlag zerstörte die Oberfläche und hinterließ eine postapokalyptische Welt. Zugleich brachte er eine Substanz auf den Planeten, die den Namen Elex trägt: Sie ist Droge, Magie und Waffe zugleich und verwandelt Mensch wie Tier in Kreaturen ohne Empathie. Ein solches Viech ist der Greif, der einer verfaulten Mischung aus Scavenger-Terrorvogel und Raptor ähnelt und offenbar von Elex durchzogen ist.

Die Überlebenden bilden mehrere Gruppierungen: Die Albs-Fraktion nutzt modernste Ausrüstung wie Exoskelette, Plasmawaffen und Drohnen und konsumiert Elex täglich. Die Kleriker hingegen vertrauen auf Pfeil und Bogen oder Schwerter, sie lehnen jegliche Technologie und auch Elex ab. Einen Mittelweg beschreiten die Berserker, die Banditen und das Freie Volk haben ebenfalls eigene Besonderheiten. Der Spieler kann sich allen Gruppierungen anschließen und unterschiedliche Missionen samt Belohnungen erhalten. Die Gespräche sollen zwar erneut den typischen, derben Humor aufweisen - insgesamt sei das Spiel aber düsterer und ernsthafter, kündigt Piranha Bytes an.

Ähnlich wie in früheren Piranha-Bytes-Titeln wird der Spieler nicht künstlich eingeengt: Er kann die ladezonenfreien Klimazonen mit ihren Wäldern, Sümpfen, Wüsten, Eis- und Vulkanlandschaften durchstreifen, wie es ihm gefällt. An manchen Orten sind die Kreaturen zu stark, fast überall hat der Spieler die Option, nahezu jeden Nichtspielcharakter zu töten, den er trifft. Alle Entscheidungen sollen moralische Konsequenzen haben, welche die Welt und die Geschichte von Elex beeinflussen und eines der vielen Enden herbeiführen.

  • Elex, frühe Alpha-Version (Screenshot: Piranha Bytes)
  • Elex, frühe Alpha-Version (Screenshot: Piranha Bytes)
  • Elex, frühe Alpha-Version (Screenshot: Piranha Bytes)
  • Artwork eines Greifs (Screenshot: Piranha Bytes)
Elex, frühe Alpha-Version (Screenshot: Piranha Bytes)

Ideen wie Lehrer, bei denen Erfahrungspunkte in Fähigkeiten umgetauscht werden, hat Piranha Bytes beibehalten, auch eine Levelobergrenze gibt es nicht. Das Inventar und das Kampfsystem jedoch sind neu: Möchte der Spieler Gegenstände ausrüsten, klickt er nicht durch ein 2D-Menü, sondern die Informationen werden dreidimensional vor ihn projiziert. Kämpfe finden am Boden und - Jetpack sei Dank - in der Luft statt, je nach Spielweise mit Schwert oder eben Plasmawumme. Hier sind wir gespannt, wie Piranha Bytes das Balancing zwischen all den vermeintlichen Widersprüchen gelingt.

Technisch erinnert Elex stark an eine deutlich aufgemotzte Risen-3-Engine, was die wenigen bestätigten Details untermauern: Laut Björn Pankratz basiert die Engine auf dem Ansatz des Physically Based Rendering, der von D3D9- auf D3D11 aktualisierte Deferred-Renderer soll volumetrische Lichter und generell mehr Details - etwa bei der Vegetation - unterstützen.

Piranha Bytes plant die Veröffentlichung von Elex für das vierte Quartal 2016. Das Spiel soll für Windows-PC, Playstation 4 und Xbox One erscheinen.


eye home zur Startseite
Zarata 31. Aug 2015

Ich als Entwickler und großer Gothic Fan, habe den ehrgeiz einen Gothic 1 Server zu...

Zarata 31. Aug 2015

Ich habe angefangen einen Gothic 1 Multiplayer Server zu entwickeln. (RP!) http://gothic...

Strongground 05. Aug 2015

Ja, meinte ich. Autokorrektur ist manchmal doof.

Strongground 05. Aug 2015

Obwohl der Ansatz, alle klassischen Tolkien-Fantasyrassen und sogar Götter aus Warhammer...

Strongground 05. Aug 2015

Mehr Fantasy als Mittelalter, aber jo. Gothic 3 ist mit dem Community-Patch sehr gut...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Hildesheim
  2. Franke Foodservice Systems GmbH, Bad Säckingen
  3. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  4. ALMA GmbH, Blaubeuren, Bremen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 15,99€
  2. 8,99€
  3. 599,00€ statt 729,00€

Folgen Sie uns
       


  1. NNabla

    Sony gibt Deep-Learning-Bibliothek frei

  2. Mobilfunk

    Deutsche Telekom betreibt noch 9.000 Richtfunkstrecken

  3. Global Internet Forum

    Social-Media-Verbund gegen Terrorpropaganda

  4. ESTA-Programm

    Curl-Entwickler Stenberg darf nicht in die USA fliegen

  5. EU-Kommission

    Google muss in EU 2,42 Milliarden Euro Strafe zahlen

  6. Core i9-7900X im Test

    Intels 10-Kern-Brechstange

  7. Supercomputer und Datencenter

    Lenovo verabschiedet sich vom PC

  8. United Internet

    1&1 nutzt Glasfasernetz von M-net

  9. Tablet-Projekt

    Jolla will Lizenzeinnahmen für Entschädigungen nutzen

  10. Augmented Reality

    Cast AR trotz Valve-Technologietransfer am Ende



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis: Mehr WLAN-Access-Points, mehr Spaß
Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis
Mehr WLAN-Access-Points, mehr Spaß
  1. Eero 2.0 Neues Mesh-WLAN-System kann sich auch per Kabel vernetzen
  2. BVG Fast alle Berliner U-Bahnhöfe haben offenes WLAN
  3. Broadcom-Sicherheitslücke Vom WLAN-Chip das Smartphone übernehmen

Neues iPad Pro im Test: Von der Hardware her ein Laptop
Neues iPad Pro im Test
Von der Hardware her ein Laptop
  1. iFixit iPad Pro 10,5 Zoll intern ein geschrumpftes 12,9 Zoll Modell
  2. Office kostenpflichtig Das iPad Pro 10,5 Zoll ist Microsoft zu groß
  3. Hintergrundbeleuchtung Logitech bringt Hülle mit abnehmbarer Tastatur für iPad Pro

Oneplus Five im Test: Der Oneplus-Nimbus verblasst - ein bisschen
Oneplus Five im Test
Der Oneplus-Nimbus verblasst - ein bisschen

  1. Re: Egal was AMD für marketingtricks aufbietet...

    neocron | 13:58

  2. Re: Wozu noch Laptops

    HerrWolken | 13:55

  3. Berlin Helgoland?

    schily | 13:54

  4. Re: Thinkpads sind meiner Meinung nach die...

    plutoniumsulfat | 13:54

  5. Re: Nutzung auf Reisen

    bombinho | 13:54


  1. 13:59

  2. 13:37

  3. 13:11

  4. 12:39

  5. 12:21

  6. 12:08

  7. 11:34

  8. 11:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel