Piracyisacrime.com: Anti-Piracy Webseite verweist auf Satire

"Du würdest auch kein Auto stehlen", argumentierte die Filmindustrie. Nun findet sich auf der Kampagnenwebseite ein noch überzogenerer Clip.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Industrie wirft gerne mit heftigen Anschuldigungen wie Piraterie oder Raubkopie um sich.
Die Industrie wirft gerne mit heftigen Anschuldigungen wie Piraterie oder Raubkopie um sich. (Bild: moritz320/Pixabay)

Das "Piracy it's a crime"-Video gehört zu den bekanntesten Urheberrechtskampagnen der Filmindustrie und sorgte für etliche Memes und Satiren. Die zugehörige Kampagnenwebseite Piracyisacrime.com wurde vor Jahren geschlossen - nun leitet sie jedoch ausgerechnet auf eine Parodie der Kampagne auf Youtube weiter.

Stellenmarkt
  1. Projektleitung CAFM (w/m/d)
    Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW, Düsseldorf
  2. SAP Basis Administrator (m/w/d)
    WEBER-HYDRAULIK GMBH, Güglingen
Detailsuche

Der Clip stammt aus der britischen Serie The IT Crowd und persifliert den ursprünglichen Kampagnen-Clip der Filmindustrie durch noch überzogenere Aussagen. Auch sie startet wie das Original mit dem bekannten Vergleich der Musikindustrie: "Du würdest auch kein Auto stehlen", geht aber mehrere Schritte darüber hinaus, beispielsweise mit dem Stehlen eines Babys oder dem Erschiessen eines Polizisten, um desssen Helm zu stehlen.

Die ursprüngliche Kampagne sollte herausstellen, dass "Piraterie ein Verbrechen" ist, so eine Pressemitteilung, aus der das Onlinemagazin Torrentfreak zitiert. Die Kampagne wurde jedoch vor über zehn Jahren eingestellt. Die Domain verwies anfangs noch auf eine andere Kampagne der Filmindustrie, später wurde sie nicht mehr verlängert.

Auf Reddit wurden Pläne geschmiedet

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    17./18.08.2022, Virtuell
  2. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    29.08.-01.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Anschließend wurden verschiedenste Inhalte unter der Domain ausgespielt. Darunter eine Webseite, die etwas mit japanischen Krankenschwestern zu tun hatte, wie Torrentfreak berichtet. Irgendwann wurde die Domain für knapp 3.000 US-Dollar zum Verkauf angeboten.

Das weckte das Interesse der anderen Seite. So wurde im Subreddit r/Piracy vergangene Woche diskutiert, ob man die Domain nicht kaufen und auf einen Rickroll verweisen könne - ein Internetphänomen, bei dem ahnungslose Nutzer auf einen scheinbar thematisch passenden Inhalt verwiesen werden, dann aber das Musikvideo von Never Gonna Give You Up von Rick Astley präsentiert bekommen.

Hohe Rabatte bei den Amazon Blitzangeboten

Doch bevor die Pläne ausgereift waren, hat jemand die Domain gekauft und auf besagtes Video auf Youtube umgeleitet. Wer hinter dem Kauf steckt, ist unbekannt, doch es scheint niemand aus der Anti-Piraterie zu sein. Eines ist jedenfalls sicher: Die Person hat Humor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mxcd 08. Sep 2021

Ich würd mir jederzeit eine Kopie von einem EV ziehen und damit rumfahren, wenn das für...

Pantsu 07. Sep 2021

Lohnt sich aber mittlerweile mehr, als heutige Medienerzeugnisse herunterzuladen ;)

qar777 07. Sep 2021

Kwt

budweiser 07. Sep 2021

In dem Spot "Noch vier mal singen" wo die Family vor dem Knast zum Geburtstag singt in...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Führung in der IT
Über das Unentbehrlichsein

Wie ich als Chef zum wandelnden Lexikon wurde und dabei meinen Spaß an der Arbeit verlor - und wie ich versuche, es besser zu machen.
Ein Erfahrungsbericht von @SoFuckingAgile

Führung in der IT: Über das Unentbehrlichsein
Artikel
  1. Maps: Google bringt kraftstoffsparende Routen nach Deutschland
    Maps
    Google bringt kraftstoffsparende Routen nach Deutschland

    In Nordamerika verwendetet Google bereits kraftstoffsparende Routen - die Funktion wurde für den deutschen Markt angepasst.

  2. Antimaterie: Antiprotonen in supraflüssigem Helium gefangen
    Antimaterie
    Antiprotonen in supraflüssigem Helium gefangen

    Forscher haben Antiprotonen in supraflüssigem Helium eingefangen und spektroskopisch untersucht. Das ermöglicht neue Untersuchungen an exotischen Atomen.
    Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  3. Cell Broadcast: Auch ältere Handys sollen Warnungen erhalten
    Cell Broadcast
    Auch ältere Handys sollen Warnungen erhalten

    Die Bundesnetzagentur hat ihre Vorgaben zum Cell Broadcast ergänzt. Nun ist auch ein dreistelliger Warncode für DE-Alert geplant.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Neuer MM-Flyer • MindStar (Gigabyte RTX 3070 Ti 699€, XFX RX 6950 XT 999€) • ebay Re-Store -50% • AVM Fritz-Box günstig wie nie • Hisense TVs günstiger • Top-SSDs 1TB/2TB (PS5) zu Hammerpreisen • MSI-Sale: Gaming-Laptops/PCs bis -30% • Der beste Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /