Pipistrel: Elektroflugzeug überfliegt Meerenge

Gary Freedman hat als Erster die Cookstraße in Neuseeland mit einem Elektroflugzeug bezwungen. Die Akkuladung hätte fast für den Rückflug gereicht.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Pipistrel Alpha Electro
Pipistrel Alpha Electro (Bild: Pipistrel)

Mit einer Alpha Electro des slowenischen Unternehmens Pipistrel hat der Pilot Gary Freedman die Cookstraße zwischen den beiden Hauptinseln Neuseelands überflogen. Die Meeresstraße zählt zu den stürmischsten der Welt.

Freedmans 40-minütiger Alleinflug fand 101 Jahre nach dem ersten Flug eines konventionellen Flugzeugs über das Gewässer statt, das die beiden Hauptinseln des südpazifischen Landes trennt.

Während der 78 km langen Reise flog Freedman das Flugzeug in einer Höhe von 305 Metern über dem Meeresspiegel und mit einer Geschwindigkeit von 130 km/h. Auf diese Weise sollte der Akku geschont werden. Freedman sagte nach der Landung nach Angaben des Flugzeugherstellers: "Wir hatten noch 40 Prozent in der Batterie. Wir hätten fast wieder zurückfliegen können."

Die Alpha Electro ist ein zweisitziger Elektrotrainer, der eine Flugzeit von einer Stunde plus 30 Minuten Reserve bietet. Sie ist für den Platzrundenbetrieb optimiert, bei dem bei jedem Anflug bis zu 13 Prozent der Energie rekuperiert werden. Der Hochdecker erreicht eine Spannweite von 10,5 Metern und wiegt mit Akkus 368 kg. Die Nutzlast wird mit 182 kg angegeben.

Der 60 kW starke Elektromotor wiegt 20 kg. Dazu kommt ein 21-kWh-Akku, der entweder innerhalb von wenigen Minuten ausgetauscht oder in etwa einer Stunde aufgeladen werden kann.

Das Überfliegen von Meerengen hat eine lange Tradition: 2015 überflog der französische Pilot Didier Esteyne mit einem Elektroflieger den Ärmelkanal. Er nutzte dabei den E-Fan 2.0, das Elektroflugzeug von Airbus. Nach 34 Minuten erreichte Esteyne Calais.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Entwickler
ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen

Google hat ChatGPT mit Fragen aus seinem Entwickler-Bewerbungsgespräch gefüttert. Die KI könne demnach eine Einsteigerposition erhalten.

Entwickler: ChatGPT könnte Google-Job mit 183.000 Dollar Gehalt kriegen
Artikel
  1. Politische Ansichten auf Google Drive: Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU
    Politische Ansichten auf Google Drive
    Letzte Generation mit Datenschutz-Super-GAU

    Die Aktivisten der Letzten Generation haben Daten von Unterstützern mitsamt politischer Meinung und Gefängnisbereitschaft ungeschützt auf Google Drive gelagert.

  2. Windkraft-Ausbauplan: Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag
    Windkraft-Ausbauplan
    Scholz will vier bis fünf neue Windräder pro Tag

    Die Energiewende in Deutschland soll durch einen massiven Ausbau der Windkraft-Anlagen vorangetrieben werden. Bundeskanzler Scholz will Tempo machen.

  3. Telekom-Internet-Booster: Hybridzugang der Telekom mit 5G ist verfügbar
    Telekom-Internet-Booster
    Hybridzugang der Telekom mit 5G ist verfügbar

    Die 5G-Antenne der Telekom hängt an einem zehn Meter langen Flachbandkabel. Die zugesagte Datenrate reicht bis 300 MBit/s im Download.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • ASUS ROG Strix Scope Deluxe 107,89€ • Gigabyte B650 Gaming X AX 185,99€ • Alternate Weekend Sale • MindStar: be quiet! Dark Rock 4 49€, Fastro MS200 2TB 95€ • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas & CPUS u. a. AMD Ryzen 7 5700X 175€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /