• IT-Karriere:
  • Services:

Pipewire: Fedora soll auf neues Multimedia-Framework wechseln

Geht es nach dem Hauptentwickler, könnte Fedora schon bald Pipewire statt Pulseaudio und Jack benutzen. Noch ist das aber nicht gesetzt.

Artikel veröffentlicht am , /Jens-Christoph Brendel/Linux Magazin
Mit Pipewire entsteht ein neue Audio-Framework für Linux. Fedora könnte dies künftig nutzen.
Mit Pipewire entsteht ein neue Audio-Framework für Linux. Fedora könnte dies künftig nutzen. (Bild: Pixabay)

Einem Änderungsvorschlag zufolge soll das relativ neue Audio- und Video-Framework Pipewire bereits mit der kommenden Version 34 der Linux-Distribution Fedora die bisher genutzten Techniken Pulseaudio und Jack ablösen. Eingereicht wurde der Vorschlag von dem Red-Hat-Angestellten Wim Taymans, der jahrelange Erfahrungen im Linux-Multimedia-Bereich hat und sowohl Initiator als auch hauptverantwortlicher Entwickler von Pipewire ist.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Marburg
  2. HABA Group B.V. & Co. KG, Bad Rodach

Da Pipewire zu Pulseaudio kompatibel ist, würden alle bestehenden Clients ohne Änderung wie bisher funktionieren. Für Jack würde ein Wrapper installiert, der alle Requests zur Bearbeitung an Pipewire umleiten würde. Aus historischen Gründen soll es auch ein Alsa-Plugin geben, das seine Audiodaten direkt an Pipewire weitergibt.

Mit diesem Schritt zu Pipewire als neuem Standard in Fedora soll die Zersplitterung in diverse Audio-Frameworks auf Linux-Systemen beendet werden. Für Desktop- und professionelle Audio-Anwendungen sind dann anders als heute mit Pulseaudio und Jack eben auch nicht mehr zwei verschiedene Dienste nötig. Pipewire, so argumentiert zumindest Taymans, sei außerdem sicherer und leichter zu warten als die bisherigen Lösungen.

Der Vorschlag befindet sich momentan allerdings noch in der Diskussion und es melden sich auch Gegenstimmen, die eine Verschiebung der Einführung fordern. Hauptargument gegen die standardmäßige Nutzung von Pipewire ist demnach, dass die Technik noch nicht ausgereift genug für einen breiten Einsatz sei und noch viele Fehler enthalte. Die Entscheidung zu der vorgeschlagenen Änderung trifft wie üblich das technische Leitungsgremium von Fedora im Zuge der Arbeiten an Fedora 34. Wann dies geschieht, ist derzeit aber noch offen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 285,80€ + 5,95€ Versand. Für Neukunden und bei Newsletter-Anmeldung noch günstiger...
  2. (u. a. Microsoft 365 Family | 6 Nutzer | Mehrere PCs/Macs, Tablets und mobile Geräte | 1...
  3. 459€ + 7,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 520€ + Versand)
  4. 259,90€ inkl. Versand mit Gutschein: ASUS-VKFREI (Bestpreis!)

lala1 24. Nov 2020 / Themenstart

nämlich Netzwerk. Mit Pulseaudio nutze ich z.B. Netzwerkstreaming um an verschiedenen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Donald Trump: Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre
Donald Trump
Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre

Die IT-Konzerne gehen wie in einer konzertierten Aktion gegen Donald Trump und dessen Anhänger vor. Ist das vertretbar oder ein gefährlicher Präzedenzfall?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reaktion auf Kapitol-Sturm Youtube sperrt Trump-Kanal für mindestens eine Woche
  2. US-Wahlen Facebook erwägt dauerhafte Sperre Trumps
  3. Social Media Amazon schaltet Parler die Server ab

Boeing 737 Max: Neustart mit Hindernissen
Boeing 737 Max
Neustart mit Hindernissen

Die Boeing 737 ist nach dem Flugzeugabsturz in Indonesien wieder in den Schlagzeilen. Die Version Max darf seit Dezember wieder fliegen - doch Kritiker halten die Verbesserungen für unzureichend.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Flugzeug Boeing erhält den letzten Auftrag für den Bau der 747
  2. Boeing 737 Max Boeing-Strafverfahren gegen hohe Geldstrafe eingestellt
  3. Zunum Luftfahrt-Startup verklagt Boeing

Westküste 100: Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll
Westküste 100
Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll

An der Nordseeküste stehen die Windräder auch bei einer frischen Brise oft still. Besser ist, mit dem Strom Wasserstoff zu erzeugen. Das Reallabor Westküste 100 testet das.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. 450 MHz Energiewirtschaft gewinnt Streit um Funkfrequenzen
  2. Energiewende Statkraft baut Schwungradspeicher in Schottland

    •  /