Pipewire: Fedora soll auf neues Multimedia-Framework wechseln

Geht es nach dem Hauptentwickler, könnte Fedora schon bald Pipewire statt Pulseaudio und Jack benutzen. Noch ist das aber nicht gesetzt.

Artikel veröffentlicht am , /Jens-Christoph Brendel/Linux Magazin
Mit Pipewire entsteht ein neue Audio-Framework für Linux. Fedora könnte dies künftig nutzen.
Mit Pipewire entsteht ein neue Audio-Framework für Linux. Fedora könnte dies künftig nutzen. (Bild: Pixabay)

Einem Änderungsvorschlag zufolge soll das relativ neue Audio- und Video-Framework Pipewire bereits mit der kommenden Version 34 der Linux-Distribution Fedora die bisher genutzten Techniken Pulseaudio und Jack ablösen. Eingereicht wurde der Vorschlag von dem Red-Hat-Angestellten Wim Taymans, der jahrelange Erfahrungen im Linux-Multimedia-Bereich hat und sowohl Initiator als auch hauptverantwortlicher Entwickler von Pipewire ist.

Stellenmarkt
  1. IT System Architect (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim / Landau in der Pfalz
  2. IT Inhouse Consultant CAD (m/w/d)
    MTU Aero Engines AG, München
Detailsuche

Da Pipewire zu Pulseaudio kompatibel ist, würden alle bestehenden Clients ohne Änderung wie bisher funktionieren. Für Jack würde ein Wrapper installiert, der alle Requests zur Bearbeitung an Pipewire umleiten würde. Aus historischen Gründen soll es auch ein Alsa-Plugin geben, das seine Audiodaten direkt an Pipewire weitergibt.

Mit diesem Schritt zu Pipewire als neuem Standard in Fedora soll die Zersplitterung in diverse Audio-Frameworks auf Linux-Systemen beendet werden. Für Desktop- und professionelle Audio-Anwendungen sind dann anders als heute mit Pulseaudio und Jack eben auch nicht mehr zwei verschiedene Dienste nötig. Pipewire, so argumentiert zumindest Taymans, sei außerdem sicherer und leichter zu warten als die bisherigen Lösungen.

Der Vorschlag befindet sich momentan allerdings noch in der Diskussion und es melden sich auch Gegenstimmen, die eine Verschiebung der Einführung fordern. Hauptargument gegen die standardmäßige Nutzung von Pipewire ist demnach, dass die Technik noch nicht ausgereift genug für einen breiten Einsatz sei und noch viele Fehler enthalte. Die Entscheidung zu der vorgeschlagenen Änderung trifft wie üblich das technische Leitungsgremium von Fedora im Zuge der Arbeiten an Fedora 34. Wann dies geschieht, ist derzeit aber noch offen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
SpaceX-Rakete stürzt voraussichtlich im März auf den Mond

Ob sich Elon Musk so die erste Ankunft einer SpaceX-Rakete auf dem Mond vorgestellt hat?

Raumfahrt: SpaceX-Rakete stürzt voraussichtlich im März auf den Mond
Artikel
  1. Geforce RTX 3050 im Test: Wir hätten gerne einen Steam-Liebling gesehen
    Geforce RTX 3050 im Test
    Wir hätten gerne einen Steam-Liebling gesehen

    Upgrade dank DLSS und Raytracing: Die Geforce RTX 3050 ist die erste Nvidia-Grafikkarte mit diesen Funktionen für theoretisch unter 300 Euro.
    Ein Test von Marc Sauter

  2. Radikalisierung im Netz: Neue Taskforce des BKA nimmt Telegram ins Visier
    Radikalisierung im Netz
    Neue Taskforce des BKA nimmt Telegram ins Visier

    Das Bundeskriminalamt hat eine neue Taskforce gegründet, um gezielt Straftatbestände in Messengern wie Telegram zu verfolgen.

  3. Actionspiel: Crytek kündigt Crysis 4 an
    Actionspiel
    Crytek kündigt Crysis 4 an

    Großstadtruinen und Nano-Partikel: Mit einem Teaser stellt das Entwicklerstudio Crytek ganz offiziell Crysis 4 vor.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3090 24GB 2.349€ • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Razer Gaming-Maus 39,99€ • RX 6800XT 16GB 1.229€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /