Abo
  • Services:

Pipewire: Fedora bekommt neues Multimedia-Framework

Das neue Framework Pipewire kümmert sich unter Linux um Multimedia-Inhalte, bringt Wayland- und Flatpak-Support mit und steckt bereits in der Vorabversion von Fedora 27. Künftig könnte es sogar Pulseaudio ablösen - zumindest in Teilen.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
Pipewire ist auf Video ausgelegt, könnte langfristig aber auch Pulseaudio ablösen.
Pipewire ist auf Video ausgelegt, könnte langfristig aber auch Pulseaudio ablösen. (Bild: Pipewire)

Der langjährige Gnome-Entwickler und Red-Hat-Angestellte Christian Schaller hat auf seinem Blog das Multimedia-Framework Pipewire angekündigt. Erstellt hat Pipewire ein Macher des Multimedia-Toolkits Gstreamer, Wim Taymans. Dieser hatte laut Schaller die Erkenntnis, dass Flatpak-Pakete künftig wohl auch Technik für Videos benötigen werden, die analoge Fähigkeiten hat wie Pulseaudio für Sound.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Bundesbank, Frankfurt
  2. Limbach Gruppe SE - Niederlassung H&S, Rüsselsheim

Pulseaudio dient mittlerweile bei fast allen Linux-Distribution als zentraler Soundserver-Daemon, der zum Routen entsprechender Signale genutzt wird. Taymans hat seine in C geschriebene Software entsprechend ursprünglich als Pulsevideo bezeichnet. Später ist das Projekt in Pinos umbenannt worden, nach der spanischen Stadt, in der Taymans arbeitete. Wer den Namen allerdings englisch ausspricht, merkt schnell die etwas unglückliche Namenswahl, mittlerweile heißt die Software also Pipewire.

Pipewire auch mit Sound

Die Idee, mit Pipewire zusätzlich zu Video auch Audio zu unterstützen, kam Taymans, weil er das Problem einer perfekten Video- und Audiosynchronisation bereits von seiner Arbeit an Gstreamer kannte. Das blieb nicht die letzte neue Idee. So entschieden die Projektmacher, auch den alternativen Soundserver Jack zu betrachten und Pipewire mit Funktionen für professionelle Soundentwicklung auszustatten.

Nicht zuletzt suchte man nach einem neuen Weg, um Screen Capturing (Screenshots, Recording und Remote Sharing) auf Wayland zu bringen. Eine neue Infrastruktur soll dafür sorgen, dass Pipewire künftig verschiedene Protokolle unterstützt, etwa RDP, VNC sowie Spice und auch mit Browsern wie Firefox und Chrome funktioniert.

Dass die Entwicklung Jahre gedauert hat, wundert angesichts der ambitionierten Ziele wenig. Nun landet eine erste Version von Pipewire in Fedora 27, die bislang nur Video, das Flatpak-Format und Wayland unterstützt. Den Audiopart zu entwickeln, dauere nach Ansicht der Pipewire-Macher noch eine Weile, denn man wolle die schmerzlichen Erfahrungen mit dem Pulseaudio-Rollout nicht wiederholen. Wer die bisherige Version testen möchte, kann also Fedora 27 ausprobieren, es gibt zudem eine eigene Projekt-Webseite, die auch die Dokumentation enthält und auf den Quellcode von Pipewire verlinkt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 36,99€
  3. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  4. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)

teleborian 16. Okt 2017

Firefox wird unabhängig vom Rest auch von Ubuntu zeitnah aktualisiert.

Seitan-Sushi-Fan 22. Sep 2017

Wie immer nutzen alle Linuxe halt das, was Red Hat entwickelt. Erst hat Red Hat...

gaelic 21. Sep 2017

Würde mich auch interessieren. Aber ausgerechnet jetzt wo pulseaudio so richtig...


Folgen Sie uns
       


Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht

Der Alstom Aptis kann mit beiden Achsen lenken und ist deshalb besonders wendig. Wir sind in Berlin eine Runde mit dem Elektrobus gefahren.

Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht Video aufrufen
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

    •  /