Abo
  • Services:

Pipewire: Fedora bekommt neues Multimedia-Framework

Das neue Framework Pipewire kümmert sich unter Linux um Multimedia-Inhalte, bringt Wayland- und Flatpak-Support mit und steckt bereits in der Vorabversion von Fedora 27. Künftig könnte es sogar Pulseaudio ablösen - zumindest in Teilen.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
Pipewire ist auf Video ausgelegt, könnte langfristig aber auch Pulseaudio ablösen.
Pipewire ist auf Video ausgelegt, könnte langfristig aber auch Pulseaudio ablösen. (Bild: Pipewire)

Der langjährige Gnome-Entwickler und Red-Hat-Angestellte Christian Schaller hat auf seinem Blog das Multimedia-Framework Pipewire angekündigt. Erstellt hat Pipewire ein Macher des Multimedia-Toolkits Gstreamer, Wim Taymans. Dieser hatte laut Schaller die Erkenntnis, dass Flatpak-Pakete künftig wohl auch Technik für Videos benötigen werden, die analoge Fähigkeiten hat wie Pulseaudio für Sound.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Pulseaudio dient mittlerweile bei fast allen Linux-Distribution als zentraler Soundserver-Daemon, der zum Routen entsprechender Signale genutzt wird. Taymans hat seine in C geschriebene Software entsprechend ursprünglich als Pulsevideo bezeichnet. Später ist das Projekt in Pinos umbenannt worden, nach der spanischen Stadt, in der Taymans arbeitete. Wer den Namen allerdings englisch ausspricht, merkt schnell die etwas unglückliche Namenswahl, mittlerweile heißt die Software also Pipewire.

Pipewire auch mit Sound

Die Idee, mit Pipewire zusätzlich zu Video auch Audio zu unterstützen, kam Taymans, weil er das Problem einer perfekten Video- und Audiosynchronisation bereits von seiner Arbeit an Gstreamer kannte. Das blieb nicht die letzte neue Idee. So entschieden die Projektmacher, auch den alternativen Soundserver Jack zu betrachten und Pipewire mit Funktionen für professionelle Soundentwicklung auszustatten.

Nicht zuletzt suchte man nach einem neuen Weg, um Screen Capturing (Screenshots, Recording und Remote Sharing) auf Wayland zu bringen. Eine neue Infrastruktur soll dafür sorgen, dass Pipewire künftig verschiedene Protokolle unterstützt, etwa RDP, VNC sowie Spice und auch mit Browsern wie Firefox und Chrome funktioniert.

Dass die Entwicklung Jahre gedauert hat, wundert angesichts der ambitionierten Ziele wenig. Nun landet eine erste Version von Pipewire in Fedora 27, die bislang nur Video, das Flatpak-Format und Wayland unterstützt. Den Audiopart zu entwickeln, dauere nach Ansicht der Pipewire-Macher noch eine Weile, denn man wolle die schmerzlichen Erfahrungen mit dem Pulseaudio-Rollout nicht wiederholen. Wer die bisherige Version testen möchte, kann also Fedora 27 ausprobieren, es gibt zudem eine eigene Projekt-Webseite, die auch die Dokumentation enthält und auf den Quellcode von Pipewire verlinkt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

teleborian 16. Okt 2017

Firefox wird unabhängig vom Rest auch von Ubuntu zeitnah aktualisiert.

Seitan-Sushi-Fan 22. Sep 2017

Wie immer nutzen alle Linuxe halt das, was Red Hat entwickelt. Erst hat Red Hat...

gaelic 21. Sep 2017

Würde mich auch interessieren. Aber ausgerechnet jetzt wo pulseaudio so richtig...


Folgen Sie uns
       


Razer Hypersense angesehen (CES 2019)

Razer hat Vibrationsmotoren in Maus, Handballenablage und Stuhl verbaut - und wir haben uns auf der CES 2019 durchrütteln lassen.

Razer Hypersense angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

    •  /