Pipeline-Hack: FBI holt Großteil des Lösegeldes in Bitcoins zurück

Dem FBI ist es gelungen, 63,7 der ursprünglich 75 bezahlten Bitcoins im Fall des gehackten Pipeline-Betreibers Colonial zurückzugewinnen.

Artikel veröffentlicht am ,
FBI holt Lösegeld in Bitcoins zurück.
FBI holt Lösegeld in Bitcoins zurück. (Bild: Miloslav Hamrik/Pixabay)

Nach dem Ransomware-Angriff auf die größte Benzin-Pipeline in den USA konnten Ermittler den Großteil des Lösegeldes in der Digitalwährung Bitcoin wiedererlangen. Demnach sei das Geld in den vergangenen Wochen über 23 verschiedene Wallets auf der Bitcoin-Blockchain verfolgt worden, die der Ransomware-Gruppe Darkside zugeordnet werden.

Stellenmarkt
  1. Research Associate (m/f/d) for Digital Design for Reliable Systems
    IHP GmbH - Institut für innovative Mikroelektronik, Frankfurt an der Oder
  2. Systemadministrator (w/m/d) 2nd/3rd Level (Telearbeit)
    HanseVision GmbH, Bielefeld, Hamburg, Karlsruhe (mobiles Arbeiten)
Detailsuche

Das Justizministerium erklärte, dass es 63,7 der ursprünglich 75 bezahlten Bitcoins beschlagnahmen konnte. Da der Bitcoin-Kurs seit der Zahlung deutlich gesunken ist, sind diese jedoch nur noch besagte 2,3 Millionen US-Dollar wert. In einer eidesstattlichen Erklärung betonte das FBI am Montag, dass es im Besitz des privaten Schlüssels zum besagten Bitcoin-Wallet sei, wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet. Es blieb jedoch unklar, wie es an diesen gelangen konnte.

Nach wie vor gelte das alte Sprichwort "Folge dem Geld" (engl. Follow the Money), betonte die stellvertretende Generalstaatsanwältin Lisa O. Monaco am Montag. Mit der Beschlagnahme des Lösegeldes möchten die Strafverfolgungsbehörden Kriminelle warnen, dass die Vereinigten Staaten planen, ihre Gewinne ins Visier zu nehmen.

4,4 Millionen US-Dollar Lösegeld bezahlt

Trotz vorhandener Backups bezahlte Colonial letztlich 4,4 Millionen US-Dollar Lösegeld an die Ransomware-Gruppe. Die sogenannte Darkside-Gruppe entschuldigte sich für die sozialen Folgen des Angriffs. Sie hätten Geld verdienen und keine gesellschaftlichen Probleme auslösen wollen, schrieben die Erpresser, nachdem es etwa zu Benzin-Hamsterkäufen an Tankstellen kam. Was die tatsächliche Motivation hinter der Entschuldigung war, ist schwer abzuschätzen.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    17.–21. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Etwa eine Woche nach dem bekanntgewordenen Angriff gab mutmaßlich Darkside selbst bekannt, dass die Gruppe den Zugriff auf ihre erbeuteten Bitcoins und ihre Blog-Infrastruktur verloren hat.

Am 12. Mai 2021 wurde die Pipeline wieder in Betrieb genommen. Das US-Justizministerium hat die Staatsanwaltschaften aufgrund des Pipeline-Hacks angewiesen, koordiniert gegen Ransomware-Angriffe vorzugehen und diese mit einer ähnlichen Priorität wie Terrorismus zu behandeln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


tom.stein 10. Jun 2021

Fakten? Das ist sowas von old school. (Danke!) Theoretisch: Ja, so habe ich es auch...

sogos 08. Jun 2021

Genau, so funktionieren Cold wallets. Hardware wallet heisst erstmal nur, dass der...

flocko.motion 08. Jun 2021

Bitcoin war noch nie anonym und wird es in absehbarer Zeit auch nicht werden. Sag deinem...

ElMario 08. Jun 2021

wird noch viel interessanter. ;)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Reddit
IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

Ein anonymer Entwickler will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
Artikel
  1. Deutsche Telekom: iPads für mehr als 400.000 Schüler in Rheinland-Pfalz
    Deutsche Telekom
    iPads für mehr als 400.000 Schüler in Rheinland-Pfalz

    Rheinland-Pfalz beschafft iPads für 1.660 Schulen. Die Ausschreibung hat die Deutsche Telekom gewonnen. Auch Notebooks gibt es.

  2. Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
    Bundesservice Telekommunikation  
    Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

    Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

  3. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB bei Mindfactory • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Kopfhörer&Lautsprecher zu Bestpreisen • RTX 2060 12GB 569€ • Bosch Professional zu Bestpreisen • Luftreiniger ab 159,99€ • WSV bei MediaMarkt • RX 6900 16GB 1.499€ [Werbung]
    •  /