Pip: Mobiler Raspberry Pi zum Spielen und Experimentieren

Per Crowdfunding sucht der Hersteller Curiosity Chip Käufer für eine Raspberry-Pi-basierte, tragbare Spiel- und Experimentierkonsole. Der Hersteller hat dabei nicht einfach einen normalen Raspberry Pi in ein neues Gehäuse gesteckt.

Artikel veröffentlicht am ,
Pip von Curios Chip
Pip von Curios Chip (Bild: Curios Chip)

Was auf den ersten Blick wie ein billiger China-Nachbau einer Nintendo Switch aussieht, ist ein neuer Spiel- und Experimentier-Handheld basierend auf dem Raspberry Pi. Der Pip von Curious Chip benutzt allerdings keinen klassischen Raspberry Pi, sondern das gleich starke Compute-Module-3 auf einem Breakout-Board. Auf diesem Board sind auch ein Beschleunigungssensor, Mikrofon, Lautsprecher und WLAN-Modul verbaut. Als Anschlüsse stehen ein HDMI-Ausgang und zwei USB-2.0-Buchsen zur Verfügung. Für den mobilen Betrieb verfügt der Pip über ein vier Zoll großes Touchscreen-Display und einen 2.000-mAh-LiPo-Akku. Als Massenspeicher dient eine Mikro-SD-Karte.

Stellenmarkt
  1. Consultant IT Security (m/w/d)
    Hays AG, Ulm
  2. IT Business Partner (m/w/d)
    Energiedienst Holding AG, Rheinfelden (Baden)
Detailsuche

Das Pip verfügt auch über die 40 GPIO-Pins des klassischen Raspberry Pi. Im Gegensatz zum Original akzeptieren sechs Pins auch analoge Signale, über die Auflösung des ADC gibt der Hersteller Curious Chip aber keine Auskunft. An die beiden USB-Buchsen des Pip können links und rechts zwei Controller mit zusätzlichen Buttons angesteckt werden. Die Controller liegen dem Gerät bei.

Optional ist hingegen das sogenannte Maker-Pack. Es umfasst eine Steckplatine im Pip-Design, das an die GPIO-Leiste angeschlossen wird; ein zusätzlicher Aufsatz namens Piphat erlaubt die Verwendung von Bananensteckern an der GPIO-Leiste. Außerdem ist im Paket das Raspberry-Pi-Kameramodul enthalten. Mit fünf Megapixeln Auflösung scheint es sich allerdings um das ältere Modell zu handeln.

Pip wird mit der Curiosity-Firmware ausgeliefert. Sie unterstützt die Programmierung und Steuerung des Gerätes über einen Host-Computer. Alternativ kann der Nutzer aber durch einen Tausch der Mikro-SD-Karte die reguläre Raspbian-Distribution für den Raspberry Pi benutzen.

  • Pip (Bild: Curious Chip)
  • Erweiterungen im Maker Pack (Bild: Curious Chip)
  • Anschlüsse des Pip (Bild: Curious Chip)
  • Bestandteile des Pip (Bild: Curious Chip)
Pip (Bild: Curious Chip)
Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Während der Kickstarter-Kampagne kostet der Pip 175 britische Pfund (knapp 200 Euro), regulär soll er später 199 britische Pfund kosten. Der Preis für ein Pip zusammen mit dem Maker-Pack und der integrierten Kamera liegt bei 225 britischen Pfund, später bei 269 britischen Pfund (rund 310 Euro). Die Auslieferung soll im August 2018 beginnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /