Pioneer XDP-100R: Android-basierter Hi-Res-Audio-Player

Pioneer will in den Markt der portablen Audioplayer für Audiophile einsteigen. Als Grundsystem dient dabei Android 5.1.1. Zudem ist der Player in der Lage, mehrere Speicherkarten zu integrieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Pioneer hat den XDP-100R vorgestellt.
Pioneer hat den XDP-100R vorgestellt. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Pioneers XDP-100R ist ein portabler High-Res-Audio-Player. Für die Bedienung gibt es einen 4,7-Zoll-Touchscreen mit 1.280 x 720 Pixeln. Als Betriebssystem wird Android 5.1.1 installiert, welches auf einem nicht näher spezifizierten Quad-Core-Audioprozessor läuft, wie Pioneer den Hauptprozessor nennt. Details zur CPU will Pioneer erst später nennen. Allerdings besitzt der Player auch noch spezielle Chips, um etwa die Kopfhörer anzutreiben. Kernkomponenten will Pioneer voneinander isoliert haben, was die Audioqualität verbessern soll. Rauschen von der Energieversorgung ist laut Pioneer ausgeschlossen.

  • Pioneers Audioplayer spielt verschiedene High-End-Formate ab. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Zwei Micro-SD-Schächte lassen eine Speichererweiterung zu. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die Ladebuchse ist besonders geschützt. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Der abnehmbare Bumper soll Kabelbrüche verhindern und schützt den Kopfhörerstecker. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Der XDP-100R ist ein reiner Audioplayer. An einer Kamera versucht sich Pioneer entsprechend gar nicht erst. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Es wird unterschiedliche Farben geben. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Pioneers Audioplayer spielt verschiedene High-End-Formate ab. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker(in) Systemintegration/IT System Engineer (m/w/d) für IT-Service, Hosting, ... (m/w/d)
    CAPCAD SYSTEMS AG, verschiedene Standorte
  2. IT-Systemadministrator mit Schwerpunkt Support (m/w/d)
    Hays AG, Ulm
Detailsuche

Pioneer unterstützt DSD (11,2 MHz), Wav-Dateien und Flac-Inhalte (je 384 KHz/24 Bit) sowie Hi-Res-Audio. Auch das MQA-Format (Master Quality Authenticated) wird unterstützt - allerdings nicht sofort. Pioneer wird MQA erst mit einem späteren Firmwareupdate unterstützen, das noch einige Monate an Entwicklungszeit brauchen wird. Auch die Integration von Google Play und anderen Musikdiensten ist vorgesehen - hier natürlich mit dem Fokus auf hochauflösende Musik für audiophile Nutzer.

Der Player kann auch als Abspielgerät für andere Geräte verwendet werden. Dafür unterstützt Pioneer Bluetooth Aptx und WLAN.

Für Musik hat der Player intern 32 GByte Speicherkapazität. Zudem besitzt das Gerät zwei Micro-SDXC-Schächte, die für zwei SD-Karten mit 128 GByte Kapazität freigegeben sind. Aus der Audioperspektive soll der Speicher als eine Einheit fungieren. Systemseitig, etwa für Apps, allerdings nicht.

Golem Karrierewelt
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Player soll weniger als 200 Gramm wiegen und im Hi-Res-Audio-Betrieb eine Laufzeit von 10 Stunden bieten. Geplant ist die Markteinführung im November 2015. Einen Preis wollte Pioneer auch auf Nachfrage nicht nennen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SchmuseTigger 04. Sep 2015

So einfach ist das nicht. Gerade Verstärker machen noch einen Unterschied. Es gibt nur...

Orthos 04. Sep 2015

Streamen und Hi Res Audio verträgt sich meistens nicht so gut...

Legacyleader 03. Sep 2015

Meinst du so was wie damals den iTunes DJ wo jeder mit dem iPhone sich was wünschen konnte?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. Fake-Polizei-Anrufe: Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden
    Fake-Polizei-Anrufe
    Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden

    Seit März wachsen die Beschwerden stark an, weil Betrüger automatische Ansage von Polizei, BKA, Interpol oder Europol versenden. Dabei täuschen sie echte Telefonnummern vor.

  2. Games with Gold: Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle
    Games with Gold
    Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle

    Ab Oktober 2022 ist Schluss mit weiteren Xbox-360-Spielen in Spieleabos von Microsoft. Grund ist schlicht eine natürliche Grenze.

  3. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower & CPU-Kühler) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /