Abo
  • Services:
Anzeige
Pioneer hat den XDP-100R vorgestellt.
Pioneer hat den XDP-100R vorgestellt. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Pioneer XDP-100R: Android-basierter Hi-Res-Audio-Player

Pioneer hat den XDP-100R vorgestellt.
Pioneer hat den XDP-100R vorgestellt. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Pioneer will in den Markt der portablen Audioplayer für Audiophile einsteigen. Als Grundsystem dient dabei Android 5.1.1. Zudem ist der Player in der Lage, mehrere Speicherkarten zu integrieren.

Anzeige

Pioneers XDP-100R ist ein portabler High-Res-Audio-Player. Für die Bedienung gibt es einen 4,7-Zoll-Touchscreen mit 1.280 x 720 Pixeln. Als Betriebssystem wird Android 5.1.1 installiert, welches auf einem nicht näher spezifizierten Quad-Core-Audioprozessor läuft, wie Pioneer den Hauptprozessor nennt. Details zur CPU will Pioneer erst später nennen. Allerdings besitzt der Player auch noch spezielle Chips, um etwa die Kopfhörer anzutreiben. Kernkomponenten will Pioneer voneinander isoliert haben, was die Audioqualität verbessern soll. Rauschen von der Energieversorgung ist laut Pioneer ausgeschlossen.

  • Pioneers Audioplayer spielt verschiedene High-End-Formate ab. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Zwei Micro-SD-Schächte lassen eine Speichererweiterung zu. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Die Ladebuchse ist besonders geschützt. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Der abnehmbare Bumper soll Kabelbrüche verhindern und schützt den Kopfhörerstecker. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Der XDP-100R ist ein reiner Audioplayer. An einer Kamera versucht sich Pioneer entsprechend gar nicht erst. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Es wird unterschiedliche Farben geben. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Pioneers Audioplayer spielt verschiedene High-End-Formate ab. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)

Pioneer unterstützt DSD (11,2 MHz), Wav-Dateien und Flac-Inhalte (je 384 KHz/24 Bit) sowie Hi-Res-Audio. Auch das MQA-Format (Master Quality Authenticated) wird unterstützt - allerdings nicht sofort. Pioneer wird MQA erst mit einem späteren Firmwareupdate unterstützen, das noch einige Monate an Entwicklungszeit brauchen wird. Auch die Integration von Google Play und anderen Musikdiensten ist vorgesehen - hier natürlich mit dem Fokus auf hochauflösende Musik für audiophile Nutzer.

Der Player kann auch als Abspielgerät für andere Geräte verwendet werden. Dafür unterstützt Pioneer Bluetooth Aptx und WLAN.

Für Musik hat der Player intern 32 GByte Speicherkapazität. Zudem besitzt das Gerät zwei Micro-SDXC-Schächte, die für zwei SD-Karten mit 128 GByte Kapazität freigegeben sind. Aus der Audioperspektive soll der Speicher als eine Einheit fungieren. Systemseitig, etwa für Apps, allerdings nicht.

Der Player soll weniger als 200 Gramm wiegen und im Hi-Res-Audio-Betrieb eine Laufzeit von 10 Stunden bieten. Geplant ist die Markteinführung im November 2015. Einen Preis wollte Pioneer auch auf Nachfrage nicht nennen.


eye home zur Startseite
SchmuseTigger 04. Sep 2015

So einfach ist das nicht. Gerade Verstärker machen noch einen Unterschied. Es gibt nur...

Orthos 04. Sep 2015

Streamen und Hi Res Audio verträgt sich meistens nicht so gut...

Legacyleader 03. Sep 2015

Meinst du so was wie damals den iTunes DJ wo jeder mit dem iPhone sich was wünschen konnte?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsches Krebsforschungszentrum Abt. Personal- und Sozialwesen (M210), Heidelberg
  2. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Berlin
  3. trinamiX GmbH, Ludwigshafen
  4. BG-Phoenics GmbH, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 219,90€ + 7,98€ Versand (Vergleichspreis 269€)
  2. ab 179,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Fifa 18 im Test

    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

  2. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  3. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  4. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung durch Google-Bildersuche

  5. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar

  6. Arbeit aufgenommen

    Deutsches Internet-Institut nach Weizenbaum benannt

  7. Archer CR700v

    Kabelrouter von TP-Link doch nicht komplett abgesagt

  8. QC35 II

    Bose bringt Kopfhörer mit eingebautem Google Assistant

  9. Nach "Judenhasser"-Eklat

    Facebook erlaubt wieder gezielte Werbung an Berufsgruppen

  10. Tuxedo

    Linux-Notebook läuft bis zu 20 Stunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Re: Habe es immer noch nicht ganz verstanden

    smarty79 | 21:39

  2. Re: Macht bei mir sogar Sinn

    atikalz | 21:34

  3. Re: Klassische Verschlimmbesserung

    atikalz | 21:34

  4. Re: die hätten vor dem unfähigen LG Köln klagen...

    pointX | 21:32

  5. Re: Es nervt!!!

    DetlevCM | 21:31


  1. 18:13

  2. 17:49

  3. 17:39

  4. 17:16

  5. 17:11

  6. 16:49

  7. 16:17

  8. 16:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel