Abo
  • Services:

Pioneer: Blu-ray mit acht Schichten erreicht 256 GByte Speicherplatz

Pioneer hat die Entwicklung einer Blu-ray-Disc mit 256 GByte pro Seite angekündigt, Double-Sided-Discs bieten 512 GByte. Der japanische Hersteller nutzt acht Layer, daher ist die Technik nur bedingt zu herkömmlichen Laufwerken kompatibel.

Artikel veröffentlicht am ,
Der aktuelle BDXL-Standard sieht 100 (drei Layer) und 125 GByte (vier Layer) vor.
Der aktuelle BDXL-Standard sieht 100 (drei Layer) und 125 GByte (vier Layer) vor. (Bild: Mediacom)

Der aktuelle BDXL-Standard sieht bis zu 128 GByte vor - Pioneer plant, diese Kapazität zu verdoppeln und in Form von Double-Sided-Discs gar auf 512 GByte zu vervierfachen. Pioneer nutzt für seine 256-GByte-Scheiben acht Layer statt den bei BDXL mit 128 GByte verwendeten vier Schichten.

  • Links eine aktuelle BDXL-Disc mit 125 GByte und vier Schichten, rechts eine 256-GByte-Disc mit einem Guide Layer und acht Datenschichten. (Bild: Pioneer)
Links eine aktuelle BDXL-Disc mit 125 GByte und vier Schichten, rechts eine 256-GByte-Disc mit einem Guide Layer und acht Datenschichten. (Bild: Pioneer)
Stellenmarkt
  1. August Beck GmbH & Co. KG, Winterlingen
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt

Der Trick ist eine verbesserte Positionserkennung: Bei gewöhnlichen Blu-ray-Discs orientiert sich der mit zwei Lasern bestückte Schreib- und Lesekopf (Optical Pickup Head) an Informationen in den Datenschichten, wo er sich gerade befindet.

Pioneer hat den veröffentlichten Daten zufolge einen Guide Layer entwickelt, der separat von den acht eng gestaffelten Datenschichten auf der Blu-ray sitzt. Hierdurch vereinfacht sich das Lesen von Daten, die zudem enger gepackt sind - 32 statt 25 GByte pro Layer. Die Spurbreite bleibt bei 320 Nanometern, nur die Sektoren werden kleiner. Dadurch kann auch die Mechanik für den Antrieb des Schreib-/Lese-Kopfes (Pickup) unverändert bleiben.

Die Datenschicht wird mit der bei Blu-ray-Discs üblichen numerischen Apertur von 0,85 und einem Laser mit einer Wellenlänge von 405 Nanometern gelesen, der Guide Layer erfordert eine numerische Apertur von 0,60 und eine Wellenlänge von 650 Nanometern - wie bei einer DVD.

Um die Pioneer-Discs lesen oder beschreiben zu können, muss daher der Pickup ausgetauscht und eventuell die Firmware angepasst werden. Das bedeutet für Endkunden den Kauf eines neuen Laufwerks, Hersteller hingegen können den gesamten Rest des Laufwerks, insbesondere die Motoren für die Spindel und den Pickup, unverändert lassen. Anpassungen an der Firmware sind für das neue Format aber auch nötig.

Für die Zukunft arbeitet Pioneer bereits an Versionen mit 10 Layern und 36 GByte pro Schicht sowie an 12 Layern mit 42 GByte pro Schicht. Bei Double-Sided-Discs sollen damit 720 und 1.008 GByte pro Blu-ray möglich sein.

Die neuen 256- und 512-GByte-Discs sollen als Archivmedium dienen, ähnlich wie die zur Blu-ray inkompatiblen Archival Discs von Sony und Panasonic. Zum Preis oder der Verfügbarkeit äußerte sich Pioneer bisher nicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  3. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Koto 17. Mai 2014

Man kann aber auch Festplatten vor löschen schützen. Schreibschutz oder per NTFS Rechte...

Anonymer Nutzer 16. Mai 2014

Neben der Rotationsgeschwindigkeit könnte die Laserdiode beim TÜV Probleme machen. ^^


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Shadow of the Tomb Raider

Wir tauchen mit Lara in der Apokalypse ab und verfassen unser Fazit.

Fazit zu Shadow of the Tomb Raider Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /