Abo
  • Services:

Pinwheel: Flickr-Gründerin startet neues Projekt

Pinwheel ist ein neues soziales Netz der Flickr-Gründerin Caterina Fake. Es ermöglicht Nutzern, Notizen zu Orten anzulegen und anderen zur Verfügung zu stellen. Diese wiederum können Notizen von bestimmten Autoren, zu Orten oder Themen abonnieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Pinwheel: Notizen in Form von Texten oder Bildern
Pinwheel: Notizen in Form von Texten oder Bildern (Bild: Pinwheel/Screenshot: Golem.de)

Pinwheel, Windrad, nennt sich das neue Angebot von Caterina Fake. Es sei "eine Möglichkeit, Notizen in aller Welt zu hinterlassen und zu finden", erklärt die Gründerin in ihrem Blog.

  • Startseite des Angebots (Pinwheel/Screenshot: Golem.de)
Startseite des Angebots (Pinwheel/Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. Giesecke+Devrient Mobile Security GmbH, München

Nutzer können auf einer digitalen Landkarte Notizen zu einem Ort hinterlassen, etwa in Form einer Textnotiz, eines Fotos, eines Witzes oder eines Hinweises auf eine Bar. Die Notizen kann ein Nutzer für sich selbst machen, sie mit Freunden teilen oder allen zur Verfügung stellen.

Notizen abonnieren

Die anderen Nutzer wiederum können die Notizen nach verschiedenen Kriterien abonnieren - etwa die Notizen von bestimmten anderen Nutzern, aber auch solche zu einem bestimmten Ort. Schließlich können sie Notizen thematisch ordnen und einem solchen Thema folgen. In Zukunft sollen sie dann eine Benachrichtigung auf dem Smartphone erhalten, wenn es eine neue Notiz gibt. Geld verdienen will Fake damit auch - durch Werbenotizen. Ein befreundeter Immobilienmakler annonciere darüber beispielsweise Objekte, die er verkaufen wolle, erklärt Fake.

In der Erprobungsphase hätte es schon verschiedene originelle Notizen gegeben, etwa über die Herkunft der Vorfahren, in Form ortsbezogener Gedichte oder alter Postkarten. Sie persönlich hingegen bevorzuge private Notizen, etwa im Sinne von: "Weißt du noch, wie wir am Ort X zum Zeitpunkt Y Z gemacht haben?", schreibt Fake.

Geschlossene Beta

Pinwheel kann über einen Browser auf dem Computer oder auf einem mobilen Gerät genutzt werden. Eine iOS-App ist laut Fake in Arbeit. Das Angebot steht derzeit als geschlossene Betaversion zur Verfügung, zu der sich Interessenten anmelden können. Die Einladungen sollen ab der kommenden Woche verschickt werden.

Fake wurde bekannt durch das Fotoportal, das sie 2004 zusammen mit ihrem Ehemann Stewart Butterfield gründete. 2005 verkauften die beiden Flickr an Yahoo, wo sie noch bis 2008 arbeiteten. 2009 startete Fake ihr zweites Projekt: Hunch, eine Onlinecommunity, die bei Entscheidungsfindung helfen soll.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

omo 19. Feb 2012

Da sehe ich manchmal neugierige Frauen drin rumwühlen und eifrig Schnipsel lesen. Immer...

dabbes 19. Feb 2012

das ist die Kurzfassung des Artikels.

elgooG 18. Feb 2012

Naja, Google Maps besitzt ja bereits ähnliche Funktionen. Wenn Google nach seinen...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018

Auf der Ifa 2018 hat die Deutsche Telekom ihren eigenen smarten Assistenten gezeigt. Er läuft auf einem ebenfalls selbst entwickelten smarten Lautsprecher und soll zunächst trainiert werden. Telekom-Kunden können an einem Test teilnehmen und erhalten dafür den Lautsprecher kostenlos.

Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018 Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

    •  /