Abo
  • Services:

Pinwheel: Flickr-Gründerin startet neues Projekt

Pinwheel ist ein neues soziales Netz der Flickr-Gründerin Caterina Fake. Es ermöglicht Nutzern, Notizen zu Orten anzulegen und anderen zur Verfügung zu stellen. Diese wiederum können Notizen von bestimmten Autoren, zu Orten oder Themen abonnieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Pinwheel: Notizen in Form von Texten oder Bildern
Pinwheel: Notizen in Form von Texten oder Bildern (Bild: Pinwheel/Screenshot: Golem.de)

Pinwheel, Windrad, nennt sich das neue Angebot von Caterina Fake. Es sei "eine Möglichkeit, Notizen in aller Welt zu hinterlassen und zu finden", erklärt die Gründerin in ihrem Blog.

  • Startseite des Angebots (Pinwheel/Screenshot: Golem.de)
Startseite des Angebots (Pinwheel/Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  2. ETAS GmbH, Stuttgart

Nutzer können auf einer digitalen Landkarte Notizen zu einem Ort hinterlassen, etwa in Form einer Textnotiz, eines Fotos, eines Witzes oder eines Hinweises auf eine Bar. Die Notizen kann ein Nutzer für sich selbst machen, sie mit Freunden teilen oder allen zur Verfügung stellen.

Notizen abonnieren

Die anderen Nutzer wiederum können die Notizen nach verschiedenen Kriterien abonnieren - etwa die Notizen von bestimmten anderen Nutzern, aber auch solche zu einem bestimmten Ort. Schließlich können sie Notizen thematisch ordnen und einem solchen Thema folgen. In Zukunft sollen sie dann eine Benachrichtigung auf dem Smartphone erhalten, wenn es eine neue Notiz gibt. Geld verdienen will Fake damit auch - durch Werbenotizen. Ein befreundeter Immobilienmakler annonciere darüber beispielsweise Objekte, die er verkaufen wolle, erklärt Fake.

In der Erprobungsphase hätte es schon verschiedene originelle Notizen gegeben, etwa über die Herkunft der Vorfahren, in Form ortsbezogener Gedichte oder alter Postkarten. Sie persönlich hingegen bevorzuge private Notizen, etwa im Sinne von: "Weißt du noch, wie wir am Ort X zum Zeitpunkt Y Z gemacht haben?", schreibt Fake.

Geschlossene Beta

Pinwheel kann über einen Browser auf dem Computer oder auf einem mobilen Gerät genutzt werden. Eine iOS-App ist laut Fake in Arbeit. Das Angebot steht derzeit als geschlossene Betaversion zur Verfügung, zu der sich Interessenten anmelden können. Die Einladungen sollen ab der kommenden Woche verschickt werden.

Fake wurde bekannt durch das Fotoportal, das sie 2004 zusammen mit ihrem Ehemann Stewart Butterfield gründete. 2005 verkauften die beiden Flickr an Yahoo, wo sie noch bis 2008 arbeiteten. 2009 startete Fake ihr zweites Projekt: Hunch, eine Onlinecommunity, die bei Entscheidungsfindung helfen soll.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. 1.099€
  3. 449€ + 5,99€ Versand

omo 19. Feb 2012

Da sehe ich manchmal neugierige Frauen drin rumwühlen und eifrig Schnipsel lesen. Immer...

dabbes 19. Feb 2012

das ist die Kurzfassung des Artikels.

elgooG 18. Feb 2012

Naja, Google Maps besitzt ja bereits ähnliche Funktionen. Wenn Google nach seinen...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
IT-Jobs
Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
Ein Bericht von Juliane Gringer

  1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
  2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
  3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

    •  /