• IT-Karriere:
  • Services:

Pinnacle Ridge: Daten von AMDs Ryzen 2000 durchgesickert

AMDs nächste Prozessorgeneration wird schneller und günstiger: Die Ryzen 2000 (Pinnacle Ridge) bekommen höhere Taktraten als ihre Vorgänger, das neue Topmodell benötigt aber mehr Energie. Für volle Leistung braucht es ein neues Mainboard.

Artikel veröffentlicht am ,
Aktuelle Ryzen 7
Aktuelle Ryzen 7 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Die technischen Spezifikation von AMDs Ryzen 2000 (Pinnacle Ridge) stehen fest. Das geht aus Präsentationsfolien hervor, die von El Chapuzas Informatico veröffentlicht wurden. Den Slides zufolge takten die CPUs höher als ihre Vorgänger und kosten weniger, der Marktstart scheint am 19. April 2018 zu erfolgen. Dann soll es auch die ersten X470-Platinen geben, die für XFR2 Enhanced und Boost Overdrive für die Prozessoren notwendig sind.

Stellenmarkt
  1. Migratec Netzwerktechnik GmbH, Backnang bei Stuttgart
  2. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden

AMD lässt die Ryzen 2000 im 12LP- statt im 14LPP-Verfahren von Globalfoundries fertigen. Dadurch ist etwas mehr Takt möglich, das zeigt der neue Ryzen 7 2700X: Er läuft mit 3,7 bis 4,35 GHz und damit 350 MHz bis 450 MHz flotter als der Ryzen 7 1700X (Test). Allerdings steigt die thermische Verlustleistung leicht von 95 Watt auf 105 Watt. Einen Nachfolger des Ryzen 7 1800X (Test) scheint es vorerst nicht zu geben. Das Portfolio von Pinnacle Ridge umfasst vier Modelle, die liegen aber preislich nicht so eng zusammen wie ihre Vorgänger - die wurden seit dem Launch viel günstiger. Die neuen Chips können mit schnellerem DDR4-2933 statt DDR4-2667 umgehen.

Anders als die Ryzen 1000 unterstützen die Ryzen 2000 den Precision Boost 2, wie er schon bei Ryzen-APUs alias Raven Ridge (Test) eingesetzt wird. Statt den Boost anhand der Anzahl der verwendeten Kerne festzumachen, wird der Takt nur von der Auslastung, der Stromstärke sowie der Temperatur beeinflusst und erreicht bei Multithreading etwas mehr Leistung. Alle Ryzen 2000 unterstützen XFR2 (Extended Frequency Range) und XFR2 Enhanced.

KerneBasistakt / BoostL3$SpeicherTDPLaunch-Preis
Ryzen 7 2700X8 + SMT3,7 GHz / 4,35 GHz16 MByteDDR4-2933 (SR)105 Watt320 Euro
Ryzen 7 27008 + SMT3,2 GHz / 4,1 GHz16 MByteDDR4-2933 (SR)65 Watt290 Euro
Ryzen 5 2600X6 + SMT3,6 GHz / 4,25 GHz16 MByteDDR4-2933 (SR)95 Watt225 Euro
Ryzen 5 26006 + SMT3,4 GHz / 3,9 GHz16 MByteDDR4-2933 (SR)65 Watt195 Euro
Ryzen 5 2500X4 + SMT3,6 GHz / 4,0 GHz8 MByteDDR4-2933 (SR)65 WattOEM
Ryzen 3 2300X43,5 GHz / 4,0 GHz8 MByteDDR4-2933 (SR)65 WattOEM
Spezifikationen von AMDs Ryzen 2000 (Pinnacle Ridge)

Zusammen mit den Pinnacle Ridge wird AMD den X470-Chipsatz veröffentlichen und die Partner entsprechende Mainboards. Der X470 kann nichts anderes als der X370 - bis auf XFR2 Enhanced und den Boost Overdrive, was offenbar per Firmware freigeschaltet wird. XFR2 Enhanced soll bei geringer Temperatur den Takt über den regulären Precision Boost 2 hinaus anheben und Boost Overdrive noch ein bisschen weiter. Welche Limits hier gelten und ob die 4,35 GHz des Ryzen 7 2700X das Maximum darstellen oder überschritten werden, bleibt unklar. Später soll noch der B450-Chipsatz folgen, er unterstützt ebenfalls XFR2 Enhanced und Boost Overdrive, was der B350 nicht kann.

  • Ryzen 2000 aka Pinnacle Ridge (Bild: AMD via El Chapuzas Informatico)
  • Ryzen 2000 aka Pinnacle Ridge (Bild: AMD via El Chapuzas Informatico)
  • Ryzen 2000 aka Pinnacle Ridge (Bild: AMD via El Chapuzas Informatico)
  • Ryzen 2000 aka Pinnacle Ridge (Bild: AMD via El Chapuzas Informatico)
  • Ryzen 2000 aka Pinnacle Ridge (Bild: AMD via El Chapuzas Informatico)
  • Ryzen 2000 aka Pinnacle Ridge (Bild: AMD via El Chapuzas Informatico)
  • Ryzen 2000 aka Pinnacle Ridge (Bild: AMD via El Chapuzas Informatico)
  • Ryzen 2000 aka Pinnacle Ridge (Bild: AMD via El Chapuzas Informatico)
  • Ryzen 2000 aka Pinnacle Ridge (Bild: AMD via El Chapuzas Informatico)
Ryzen 2000 aka Pinnacle Ridge (Bild: AMD via El Chapuzas Informatico)

Preislich soll der Ryzen 7 2700X samt Kühler (Wraith Prism) bei 370 US-Dollar liegen. AMD selbst sieht den Chip bei 1080p-Gaming knapp acht Prozent hinter dem Core i7-8700K (Test) von Intel. Dessen Listenpreis sind 360 US-Dollar, im deutschen Handel kostet er rund 330 Euro - ohne Kühler.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

FreiGeistler 08. Mär 2018

Danke. :-) Das war die Info, die mir fehlte.

marcelpape 08. Mär 2018

Falsch, es gab danach noch GTX 690 und Titan Z. Nur ist Dual/Multi GPU nicht mehr so in...


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


      •  /