Abo
  • Services:

Pinnacle Ridge: Daten von AMDs Ryzen 2000 durchgesickert

AMDs nächste Prozessorgeneration wird schneller und günstiger: Die Ryzen 2000 (Pinnacle Ridge) bekommen höhere Taktraten als ihre Vorgänger, das neue Topmodell benötigt aber mehr Energie. Für volle Leistung braucht es ein neues Mainboard.

Artikel veröffentlicht am ,
Aktuelle Ryzen 7
Aktuelle Ryzen 7 (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Die technischen Spezifikation von AMDs Ryzen 2000 (Pinnacle Ridge) stehen fest. Das geht aus Präsentationsfolien hervor, die von El Chapuzas Informatico veröffentlicht wurden. Den Slides zufolge takten die CPUs höher als ihre Vorgänger und kosten weniger, der Marktstart scheint am 19. April 2018 zu erfolgen. Dann soll es auch die ersten X470-Platinen geben, die für XFR2 Enhanced und Boost Overdrive für die Prozessoren notwendig sind.

Stellenmarkt
  1. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen bei Freiburg im Breisgau
  2. SIZ GmbH, Bonn

AMD lässt die Ryzen 2000 im 12LP- statt im 14LPP-Verfahren von Globalfoundries fertigen. Dadurch ist etwas mehr Takt möglich, das zeigt der neue Ryzen 7 2700X: Er läuft mit 3,7 bis 4,35 GHz und damit 350 MHz bis 450 MHz flotter als der Ryzen 7 1700X (Test). Allerdings steigt die thermische Verlustleistung leicht von 95 Watt auf 105 Watt. Einen Nachfolger des Ryzen 7 1800X (Test) scheint es vorerst nicht zu geben. Das Portfolio von Pinnacle Ridge umfasst vier Modelle, die liegen aber preislich nicht so eng zusammen wie ihre Vorgänger - die wurden seit dem Launch viel günstiger. Die neuen Chips können mit schnellerem DDR4-2933 statt DDR4-2667 umgehen.

Anders als die Ryzen 1000 unterstützen die Ryzen 2000 den Precision Boost 2, wie er schon bei Ryzen-APUs alias Raven Ridge (Test) eingesetzt wird. Statt den Boost anhand der Anzahl der verwendeten Kerne festzumachen, wird der Takt nur von der Auslastung, der Stromstärke sowie der Temperatur beeinflusst und erreicht bei Multithreading etwas mehr Leistung. Alle Ryzen 2000 unterstützen XFR2 (Extended Frequency Range) und XFR2 Enhanced.

KerneBasistakt / BoostOverdriveL3$SpeicherTDPLaunch-Preis
Ryzen 7 2700X8 + SMT3,7 GHz / 4,35 GHzja16 MByteDDR4-2933 (SR)105 Watt320 Euro
Ryzen 7 27008 + SMT3,2 GHz / 4,1 GHznein16 MByteDDR4-2933 (SR)65 Watt290 Euro
Ryzen 5 2600X6 + SMT3,6 GHz / 4,25 GHzja16 MByteDDR4-2933 (SR)95 Watt225 Euro
Ryzen 5 26006 + SMT3,4 GHz / 3,9 GHznein16 MByteDDR4-2933 (SR)65 Watt195 Euro
Spezifikationen von AMDs Ryzen 2000 (Pinnacle Ridge)

Zusammen mit den Pinnacle Ridge wird AMD den X470-Chipsatz veröffentlichen und die Partner entsprechende Mainboards. Der X470 kann nichts anderes als der X370 - bis auf XFR2 Enhanced und den Boost Overdrive, was offenbar per Firmware freigeschaltet wird. XFR2 Enhanced soll bei geringer Temperatur den Takt über den regulären Precision Boost 2 hinaus anheben und Boost Overdrive noch ein bisschen weiter. Welche Limits hier gelten und ob die 4,35 GHz des Ryzen 7 2700X das Maximum darstellen oder überschritten werden, bleibt unklar. Später soll noch der B450-Chipsatz folgen, er unterstützt ebenfalls XFR2 Enhanced und Boost Overdrive, was der B350 nicht kann.

  • Ryzen 2000 aka Pinnacle Ridge (Bild: AMD via El Chapuzas Informatico)
  • Ryzen 2000 aka Pinnacle Ridge (Bild: AMD via El Chapuzas Informatico)
  • Ryzen 2000 aka Pinnacle Ridge (Bild: AMD via El Chapuzas Informatico)
  • Ryzen 2000 aka Pinnacle Ridge (Bild: AMD via El Chapuzas Informatico)
  • Ryzen 2000 aka Pinnacle Ridge (Bild: AMD via El Chapuzas Informatico)
  • Ryzen 2000 aka Pinnacle Ridge (Bild: AMD via El Chapuzas Informatico)
  • Ryzen 2000 aka Pinnacle Ridge (Bild: AMD via El Chapuzas Informatico)
  • Ryzen 2000 aka Pinnacle Ridge (Bild: AMD via El Chapuzas Informatico)
  • Ryzen 2000 aka Pinnacle Ridge (Bild: AMD via El Chapuzas Informatico)
Ryzen 2000 aka Pinnacle Ridge (Bild: AMD via El Chapuzas Informatico)

Preislich soll der Ryzen 7 2700X samt Kühler (Wraith Prism) bei 370 US-Dollar liegen. AMD selbst sieht den Chip bei 1080p-Gaming knapp acht Prozent hinter dem Core i7-8700K (Test) von Intel. Dessen Listenpreis sind 360 US-Dollar, im deutschen Handel kostet er rund 330 Euro - ohne Kühler.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,66€
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 4,44€

FreiGeistler 08. Mär 2018

Danke. :-) Das war die Info, die mir fehlte.

marcelpape 08. Mär 2018

Falsch, es gab danach noch GTX 690 und Titan Z. Nur ist Dual/Multi GPU nicht mehr so in...


Folgen Sie uns
       


LG G7 Thinq - Test

Das G7 Thinq ist LGs zweites Smartphone unter der Thinq-Dachmarke. Das Gerät hat eine Kamera, die mit Hilfe künstlicher Intelligenz Bildinhalte analysiert und anhand der Analyseergebnisse die Bildeinstellungen verändert. Mit äußerster Vorsicht sollten Nutzer die Gesichtsentsperrung verwenden, da sie sich in der Standardeinstellung spielend leicht austricksen lässt.

LG G7 Thinq - Test Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Business-Festival: Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden
Business-Festival
Cebit verliert 70.000 Besucher und ist hochzufrieden

Cebit 2018 Zur ersten neuen Cebit sind deutlich weniger Besucher als im Vorjahr gekommen. Dennoch feiern Messe AG, Bitkom und Aussteller den Relaunch der Veranstaltung als Erfolg. Die Cebit 2019 wird erneut etwas verlegt.

  1. Festival statt Technikmesse "Die neue Cebit ist ein Proof of Concept"

    •  /