• IT-Karriere:
  • Services:

Pinnacle Ridge: Asus aktualisiert Mainboard für Ryzen 2000

Der Mainboardhersteller Asus hat der Prime B350-Plus genannten AM4-Platine ein neues UEFI verpasst. Es bereitet das Board auf AMDs nächste CPU-Generation Ryzen 2000 vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Prime B350-Plus
Prime B350-Plus (Bild: Asus)

Asus hat für ein AM4-Mainboard ein neues UEFI veröffentlicht, das bereits Pinnacle Ridge unterstützt. Wir verwenden das Prime B350-Plus für unseren Test von Raven Ridge, also den Ryzen-Chips mit integrierter Vega-Grafikeinheit, weshalb uns die neue Version aufgefallen ist. Sie bereitet die Platine auf die Ryzen 2000 vor, diese CPU-Generation soll im April 2018 erscheinen. Zwar sind schon Qualification Samples im Umlauf, dennoch ist ein öffentlich verfügbares UFFI mit Pinnacle-Ridge-Unterstützung nicht selbstverständlich.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Amstetten (Österreich)
  2. abilex GmbH, Sindelfingen

Für die Ryzen 2000 wird die Agesa 1000a benötigt, denn AMD hat bei dieser Version der AMD Generic Encapsulated Software Architecture die Nummerierung zurückgesetzt. Die Agesa enhält Microcode zur Optimierung der Prozessoren, den die Mainboardhersteller in ihre UEFI-Versionen integrieren. Beim Start der Ryzen 1000 alias Summit Ridge im März 2017 testeten wir die Chips mit der Agesa 1004, im April folgte die Agesa 1004a für unter anderem schnelleres Booten und bessere RAM-Kompatibilität. Weiter ging es im Juni mit der Agesa 1006 für DDR4-4000-Unterstützung und der Agesa 1006b, zu der uns aber keine Details vorliegen. Bisher aktueller Stand war die Agesa 1071, sie integrierte die Unterstützung für Raven Ridge Desktop.

Andere Asus-Platinen wie das Übertakter-Board namens ROG Crosshair VI Extreme wurden schon vor Wochen mit einem Beta-UEFI versehen, welches die Agesa 1000a für Pinnacle Ridge inkludiert. Vorrangig ging es hierbei aber um neue Speicherteiler: Statt DDR4-4000 ist nun auch DDR4-4200 möglich, zudem fallen die Schritte mit 133 MHz statt 200 MHz etwas feiner aus. Somit können Nutzer mit besonders schnellem RAM noch ein bisschen mehr Takt herausholen oder die Latenzen bei leicht reduzierter Frequenz verschärfen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,07€
  2. 4,98€
  3. 21,49€
  4. (-73%) 15,99€

ms (Golem.de) 31. Jan 2018

Ich testen auf jeden Fall mit DDR4-2933-SR, weil das ist die Spezifikation ... DR mit dem...

ms (Golem.de) 31. Jan 2018

Bezieht sich auf Microcode.

Crogge 30. Jan 2018

Ich habe das B350-F Gaming und bin bisher mit dem Board zufrieden, das BIOS bietet sehr...

ms (Golem.de) 29. Jan 2018

Wieso? Mit Pinnacle Ridge wird die Agesa-Nummerierung halt einfach wieder auf 1000a...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

    •  /