Abo
  • Services:

Pinnacle Ridge: Asus aktualisiert Mainboard für Ryzen 2000

Der Mainboardhersteller Asus hat der Prime B350-Plus genannten AM4-Platine ein neues UEFI verpasst. Es bereitet das Board auf AMDs nächste CPU-Generation Ryzen 2000 vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Prime B350-Plus
Prime B350-Plus (Bild: Asus)

Asus hat für ein AM4-Mainboard ein neues UEFI veröffentlicht, das bereits Pinnacle Ridge unterstützt. Wir verwenden das Prime B350-Plus für unseren Test von Raven Ridge, also den Ryzen-Chips mit integrierter Vega-Grafikeinheit, weshalb uns die neue Version aufgefallen ist. Sie bereitet die Platine auf die Ryzen 2000 vor, diese CPU-Generation soll im April 2018 erscheinen. Zwar sind schon Qualification Samples im Umlauf, dennoch ist ein öffentlich verfügbares UFFI mit Pinnacle-Ridge-Unterstützung nicht selbstverständlich.

Stellenmarkt
  1. via 3C - Career Consulting Company GmbH, Frankfurt am Main
  2. über Dr. Richter Heidelberger GmbH & Co. KG, Großraum Stuttgart

Für die Ryzen 2000 wird die Agesa 1000a benötigt, denn AMD hat bei dieser Version der AMD Generic Encapsulated Software Architecture die Nummerierung zurückgesetzt. Die Agesa enhält Microcode zur Optimierung der Prozessoren, den die Mainboardhersteller in ihre UEFI-Versionen integrieren. Beim Start der Ryzen 1000 alias Summit Ridge im März 2017 testeten wir die Chips mit der Agesa 1004, im April folgte die Agesa 1004a für unter anderem schnelleres Booten und bessere RAM-Kompatibilität. Weiter ging es im Juni mit der Agesa 1006 für DDR4-4000-Unterstützung und der Agesa 1006b, zu der uns aber keine Details vorliegen. Bisher aktueller Stand war die Agesa 1071, sie integrierte die Unterstützung für Raven Ridge Desktop.

Andere Asus-Platinen wie das Übertakter-Board namens ROG Crosshair VI Extreme wurden schon vor Wochen mit einem Beta-UEFI versehen, welches die Agesa 1000a für Pinnacle Ridge inkludiert. Vorrangig ging es hierbei aber um neue Speicherteiler: Statt DDR4-4000 ist nun auch DDR4-4200 möglich, zudem fallen die Schritte mit 133 MHz statt 200 MHz etwas feiner aus. Somit können Nutzer mit besonders schnellem RAM noch ein bisschen mehr Takt herausholen oder die Latenzen bei leicht reduzierter Frequenz verschärfen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

ms (Golem.de) 31. Jan 2018

Ich testen auf jeden Fall mit DDR4-2933-SR, weil das ist die Spezifikation ... DR mit dem...

ms (Golem.de) 31. Jan 2018

Bezieht sich auf Microcode.

Crogge 30. Jan 2018

Ich habe das B350-F Gaming und bin bisher mit dem Board zufrieden, das BIOS bietet sehr...

ms (Golem.de) 29. Jan 2018

Wieso? Mit Pinnacle Ridge wird die Agesa-Nummerierung halt einfach wieder auf 1000a...


Folgen Sie uns
       


Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt

Ulrich Köhler vom DLR erläutert die Funktionsweise des Mars-Maulwurfes.

Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
    Android-Smartphone
    10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

    Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

    1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
    2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
    3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

    Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
    Mac Mini mit eGPU im Test
    Externe Grafik macht den Mini zum Pro

    Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
    2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

      •  /