Abo
  • Services:

Pinkwart: Breitbandförderung mit dicken Leitzordnern erschlagen

Die Bürokratie bei der Breitbandförderung sei so kompliziert, dass die Bürgermeister und Landräte einfach überfordert sind, sagt NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart. Er beschreibt, wie erschreckend das im Detail abläuft.

Artikel veröffentlicht am ,
Andreas Pinkwart (FDP) auf der Anga Com 2018
Andreas Pinkwart (FDP) auf der Anga Com 2018 (Bild: Anga Com)

"Wir brauchen dringend einfache Regeln bei den Förderverfahren für den Breitbandausbau für die Städte und Kommunen." Das sagte Andreas Pinkwart (FDP), Minister für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen am 14. Juni 2018 auf der Branchenmesse Anga Com. Die Bürgermeister und Landräte seien mit "dicken Leitzordnern konfrontiert, die im vierzehntägigen Rhythmus aktualisiert werden. Da fasst man sich an den Kopf."

Stellenmarkt
  1. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt am Main

Die Umsetzung der Förderung dauere sehr lange, betonte Pinkwart. Es sei kompliziert, weil europaweite Ausschreibungen gemacht werden müssten. Die Abwicklung müsse rechtssicher für die Kommunen sein.

Pinkwart: "Ich habe auch einen Förderbescheid im Kreis Lippe überreicht, da war noch Kupfer drin. Dort ist man besonders sparsam." Doch inzwischen habe bei allen Netzbetreibern ein Umdenkprozess Richtung Gigabit stattgefunden. Man wolle nun den Ausbau auf Gigabit-Niveau weitertreiben. Positiv sei der geförderte Ausbau in Nümbrecht im Bergischen Land durch die Gemeindewerke (GWN), wo von 17.000 Einwohnern 90 Prozent den Glasfaseranschluss bis ins Haus bestellt haben. Hier würden 500 MBit/s im Upload und 500 MBit/s im Download geboten.

VATM: Glasfaser als Tackerlösung

Auch Tim Brauckmüller, Geschäftsführer der Breitbandbüros des Bundes, räumte ein, dass eine Weiterentwicklung der Förderrichtlinien nötig sei. "Wir müssen schnell Planungen vornehmen, wir müssen Tempo aufnehmen", sagte er.

Jürgen Grützner, Geschäftsführer des VATM (Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten), erklärte, im Bergischen Land könne den Glasfaser einfach an die vorhandenen Masten aufgehängt und als Tackerlösung an der Hauswand angebracht werden. Leider sähen die Kommunen das nicht so gerne.

Die Mittel für die Breitbandförderung werden nach einer Kleinen Anfrage der Grünen an das Bundesverkehrsministerium noch langsamer abgerufen, als bisher bekannt war. Von dem im Jahr 2015 gestarteten Förderprogramm mit einem Volumen von 3,5 Milliarden Euro wurden nach Angaben der Bundesregierung bislang nur 26,6 Millionen Euro ausgezahlt. Für echte Bauprojekte wurden sogar nur 3,2 Millionen Euro ausgegeben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. (u. a. Outlander, House of Cards)

schotte 15. Jun 2018

Findet es noch irgend jemand befremdlich, wie ausführlich Golem von dieser speziellen...

Prokopfverbrauch 15. Jun 2018

Du hast mit deinen Ansätzen schon Recht, aber das ist nicht so einfach wie du es dir...

Harddrive 15. Jun 2018

Natürlich wohnen wir auf dem Land dort freiwillig. Ich konnte noch nie nachvollziehen...

Kein Kostverächter 15. Jun 2018

Wie suess... *scnr*

senf.dazu 15. Jun 2018

Einfach abnicken ?


Folgen Sie uns
       


Huawei Matebook X Pro - Test

Das Matebook X Pro ist ein gutes 14-Zoll-Ultrabook mit sinnvollen Anschlüssen, guten Eingabegeräten sowie Intel-Quadcore und dedizierter Geforce-Grafik. Die eigenwillige Kamera aber gefällt nicht jedem.

Huawei Matebook X Pro - Test Video aufrufen
Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /