Abo
  • Services:

Pininfarina PF0: Der schnellste italienische Sportwagen

Pininfarina baut sein erstes eigenes Auto. Der limitierte Elektro-Sportwagen wird erst im kommenden Jahr gezeigt, doch Golem.de hat in Turin bereits hinter den Vorhang geblickt.

Ein Bericht von Dirk Kunde veröffentlicht am
Supercar Pininfarina PF0: "Wir können die Form des Wagens deutlicher sprechen lassen"
Supercar Pininfarina PF0: "Wir können die Form des Wagens deutlicher sprechen lassen" (Bild: Pininfarina)

Die Werte des ersten Fahrzeugs von Pininfarina sind beeindruckend: 1.900 PS, 2.300 Nm Drehmoment, unter zwei Sekunden auf 100 km/h und in zwölf Sekunden auf 300 km/h. Erst bei 350 km/h ist Schluss. Genauso beeindruckend ist der Preis: 1,9 Millionen Euro. Das Beeindruckendste aber ist die Antriebsart: Pininfarina hat in 88 Jahren Firmengeschichte 1.600 Automodelle gestaltet und unzählige Konzeptautos entworfen. Sie alle hatten einen leistungsstarken Verbrennungsmotor. Der PF0 hingegen wird ein Sportwagen mit vier Elektromotoren.

Inhalt:
  1. Pininfarina PF0: Der schnellste italienische Sportwagen
  2. Italienisches Design, kroatischer Antrieb
  3. Mitarbeit von Nick Heidfeld

"Wir können die Form des Wagens deutlicher sprechen lassen", sagt Luca Borgogno, der Design Director von Automobili Pininfarina. "Wir haben weniger Ein- und Auslässe als bei einem Verbrenner", begründet er die Gestaltungsfreiheit. Die Aussage überrascht, doch als das blaue Tuch vom Showcar verschwindet, wird klar, was er meint. Die Seitenlinie wirkt wie mit einem durchgängigen Bleistiftstrich gezeichnet. Die Einlässe zum Kühlen der Bremsen sind gut verborgen. Lediglich die Einbuchtung vor dem hinteren Radkasten unterbricht das stimmige Bild. "Das sind sexy Hüften", sagt der Designer und grinst. Was wie eine Delle in der Karosserie wirkt, hat keine aerodynamischen, sondern optische Gründe. Hier brechen sich Lichtreflexionen, so dass die Seite interessanter wirkt.

Fotos darf man von dem Sportwagen nicht schießen. Mein Smartphone verschwindet beim Betreten des Design-Studios in Cambiano bei Turin in einer blickdichten Hülle. Der PF0, so der Arbeitstitel, wird erst im März 2019 auf dem Genfer Autosalon der Öffentlichkeit präsentiert. Bislang durften nur potenzielle Käufer in Turin und beim Oldtimer-Treffen im kalifornischen Pebble Beach einen Blick auf das Showcar werfen.

"Wir wissen nicht, wie sehr wir in Zukunft autonom fahren. Doch eins ist klar: Die Zukunft ist elektrisch", sagt Paolo Pininfarina im Gespräch. Der 60-Jährige ist der Enkel des Gründers Battista Farina und Aufsichtsrat der Pininfarina SpA. Im Frühjahr 2018 investierten die Italiener 20 Millionen Euro und gründeten in München Automobili Pininfarina. "Wir wären eine Me-too-Company geworden, hätten wir auf einen Verbrenner gesetzt", sagt Automobili-Pininfarina-Chef Michael Perschke.

  • Rennfahrer verdeckt Supercar: Ex-Formel-Eins- und -Formel-E-Fahrer Nick Heidfeld vor dem Pininfarina PF0 (Bild: Dirk Kunde)
  • Pininfarina stellt den PF0 erst auf der Genfer Automobilmesse offiziell vor. (Bild: Pininfarina)
  • Bis dahin gibt es nur Teile zu sehen: Automobili-Pininfarina-Chef Michael Perschke (l.) und Paolo Pininfarina, Enkel des Gründers Battista Farina, vor dem E-Sportwagen (Bild: Matt Curley)
  • Oder Design-Skizzen wie diese der Karosserie, ... (Bild: Pininfarina)
  • ... vom Antriebsstrang, ... (Bild: Pininfarina)
  • ... oder aus dem Innenraum (Bild: Pininfarina)
  • Diese Skizze zeigt das Heck - die beiden  Flügel sollen zu einem werden, für mehr Steifigkeit. (Bild: Pininfarina)
  • Das Logo von Pininfarina auf dem PF0 (Bild: Dirk Kunde)
  • Apropos Antriebsstrang: Den baut der kroatische Elektroautohersteller Rimac. (Bild: Dirk Kunde)
  • Pininfarina-Chefdesigner Luca Borgogno (Mitte) erklärt Golem.de-Autor Dirk Kunde Pininfarinas erstes Elektroauto. (Bild: Matt Curley)
  • Das italienische Unternehmen hat für viele Hersteller Autos entworfen, etwa den Sergio für Ferrari. (Bild: Dirk Kunde)
  • Bisher hatten dieses Autos alle einen Verbrennungsantrieb. (Bild: Dirk Kunde)
  • Für den italienischen Automobilhersteller Cisitialia hat Pininfarina Sportwagen entworfen. (Bild: Matt Curley)
  • Ebenso für die britisch-amerikanische Marke Nash-Healey (vorn) oder für Alfa. (Bild: Dirk Kunde)
  • Für Ferrari schuf Pininfarina 1969 den Sigma Grand Prix, die Studie eines Formel-1-Boliden. (Bild: Dirk Kunde)
  • Pininfarina kann aber auch nicht nur vier Räder: Die Italiener designen auch schicke Fahrräder. (Bild: Matt Curley)
Rennfahrer verdeckt Supercar: Ex-Formel-Eins- und -Formel-E-Fahrer Nick Heidfeld vor dem Pininfarina PF0 (Bild: Dirk Kunde)
Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. Voith GmbH & Co. KGaA, Heidenheim

Perschke war etliche Jahre bei VW. Sein Führungsteam hat er um erfahrene Automanager mit Stationen bei Porsche, BMW und Volvo erweitert. Perschke hat zuletzt den Vertrieb für Audi in Indien geleitet. Aus dieser Zeit kennt er Anand Mahindra. Der Inder ist Chairman der Mahindra Group. Das Industrie-Konglomerat verfügt auch über eine Autosparte. Mahindra hält seit 2015 als strategischer Investor die Mehrheit an Pininfarina SpA mit seinen 650 Mitarbeitern. Mit Unterzeichnung der Verträge versprach Anand Mahindra beim Handschlag mit Paolo Pininfarina, den Traum des Gründers zu realisieren: ein eigenes Auto mit dem Pininfarina-Logo auf der Motorhaube.

Battista "Pinin" Farina gründete das Unternehmen 1930 in Turin. Sein Spitzname Pinin, Der Kleine, wurde 1961 offiziell Teil des Nachnamens als auch der Firmierung. Doch als Logo blieb bis heute ein F für Farina. Das Unternehmen entwarf unzählige Modelle für Hersteller wie Ferrari und Maserati, Bentley und BMW. Doch bauten die Turiner nie ein eigenes Auto. Das übernehmen jetzt die Münchner.

Italienisches Design, kroatischer Antrieb 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)
  2. 216,50€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. 23,99€

ibsi 29. Nov 2018

Ja, der ist wirklich nicht so schön

SanderK 29. Nov 2018

Für Wintergefühle ist es aber hier zumindest noch zu warm ;-)

Heldbock 28. Nov 2018

Äh bla bla bla... hust ... darum geht's hier nicht :D

demon driver 28. Nov 2018

Genau.

Aslo 28. Nov 2018

Was ist daran armselig? Ist halt ein Spielzeug für Erwachsene. Wenn man die Kohle über...


Folgen Sie uns
       


Super Tux Kart im LAN angespielt

Super Tux Kart läuft jetzt auch im LAN und WAN.

Super Tux Kart im LAN angespielt Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
    Mac Mini mit eGPU im Test
    Externe Grafik macht den Mini zum Pro

    Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
    2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
    Chromebook Spin 13 im Alltagstest
    Tolles Notebook mit Software-Bremse

    Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
    Ein Test von Tobias Költzsch


        •  /