Linux-Basteln mit dem Smartphone

Abseits von der noch nicht ausgereiften grafischen Oberfläche bietet uns das zugrunde liegende Linux-System vor allem über die Kommandozeile eine gewohnte und vertraute Umgebung. Das gilt allen voran für die übliche Paketverwaltung samt Updates, die es so unter Android natürlich überhaupt nicht gibt, oder auch den bereits erwähnten SSH-Zugriff, der standardmäßig konfiguriert ist.

Stellenmarkt
  1. Projektleiter (m/w/d)
    Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG, Chemnitz
  2. Senior Project Manager (m/w/d)
    CG Car-Garantie Versicherungs-AG, Freiburg
Detailsuche

Zwar bietet Android mit den ADB-Werkzeugen etwas Ähnliches und erlaubt auch einen Login per Kommandozeile auf einem Telefon. Das Android-System unterscheidet sich aber eben deutlich von einem klassischen Linux, das System des Pinephones jedoch nicht. Linux-Desktop-Nutzer werden deshalb wohl kaum für die Kommandozeile des Pinephones Neues erlernen müssen.

So fällt es uns sehr leicht, auch dank der ausführlichen Wiki-Einträge der Pine-Community und von PostmarketOS, kleinere Fehler oder Probleme mit der gewohnten Kommandozeile zu lösen. Auch sonst können wir uns dank Root-Rechten frei auf dem System des Telefons umsehen und so detailliert die Einzelheiten des Geräts untersuchen, wie etwa über die typischen Log-Dateien.

  • Die Rückseite des Pinephones ist abnehmbar. (Bild: Martin Wolf, Golem.de)
  • Das Gerät bietet Federstifte für intelligente Wechselhüllen. (Bild: Martin Wolf, Golem.de)
  • Der Akkku ist wechselbar. (Bild: Martin Wolf, Golem.de)
  • Das Modem nutzt Qualcomm-Technik. (Bild: Martin Wolf, Golem.de)
  • Die Kamera nutzt nur einen 5MP-Sensor. (Bild: Martin Wolf, Golem.de)
  • Die Hardwareschalter erlauben die Unterbrechung von Modem, WLAN, Mikrofon und weiteren Komponenten.(Bild: Martin Wolf, Golem.de)
  • Das Pinephone ist nicht viel größer als vergleichbare Produkte. (Bild: Martin Wolf, Golem.de)
  • Unser Gerät nutzt standardmäßig PostmarketOS ... (Bild: Martin Wolf, Golem.de)
  • ... mit der Phosh-Oberfläche, die auf Gnome basiert. (Bild: Martin Wolf, Golem.de)
  • Phosh auf Basis von Gnome. (Bild: Martin Wolf, Golem.de)
  • Die App-Auswahl ist noch sehr gering. (Bild: Martin Wolf, Golem.de)
  • Viele Desktop-Apps sind zwar verfügbar, aber kaum sinnvoll nutzbar. (Bild: Martin Wolf, Golem.de)
  • Der Firefox-Browser ist bietet nicht die bekannte Mobile-Ansicht ... (Bild: Martin Wolf, Golem.de)
  • ... sonder ist nur eine leicht angepasste Version des Desktop-Browsers. (Bild: Martin Wolf, Golem.de)
  • Der VLC-Player steht nur als Desktop-Version bereit. (Bild: Martin Wolf, Golem.de)
  • Durch geöffnete Apps lässt sich in Phosh leicht wechseln. (Bild: Martin Wolf, Golem.de)
Das Modem nutzt Qualcomm-Technik. (Bild: Martin Wolf, Golem.de)

Hilfreich ist dies bei uns, da sich eine unserer SIM-Karten nicht auf dem Pinephone entsperren und nutzen lässt. Über die Kommandozeile können wir so zumindest den Fehler genau im Log nachvollziehen und dann an einer Behebung des konkreten Problems arbeiten. Dies war im konkreten Fall leider trotzdem nicht von Erfolg gekrönt, so dass wir eben diese SIM nicht benutzen können, obwohl dies unter Android möglich ist.

Golem Akademie
  1. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    17.–21. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei der Nutzung des mitgelieferten USB-C-Docks haben wir je nach Monitor und angeschlossener Peripherie ebenfalls mit Fehlern zu kämpfen. Auch hier hilft schließlich die bekannte Kommandozeile beim Debuggen weiter, um die Hardware letztlich doch noch zum Laufen zu bekommen und zumindest die Fehlerquellen eingrenzen zu können.

Vielzahl anderer Linux-Systeme nutzbar

Das Pinephone ist außerdem eines der sehr wenigen Geräte, die den unmittelbaren Start eines alternativen Betriebssystems per SD-Karte ermöglichen. Das Wiki der Pinephone-Community ist entsprechend voll mit einer Vielzahl verschiedener Systeme und Links auf Abbilder, die dann auf die SD-Karte gepackt werden können.

Beeindruckt hat uns dabei vor allem die sogenannte P-Boot-Demo mit gleich 13 unterschiedlichen Systemen, die dann alle auf dem gleichen Kernel des Betreuers Ondrej Jirman aufbauen. Der Entwickler bloggt außerdem sehr ausführlich zu seinen Arbeiten an der Hardware, damit eventuell verbundenen Problemen und Lösungsansätzen.

OnePlus 8T Aquamarine Green - 6.55" 120Hz FHD+ Fluid Display - 12GB RAM + 128GB Speicher - Vierfach Kamera - 65W Warp Charge - Duale SIM - 5G - 2 Jahre Garantie

Daraus wird etwa deutlich, dass sich eine kleine Community von Hackern aktiv darum kümmert, Linux-Treiber für das Gerät zu erstellen, zu portieren und zu pflegen. Dabei gibt es offenbar einen regen Austausch der Beteiligten auch mit Nutzern und Bastlern, wobei das Ziel einerseits natürlich immer besserer Support sowie andererseits eine vollständige Mainline-Unterstützung des Pinephones im Linux-Kernel ist.

Das erinnert uns an die Arbeiten der Community zum Pinebook. Mittelfristig ist davon auszugehen, dass die Beteiligten es schaffen, noch bestehende Probleme zu lösen und Lösungen zusammenzuführen, so dass das Pinephone künftig mit einem aktuellen Kernel und einer Distribution der eigenen Wahl genutzt werden könnte - fast so wie bei den meisten Laptops. Ganz so weit ist das Team aber noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Software leider enttäuschendVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


HabeHandy 24. Okt 2020

Die mini-PCe Karte mit den Chip die eigentlich für IoT gedacht ist hat eine MicroSIM...

bentol 23. Okt 2020

Stimmt, tun die meisten. Whatsapp läuft bei mir auch ohne google services wunderbar. Wie...

do5rsw 23. Okt 2020

+1 Das ist das große Problem. Die Hersteller verbauen irgendwelche Hardware die sie...

Lightkey 23. Okt 2020

Ich hab Final Fantasy XIV Online nicht, daher kann ich nur sagen, dass laut den...

cruse 23. Okt 2020

Wäre interessiert! An einem frickelfrackel Linux auf einem Smartphone hätte ich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Treibstoffe
E-Fuels-Produktion in der Praxis

Über E-Fuels, also aus Ökostrom hergestellte Kraftstoffe, wird viel diskutiert. Real produziert werden sie bislang kaum.
Von Hanno Böck

Treibstoffe: E-Fuels-Produktion in der Praxis
Artikel
  1. Ransomware: Russland nimmt Revil-Mitglieder fest
    Ransomware
    Russland nimmt Revil-Mitglieder fest

    Auf Ersuchen der USA hat Russland Mitglieder und Infrastruktur der Ransomware-Gruppe Revil festgesetzt.

  2. Datenschutz: Bremen und Brandenburg wollen aus Luca-App aussteigen
    Datenschutz
    Bremen und Brandenburg wollen aus Luca-App aussteigen

    Die Luca-App habe in den vergangen Jahren keinen großen Mehrwert gezeigt, heißt es aus Bremen. Unterdessen griff die Polizei auf die Daten der App zu.

  3. Klimaschutz: Verbrennerkauf - warum der Verkehrsminister Recht hat
    Klimaschutz
    Verbrennerkauf - warum der Verkehrsminister Recht hat

    Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) warnt vor dem Kauf neuer Autos mit Verbrennungsmotor, weil fossile Brennstoffe keine Lösung sind - auch nicht als E-Fuels.
    Ein IMHO von Andreas Donath

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u.a. WD Blue 3D 1TB 79€, be quiet! Straight Power 11 850W 119€ u. PowerColor RX 6600 Hellhound 529€) • Alternate: Weekend-Deals • HyperX Cloud II Wireless 107,19€ • Cooler Master MH752 54,90€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.599€ • Saturn-Hits • 3 für 2: Marvel & Star Wars [Werbung]
    •  /