Pinephone, Cyberpunk, Pininfarina: Sonst noch was?

Was am 16. November 2020 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

Artikel veröffentlicht am , Golem.de
Pinephone, Cyberpunk, Pininfarina: Sonst noch was?
(Bild: Pixy.org)

Pinephone mit KDE Community Edition: Das freie Linux-Smartphone Pinephone wird immer wieder mit unterschiedlichen Systemen verkauft. Nun ist das Gerät mit der KDE Community Edition und der Oberfläche Plasma Mobile erhältlich.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter Data Center (m/w/d)
    prego services GmbH, Saarbrücken, Ludwigshafen
  2. IT-Systembetreuer (m/w/d)
    Keller Lufttechnik GmbH & Co.KG, Kirchheim
Detailsuche

DNA Data Storage Alliance: Microsoft und Western Digital haben ein Konsortium für die Datenspeicherung per synthetischer DNA gegründet.

Soundtrack von Cyberpunk 2077: Auf Portalen wie Youtube gibt es ein Video, das aus dem Soundtrack von Cyberpunk 2077 stammt und Zwischensequenzen zeigt. Der Song Ist von Run The Jewels und heißt No Save Point. Neben dem Hip-Hop-Duo haben unter anderem Gazelle Twin, Ilan Rubin, Richard Devine und Nina Kraviz eigene Songs für das Rollenspiel produziert. Cyberpunk 2077 soll am 10. Dezember 2020 erscheinen.

Supersportwagen always on: Der Sportwagenhersteller Automobili Pininfarina hat eine Kooperation mit der Deutschen Telekom abgeschlossen, um den Elektrosupersportwagen Battista zu vernetzen. Die Fahrzeuge sollen "eine integrierte SIM-Karte sowie Roaming-Technologie für optimierte Konnektivität in aller Welt" erhalten, wie die beiden Unternehmen mitteilten. Das soll sicherstellen, dass die Fahrzeuge in über 50 Ländern weltweit vernetzt sind und Updates Over The Air (OTA) erhalten können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. EUV-Halbleiterfertigung: Intel kauft serientaugliches High-NA-System
    EUV-Halbleiterfertigung
    Intel kauft serientaugliches High-NA-System

    Über 300 Millionen US-Dollar für den modernsten EUV-Scanner von ASML: Intel will bei der High-NA-Halbleiterfertigung nicht hinten anstehen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Samsung 16GB DDR5-4800 199€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /